Kribbeln in den Beinen: 11 Ursachen und was dagegen wirklich hilft

Diese 11 Ursachen können der Grund für deine kribbligen Beine sein. Wir empfehlen dir folgende Tipps und Beratungen.

Kribbeln in den Beinen- 10 Ursachen und was dagegen hilft
Kribbeln in den Beinen- 10 Ursachen und was dagegen hilft

Kribbeln in den Beinen ist ein häufiges Anliegen, das sehr häufig vorkommt. Viele Menschen spüren irgendwann ein Gefühl von „Nadeln und Stichen“ in ihren Füßen. Oft fühlen sich die Füße auch taub und schmerzhaft an.

Dies ist normalerweise kein Grund zur Besorgnis. Dies kann durch Druck auf die Nerven verursacht werden, wenn du zu lange in einer Position warst. Das Gefühl sollte verschwinden, sobald du dich bewegst.

Das Kribbeln in den Beinen kann jedoch anhalten. Wenn das Gefühl der Nadelstiche über einen längeren Zeitraum anhält oder mit Schmerzen einhergeht, solltest du sofort einen Arzt aufsuchen. Erfahre hier, die Ursachen, Vorbeugung und Tipps gegen kribblige Füße und Beine.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Schnellerklärung 🔥

Kribbeln in den Beinen können ein Zeichen für Nervenverlust sein. Die Nerven in den Füßen kommen vom unteren Rücken. Druck oder chemische Veränderungen im Nerv können ein Kribbeln in den Beinen und Füßen verursachen. Jede ungewöhnliche Empfindung kann ein frühes Anzeichen für neurologische oder vaskuläre Probleme sein.

Zusätzlich zum Kribbeln können sich Füße taub anfühlen oder einschlafen. Es kann auch ein brennendes Gefühl in den Füßen geben. Diabetes ist eine der häufigsten Erkrankungen, mit denen kribbelnde Füße in Verbindung gebracht werden kann. Eine gründliche Untersuchung durch einen Fuß- und Knöchelchirurgen wird empfohlen, um die Ursache für stechende und kribbelnde Füße zu ermitteln. 

11 Ursachen von Kribbeln in den Beinen 👨‍⚕️

Gesundheitliche Zustände und Krankheiten können eine der Ursachen für Kribbeln an den Füßen sein. Doch auch seelische und mentale Probleme sind der Grund. Hier die häufigsten Ursachen.

1. Diabetische Neuropathie

Diabetes ist eine der häufigsten Ursachen für anhaltendes Kribbeln in den Beinen und Füßen. Diabetische Neuropathie ist das Ergebnis von Nervenschäden, die durch hohen Blutzucker verursacht werden.

Zu den Symptomen von Diabetes gehören:

  • häufiges Wasserlassen und extremer Durst
  • trockener Mund und riechender Atem
  • juckende Haut
  • Schmerz oder Taubheit in Händen und Füßen
  • erhöhter Hunger
  • unerwarteter Gewichtsverlust
  • langsame Heilung von Schnitten oder Wunden
  • Hefe-Infektionen
  • Schläfrigkeit oder Lethargie
  • Das Sehvermögen ändert sich
  • Übelkeit und Erbrechen

Dein Arzt muss eine Anamnese machen, eine körperliche Untersuchung und Blutuntersuchungen durchführen, um festzustellen, ob du an Diabetes leidest oder ob dein Diabetes deine kribbligen Füße verursacht.

Diabetes kann mit Änderungen des Lebensstils und verschiedenen Medikamenten wie Insulin behandelt werden.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

2. Schwangerschaft

Schwangere Frauen neigen oft zu kribbligen Beinen
Schwangere Frauen neigen oft zu kribbligen Beinen

Es ist nicht ungewöhnlich, dass du während der Schwangerschaft ein Kribbeln in deinen Füßen verspürst. Wenn die Gebärmutter wächst, kann dies Druck auf die Nerven ausüben, die die Beine hinunterlaufen. Dies führt zu einem Gefühl von „Nadeln und Stichen“.

Möglicherweise kannst du das Kribbeln so reduzieren:

  • mit erhobenen Füßen ausruhen
  • Positionen ändern
  • Stelle sicher, dass du genug getrunken hast

Wenn sich das Kribbeln verschlimmert, nicht verschwindet oder von Schwäche oder Schwellung begleitet wird, dann solltest du einen Arzt aufsuchen, um sicherzustellen, dass nichts Ernstes passiert.

