Bruststraffung (Mastopexie): Faktencheck, Kosten, Methoden und Informationen

Erfahre alle wichtigen Fakten und Informationen, bevor du dich zu einer Straffung deiner Brüste entscheidest

Bruststraffung (Mastopexie)- Faktencheck, Kosten, Methoden und Informationen

Denkt man an eine optimale Brust, so stellt man sich diese straff und ebenmäßig vor. Das ist allerdings in den seltensten Fällen die Realität. Frauen leiden vor allem an der Asymmetrie der Brüste und mit der Zeit auch an dem Verlust der Elastizität.

Da kann es passieren, dass dieser körperliche Faktor auch auf die Psyche schlägt und somit eine Bruststraffung eine Option wird. Was ist aber eine Bruststraffung genau? Welche Methode gibt es? Wie läuft die Operation ab? Diesen und mehr Fragen gehen wir in diesem Artikel auf den Grund.

Wieso brauchst du eine Bruststraffung? 🤔

Es gibt viele Gründe, die eine Frau dazu bewegen eine Bruststraffung, als Option zu sehen. Vor allem die Asymmetrie der beiden Brüste, sowie ein „Hängebusen“ kann die Psyche stark belasten. In diesen beiden Fällen kann eine Bruststraffung helfen. Die Asymmetrie ist Veranlagung und die Frau leidet lange darunter, beginnend in der Pubertät. Der „Hängebusen“ hingegen kommt erst mit der Zeit, dir Gründe können sein:

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Rauchen
Rauchen ist extrem schädlich für den Menschen und zugleich für das Bindegewebe. Forscher der Universität Kentucky fanden in einer achtjährigen Studie zum Thema Stillen und Hängebusen heraus, dass Rauchen das Schlaffer werden der Brüste begünstigt. Der Grund: Durch das Rauchen wird Elastin abgebaut. Das Protein ist für die Elastizität der Haut verantwortlich und stützt die Brüste.
Schwangerschaften
Bei einer Schwangerschaft schwillt der Busen an, er füllt sich mit Muttermilch und ist voll und prall. Nach der Schwangerschaft und der Stillzeit geht dieser langsam wieder zurück, dieser Prozess greift das Bindegewebe an und als natürliches Resultat zeigt sich hier ein hängender Busen.
Zu schneller und großer Gewichtsverlust
Der stetige Wechsel zwischen Gewichtszunahme, sowie Gewichtsabnahme kann das Bindegewebe stark beanspruchen, bis dieses schließlich nachgibt und ein hängender Busen das Resultat ist. Es verliert an Elastizität, was essenziell für einen schönen, straffen Busen ist.
Fortgeschrittenes Alter
Es ist nun mal so, dass die Haut und die Elastizität mit der Zeit nachlässt. Das ist vollkommen normal und ein typischer Prozess der sich vermerken lässt. Der Busen, sowie der ganze Körper verändert sich, sodass ein hängender Busen eine der vielen Resultate eines ansteigenden Alters sein kann.
Schwaches Bindegewebe
Ein schwaches Bindegewebe muss nicht unbedingt vom Rauchen oder dem Alter kommen, es ist leider auch genetisch bedingt. Oftmals können Frauen aktiv kaum etwas gegen schwaches Bindegewebe machen, da dies reine Veranlagung ist. Die Elastizität der Haut hat was mit der Abstammung und der Vererbung zu tun.

Diese Asymmetrie und sowie der Verlust der Elastizität des Busens können sehr unangenehm für die Frau sein. Zum einen kann es passieren, dass es sich sehr unangenehm anfühlt, wenn sich diese nackt zeigt oder den BH nicht auf beiden Seiten gleich ausfüllen kann. Das geht bei manchen Frauen so weit, dass sie sich nicht mehr ohne BH zeigen wollen, selbst wenn sie mit ihrem Partner schon Jahre zusammen sind.

Welche Methoden zur Bruststraffung gibt es? 📌

Bei einer Bruststraffung, die auch Mastopexie gennant wird, geht es im Endeffekt darum, die Brust neu zu modellieren. Hierbei wird die Brust angehoben und zugleich die Brustwarze der Frau wieder höher gesetzt. Nach Wunsch kann dieser Prozess aber nach eigenen Ideen angepasst werden.

Dabei kann beispielsweise die Brust zudem noch verkleinert oder vergrößert werden mit Eigenfett, Hyaluronsäure oder Implantaten. Der ganze Vorgang kann unter örtlicher Betäubung als auch unter Vollnarkose durchgeführt werden.

Lesetipp:
CBD-Öl gegen Angstzustände: Funktioniert das wirklich?

Ziel der Operation

Das Ziel der Bruststraffung ist die Oberweite wieder so anzupassen und zu Formen, dass sich die Frau in ihrem Körper gut fühlt. Wenn diese vorher an einem „Hängebusen“ gelitten hat, dann ist nun das Ziel der Schwerkraft entgegen zu handeln und die Oberweite so zu formen und die Brustwarze so zu versetzen, dass diese wieder voll und straff aussieht.

Sollte die Patientin mit Asymmetrie kämpfen, dann werden die Brüste so angepasst, dass sie wieder ebenmäßig und möglichst symmetrisch aussehen. Aus diesen Gründen werden ebenfalls weitere Anpassungen gemacht, sei es den Busen zu vergrößern oder zu verkleinern.

Durchführung der Operation 🔑

Wie wird die Bruststraffung denn genau durchgeführt und was gibt es zu beachten? Diese Fragen beantworten wir dir hier!

