Welche Medikamente können Haarausfall verursachen?

Antibiotika, Antimykotika und Immunsuppressiva sind nur einige der Medikamente die deine Haare ausfallen lassen.

Welche Medikamente können Haarausfall verursachen?
Welche Medikamente können Haarausfall verursachen?

Haarausfall oder Alopezie ist eine Erkrankung, die sowohl Männer als auch Frauen während ihres Lebens aufgrund gesundheitlicher Probleme, Genetik und Medikamenten betreffen. Einige Formen von Haarausfall sind zeitlich begrenzt, während andere, wie eine Glatzenbildung dauerhaft sind. Erfahre hier, welche Medikamente Haarausfall verursachen und was du dagegen tun kannst.

Medikamente und Haarausfall 

Haarausfall ist eine häufige Nebenwirkung vieler Medikamente. In den meisten Fällen verursachen diese Medikamente nur einen vorübergehenden Haarausfall, der verschwindet, wenn du dich an das Medikament gewöhnt hast oder es absetzt.

Diese Medikamente schädigen die Haarfollikel selbst und stören das Wachstum in verschiedenen Stadien.

Telogen Effluvium
Es können zwei Arten von Haarausfall auftreten. Eine davon ist Telogen Effluvium oder kurzzeitiger vorübergehender Haarausfall. Dies geschieht in der „Ruhephase“ des Haarfollikels, aber das Wachstum neuer Haare setzt sich meistens fort.
Anagen Effluvium
Eine andere Art von Haarausfall, die häufig durch Medikamente verursacht wird, ist Anagen Effluvium. Dies ist ein längerfristiger Typ und umfasst häufig auch das Ausdünnen oder den Verlust anderer Körperbehaarung, einschließlich Augenbrauen und Wimpern. Anagen Effluvium findet in der Phase des „neuen Wachstums“ des Haares statt. 

Welche Medikamente verursachen Haarausfall? 💊

Viele Medikamente können Haarausfall verursachen
Viele Medikamente können Haarausfall verursachen

Hier sind einige der Arten von Medikamenten, die als Nebeneffekt Haarausfall verursachen können.

1. Vitamin A

Hohe Dosen von Vitamin A und daraus abgeleitete Medikamente können Haarausfall verursachen.

2. Akne-Medikamente

Eine Art von Akne, die aus Vitamin A gewonnen wird, Isotretinoin (Accutane) und Tretinoin (Retin-A) können Haarausfall verursachen. Da es auch andere schwerwiegende Nebenwirkungen geben kann, solltest du diese Medikamenteneinnahme mit deinem Dermatologen besprechen.

Anzeige
Lesetipp:
Sesamöl für die Haare: Wirkung, Anwendung und Tipps

3. Antibiotika

Verschreibungspflichtige Antibiotika können vorübergehende Ausdünnung der Haare verursachen. Antibiotika können in deinen Haaren Vitamin B und Hämoglobin abbauen, was das Haarwachstum stört.

Wenn das Hämoglobin zu niedrig ist, kannst du anämisch werden und Haare verlieren. Ein normaler Vitamin-B-Spiegel ist ebenfalls wichtig für die Aufrechterhaltung gesunder Haare.

4. Antimykotika

Antimykotische Medikamente sind bei Pilzinfektionen indiziert und wurden bei einigen Menschen mit Haarausfall in Verbindung gebracht. Das Antimykotikum Voriconazol ist eine solche Behandlung, die in der Vergangenheit mit Alopezie in Verbindung gebracht wurde.

Lesetipp → Rizinusöl für die Haare: Tipps für ein gesundes Haarwachstum 

5. Gerinnungshemmende Medikamente

Antikoagulanzien wie Heparin und Warfarin werden zur Blutverdünnung und zur Verhinderung von Blutgerinnseln und bestimmten gesundheitlichen Problemen bei manchen Menschen (wie Menschen mit Herzproblemen) verwendet.

Diese Medikamente können zu Haarausfall führen, der nach etwa drei Monaten Einnahme beginnt.

6. Cholesterinsenkende Medikamente

Es wurde berichtet, dass einige Statine wie Simvastatin (Zocor) und (Atorvastatin) Lipitor Haarausfall verursachen.

Lesetipp:
10 beste vegane Shampoos ohne Tierversuche im Ranking 2020

7. Immunsuppressiva

Einige Immunsuppressiva, die zur Behandlung von Autoimmunerkrankungen wie Lupus und rheumatoider Arthritis eingesetzt werden, können Haarausfall verursachen. Einige davon umfassen Methotrexat, Leflunomid (Arava), Cyclophosphamid (Cytoxan) und Etanercept (Enbrel).

8. Antikonvulsiva

Medikamente, die Anfälle verhindern, wie Valproinsäure (Depakote) und Trimethadion (Tridione), können bei manchen Menschen zu Haarausfall führen.

Passend dazu → Vitamin E für die Haare: Wie es dir wirklich helfen kann 

9. Blutdruckmedikamente

Betablocker, einschließlich der folgenden, können Haarausfall verursachen:

  • Metoprolol (Lopressor)
  • Timolol (Blocadren)
  • Propranolol (Inderal und Inderal LA)
  • Atenolol (Tenormin)
  • Nadolol (Corgard)

ACE-Hemmer können auch zu dünnerem Haar führen.