Lesetipp → Schlafen in der Schwangerschaft: Hormone, Probleme und die besten Positionen

3. Vitaminmangel

Wenn du nicht genug von bestimmten Vitaminen, insbesondere B-Vitaminen bekommst, kann dies zu einem Kribbeln der Füße führen. Ein Vitaminmangel kann auf eine schlechte Ernährung oder auf eine Grunderkrankung zurückzuführen sein.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Sobald dir Vitamin B-12 fehlt, können folgende Symptome auftreten:

  • ermüden
  • Kurzatmigkeit und Schwindel
  • Kribbeln und Kälte in Händen und Füßen
  • Kopfschmerzen und Brustschmerz
  • Verdauungsprobleme und Übelkeit
  • vergrößerte Leber

Ein Arzt wird eine Kranken- und Familienanamnese führen, eine körperliche Untersuchung durchführen und Blut abnehmen, um festzustellen, ob du einen Vitaminmangel hast.

Abhängig von der Ursache deines niedrigen Vitaminspiegels benötigst du möglicherweise Vitaminzusätze oder eine andere Behandlung.

4. Nierenversagen

Nierenversagen ist ein häufiger Grund für kribbeln in den Beinen
Nierenversagen ist ein häufiger Grund für kribbeln in den Beinen

Nierenversagen kann zu kribbeln in den Füßen führen. Nierenversagen kann viele Ursachen haben, aber die häufigsten sind Diabetes und Bluthochdruck.

Zu den Symptomen eines durch Nierenversagen verursachten Kribbelns der Füße gehören:

  • Schmerzen, Kribbeln und Taubheitsgefühl in den Beinen und Füßen
  • Krämpfe und Muskelzuckungen
  • Muskelschwäche

Ein Arzt wird möglicherweise eine Reihe von Tests durchführen, um festzustellen, ob Nierenversagen die Ursache für deine kribbelnden Füße ist.

Diese Tests können folgende sein:

  • eine neurologische Untersuchung
  • Elektromyografie (EMG), die die Muskelaktivität misst
  • ein Nervenleitgeschwindigkeitstest
  • Bluttests

Die Behandlung von Nierenversagen umfasst Dialyse und eine Nierentransplantation.

Lesetipp → 13 Hausmittel gegen Husten: Einfach, sicher und wirksam

5. Autoimmunerkrankungen

Autoimmunerkrankungen treten auf, wenn der Körper sich selbst angreift. Eine Reihe von Autoimmunerkrankungen kann ein Kribbeln in den Beinen verursachen.

Einige dieser Bedingungen umfassen:

  • Lupus
  • Sjögren-Syndrom
  • Guillain-Barre-Syndrom
  • Zöliakie
  • rheumatoide Arthritis (RA)

Um festzustellen, ob eine Autoimmunerkrankung das Kribbeln in deinen Füßen verursacht, nimmt ein Arzt eine detaillierte Familien- und Krankengeschichte auf, führt eine körperliche Untersuchung und wahrscheinlich eine Reihe von Blutuntersuchungen durch.

Behandlungen für Autoimmunerkrankungen variieren. Sie können Ernährungsumstellungen und Medikamente einschließen.

Lesetipp → Hände schlafen nachts ein: 3 Ursachen und was du dagegen tun kannst

Anzeige

6. Infektionen

Eine Reihe von Infektionen kann zu Nervenentzündungen führen. Dies kann zu einem Kribbeln der Füße führen.

Diese Infektionen umfassen folgende:

  • Lyme-Borreliose
  • Gürtelrose
  • Hepatitis B und C
  • HIV / AIDS
  • Lepra

7. Medikamente

Medikamente können kribbelnde Füße und Beine verursachen
Medikamente können kribbelnde Füße und Beine verursachen

Einige Medikamente können als Nebenwirkung ein Kribbeln in den Beinen verursachen. Die häufigsten Ursachen dafür sind Medikamente zur Krebsbekämpfung (Chemotherapie) und zur Behandlung von HIV / AIDS.