Anzeige

Vor der Operation

Vor der Bruststraffung wird meist eine Mammografie gemacht, damit der Arzt genau sehen kann, wie das Bindegewebe aussieht. Zudem werden Bilder gemacht und teilweise sogar virtuelle Grafiken erstellt, wodurch du sehen kannst, wie dein Busen nach der Operation so aussehen kann. Auch auf Blutverdünnende Medikamente sollte ab circa zwei Wochen vor der Operation verzichtet werden. Zugleich rät der Arzt gut zwei Wochen vor und vier Wochen nach der Bruststraffung auf Nikotin zu verzichten, da dies die Heilung massiv stören kann.

Die Operation

Generell wird die Operation unter Vollnarkose durchgeführt, dabei entscheidet der genau Ablauf ob dies stationär oder ambulant erfolgt. Die genauen Umsetzungen variieren von Patientin zu Patientin. Generell wird aber die überschüssige Haut entfernt und die Brustwarze nach oben versetzt. Neuste Verfahren hinterlassen nur eine minimale Narbe, meist unter dem Brustwarzenhof oder in der Brustumschlagfalte.

Nach der Operation

Um das Gewebe und die Heilung zu unterstützen, muss vier bis sechs Wochen nach der Operation ein Brust-Kompressionsverband oder ein straff sitzender BH getragen werden. Zudem sollte jegliche Anstrengung vermieden werden, vor allem das schwere Heben. Auch der Schlafprozess kann eingeschränkt werden, sodass nur auf dem Rücken oder der Seite geschlafen werden sollte.

Schwellungen, Blutergüsse oder Gefühlsstörungen sind typische Nebenwirkungen der Operation und ganz normal, diese lassen aber in den ersten Wochen nach der Operation nach. Auch dusche und Baden solltest du erst, sobald deine Nähte entfernt wurden, hierbei muss das Waschen mit einem Lappen ausreichend sein.

Anzeige

Die Brust wollte auch nicht mit UV-Strahlen in Kontakt kommen, daher sollten Gänge in das Freibad eher vermieden werden. Der ganze Heilungsprozess zieht sich zwischen drei und sechs Monaten, dann ist alles vollends verheilt und du brachst dir keine Gedanken mehr machen.

Anzeige
Lesetipp:
Hängebusen: Ursachen und Tipps die dagegen helfen

Welche Risiken einer Bruststraffung gibt es? ❌

Ein gewisses Grundrisiko ist in jeder Operation vorhanden, wenn du aber fachgerecht von deinem Arzt aufgeklärt wurdest und auch so alle nötigen Vorkehrungen getroffen hast, dann kommt es eher selten zu Problemen und Komplikationen. Blutergüsse, Entzündungen und Schulungen kommen aber sehr häufig vor und sollten kein Grund zur Sorge sein.

Kosten: Wie teuer ist eine Bruststraffung? 🔍

Eine Bruststraffung kann je nach Aufwand und Arzt gut 4000 bis 6000 Euro kosten und dauert  zwischen zwei bis vier Stunden. Die Zeit, sowie der genaue Ablauf bezieht sich immer auf die genauen Wünsche des Patienten.

Der Preis ist abhängig von Arzt und Aufwand.

Bruststraffung – Das war’s mit dem Hängebusen! ✅

Ein hängender Busen oder asymmetrische Brüste können sehr unangenehm für eine Frau sein und diese mit der Zeit negativ beeinträchtigen. Es kann so weit gehen, dass die Frau sich nicht mehr nackt zeigen möchte und starke Komplexe durch die Optik ihres Busens erleiden muss.

Dieser psychologische Aspekt, sollte nicht unterschätzt werden, da es schnell passieren kann, dass dieser „Schönheits-Aspekt“ das ganze Leben beeinträchtigt.

Eine Lösung ist hierbei die Durchführung einer Bruststraffung.

Diese Bruststraffung hilft bei einem hängenden Busen und bei Asymmetrie, sodass der Busen so geformt werden kann, wie es sich die Patientin wünscht. Hinzu kommt, dass der Busen nach Wunsch vergrößert oder auch verkleinert werden kann, sodass dieser auch zukünftig der ansprechend aussieht und die Frau glücklich damit ist.

Die Methoden einer Bruststraffung beziehen sich immer auf den genauen Ablauf und dem Wunsch nach dem Endresultat. So kann es auch mal gut vier Stunden dauern, bis eine Bruststraffung abgeschlossen wurde. Auch die genaue Umsetzung muss vom Facharzt individuell bestimmt werden und kann nicht pauschalisiert werden.

Generell geht es darum, den Busen so zu formen, dass er wieder straff und optisch ansprechend da sitzt, wo er sitzen soll. Hierbei wird zudem der Nippel verschoben und durch eine kleine Narbe höher versetzt.

Die Kosten belaufen sich auf 4000 bis 6000 Euro und die Regenerationsphase dauert bis zu sechs Monaten, bis alle Wunden vollends versorgt sind.

Eine Bruststraffung ist mehr als sinnvoll, wenn die betreffende Frau stark unter der Optik des Busens leidet. Damit das Leben nicht negativ beeinträchtigt wird, ist es eine Überlegung wert, den Busen durch eine Straffung wieder ansehnlich zu gestalten.

Quellen:
  • https://www.apotheken-umschau.de/Bruststraffung
  • https://www.mybody.de/bruststraffung.html
  • https://www.bodenseeklinik.de/bruststraffung-verkleinerung
  • https://www.m1-beauty.de/bruststraffung/
Bruststraffung (Mastopexie): Faktencheck, Kosten, Methoden und Informationen
4.2 (83.33%) 6 vote[s]

Anzeige