Diese schließen ein:

  • Enalapril (Vasotec)
  • Lisinopril (Prinivil, Zestril)
  • Captopril (Capoten)

10. Antidepressiva und Stimmungsstabilisatoren

Bei manchen Menschen, die Medikamente gegen Depressionen und zur Stabilisierung der Stimmung einnehmen, kann es zu Haarverlust kommen. Drogen, die dies verursachen können, sind:

Anzeige
  • Paroxetinhydrochlorid (Paxil)
  • Sertralin (Zoloft)
  • Protriptylin (Vivactil)
  • Amitriptylin (Elavil)
  • Fluoxetin (Prozac)

11. Medikamente zur Gewichtsreduktion

Medikamente zur Gewichtsreduktion wie Phentermin können Haarausfall verursachen, die Nebenwirkung wird jedoch nicht oft aufgeführt.

Anzeige

Dies liegt daran, dass Diätärzte, die ihr Haar verlieren, oft auch einen Nährstoffmangel haben oder grundlegende gesundheitliche Probleme haben können, die zu ihrem Haarausfall beitragen.

Lesetipp:
9 unglaubliche Tipps, um Haarausfall zu bekämpfen

12. Medikamente gegen Gicht

Es wurde berichtet, dass Gichtmedikamente wie Allopurinol (Zyloprim und Lopurin) Haarausfall verursachen.

13. Chemotherapie

Chemotherapeutika, die zur Behandlung bestimmter Krebsarten und Autoimmunerkrankungen eingesetzt werden, können Anagenausblühungen verursachen. Dieser Haarausfall umfasst Wimpern, Augenbrauen und Körperbehaarung.

Diese Medikamente sollen die schnell wachsenden Krebszellen in deinem Körper zerstören, sie greifen aber auch andere Zellen an, die schnell wachsen, wie deine Haarwurzeln.

Lesetipp →  Eigelb für die Haare: Vorteile für das Haarwachstum

Medikamente, die bei Frauen Haarausfall verursachen 👨‍🦲

 

Hormontherapien können Hormonungleichgewichte bei Frauen auslösen, die zu Haarausfall führen und möglicherweise dauerhafte weibliche Glatzenbildung verursachen.

Beispiele für die Verhütungs- und Hormonersatztherapie (HRT) wie Progesteron und Östrogen sind Antibabypillen. Frauen, die sich beispielsweise einer vollständigen Hysterektomie unterzogen haben, benötigen nach der Operation eine laufende HRT.

Frauen nach der Menopause benötigen möglicherweise auch eine HRT. So verhindern Sie Haarausfall in den Wechseljahren.

Medikamente, die bei Männern Haarausfall verursachen 👩‍🦲

 

Wie Frauen können Männer, die bestimmte Hormone einnehmen, einen Haarausfall oder eine dauerhafte Glatze bekommen.

Eine Testosteronersatztherapie zur Behandlung eines niedrigen Testosteronspiegels (niedriger T-Wert) kann Haarausfall verursachen. Die Verwendung von Anabolika zum Muskelaufbau kann auch dazu führen, dass die Haare herausfallen.

Was du tun kannst 👍

Wenn du kürzlich mit der Einnahme eines neuen Medikaments begonnen hast und feststellst, dass deine Haare dünner werden oder ausfallen, spreche mit deinem Arzt über den Wechsel zu einem anderen Medikament.

Möglicherweise gibt es Alternative Medikamente, die weniger Nebenwirkungen verursachen. Zudem kann ein Stopp der Einnahme, auch helfen das Wachstum der Haare wieder anzuregen.

Folgende Möglichkeiten gibt es, deinen Haarausfall zu bekämpfen:

  • Regaine (Männer und Frauen)
Jetzt im Angebot!
Regaine Männer Schaum, 3x60 ml(*)
  • Wirkstoff: Minoxidil
  • bei hormonell bedingtem Haarausfall
  • Schaum zum Auftragen auf die Kopfhaut
  • apothekenpflichtiges Arzneimittel (PZN: 09100275) - Zu Risiken und...
  • Finasterid (Männer)
Jetzt im Angebot!
Cosphera Haar-Vitamine - Hochdosiert mit Biotin,...(*)
  • MEHRFACH-KOMPLEX FÜR HAUT, HAARE, NÄGEL: Mit Cosphera Haar-Vitamin...
  • ANGEREICHERT MIT VITAMINEN & MINERALIEN: Unser Präparat enthält...
  • ZU 100 % VEGAN OHNE MAGNESIUMSTEARAT: Bei der Herstellung aller...
  • HERGESTELLT IN DEUTSCHLAND & MEHRFACH ZERTIFIZIERT: Mit Produkten von...
  • Dutasterid (Männer)
  • Haartransplantation
  • Perücke

Fazit ✅

In den meisten Fällen kehrt das Haarwachstum in den vorherigen Zustand zurück, wenn du die Einnahme eines Medikaments, das Haarausfall verursacht, beendest. Die Anpassung der Dosierung kann auch die Symptome von Haarausfall lindern.

Denke daran, höre niemals mit der Einnahme eines Medikaments auf, ohne mit deinem Arzt darüber zu sprechen. Möglicherweise gibt es andere Optionen mit weniger nachteiligen Nebenwirkungen.

Passend zum Thema:

Letzte Aktualisierung am 18.02.2020 / *Affiliate Links - Werbe Links: Mit dem Klick auf eines unserer mit Sternchen-markierten Links, wirst du zu Amazon weitergeleitet. Durch den Kauf eines Produktes erhalten wir eine kleine Provision. Für dich entstehen hierbei keine Mehrkosten. Danke für die Unterstützung dieser Seite. / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Anzeige