Andere beinhalten Medikamente zur Behandlung von:

  • Anfälle
  • Herzrhythmusstörung
  • Bluthochdruck

Wenn du Medikamente einnimmst und ein Kribbeln in den Füßen und Beinen verspürst, dann solltest du mit einem Arzt sprechen. Er kann feststellen, ob dies eine Nebenwirkung deiner Medikamente ist und auch ob die Dosis geändert werden muss.

8. Eingeklemmter Nerv

Wenn du einen eingeklemmten Nerv im Rücken hast, kann dies ein Kribbeln in den Füßen verursachen. Eingeklemmte Nerven können auf Verletzungen oder Schwellungen zurückzuführen sein.

Auch folgendes kann auftreten:

  • Schmerzen
  • Veränderungen in der Empfindung in den Füßen
  • verminderte Bewegungsreichweite

Ein Arzt sollte eine Anamnese und eine körperliche Untersuchung durchführen, um festzustellen, ob du einen eingeklemmten Nerv hast. Er kann auch eine EMG durchführen, um die Muskelaktivität zu untersuchen, oder einen Geschwindigkeitstest für die Nervenleitung. Andere Tests können eine MRT oder Ultraschall beinhalten.

Die Behandlung eines eingeklemmten Nervs kann umfassen folgendes umfassen:

  • sich ausruhen
  • Medikation
  • Physiotherapie
  • möglicherweise Operation

Lesetipp → Wasser im Ohr: Was tun? Diese 13 Hausmittel helfen dir sofort!

9. Toxinexposition

Der Kontakt mit bestimmten Chemikalien und Toxinen kann zu kribbeln in den Beinen führen. Sie können auch Schmerzen, Taubheit, Schwäche und Schwierigkeiten beim Gehen verursachen.

Einige Giftstoffe, die beim Verschlucken oder Absorbieren durch die Haut ein Kribbeln in den Beinen verursachen können, sind folgende:

  • Arsen
  • Quecksilber
  • Thallium
  • organische Insektizide
  • Alkohol
  • einige pflanzliche Arzneimittel
  • Frostschutzmittel

Es kann schwierig sein, die Toxinexposition als Ursache für das Kribbeln in den Beinen zu diagnostizieren. Ein Arzt wird eine Anamnese mit Angaben zu deiner Arbeit und deinem häuslichen Umfeld, deiner Ernährung und den von dir eingenommenen Nahrungsergänzungsmitteln erstellen.

Die Behandlung kann Medikamente, Sicherheitsmaßnahmen und eine Änderung deiner Umweltexposition gegenüber Toxinen bei der Arbeit oder zu Hause umfassen.

10. Restless-Leg-Syndrom (RLS)

 
Eine weitere Ursache für das Kribbeln in den Beinen ist, dass Restless-Leg-Syndrom. Diese Krankheit zwingt die Betroffenen, zu einem unnatürlichen Bewegungsdrang. Das beinhaltet Zuckungen, Kribbeln, Unwohlgefühl und auch Schmerzen.

Hier mehr zum RLS →  Restless Legs Syndrom (RLS): Alles wissenswerte über unruhige Beine

11. Unbekannte Ursachen

Manchmal kribbeln die Füße und es gibt keine bekannte Ursache. Ärzte nennen dies “idiopathisch”.

Dieser Zustand tritt am häufigsten bei Menschen über 60 Jahren auf. Möglicherweise treten beim Stehen oder Gehen Symptome wie Kribbeln, Schmerzen, Taubheitsgefühl, Schwäche und Unsicherheit auf. Auch ein Bandscheibenvorfall kann ein Kribbeln verursachen.

Ein Arzt sollte eine körperliche Untersuchung und eine Reihe von Tests durchführen, um alles auszuschließen, was die Symptome verursachen könnte.

Die Behandlung kann folgendes umfassen:

  • Schmerzmittel
  • Sicherheitsmaßnahmen
  • spezielle Schuhe

Was hilft gegen Kribbeln in den Beinen? 👍

Bei einem eingeklemmten Nerv, verschwindet das Kribbeln oder Schmerz, sobald die Blockade gelöst ist. Alternativ hilft es immer aufzustehen und herumzulaufen. Dadurch entspannt sich dein Körper und die Gelenke werden gestreckt. Am besten Barfußgehen, dies hilft deinen Füßen die Blutzirkulation anzuregen.

Eine erfolgreiche Behandlung hängt von einer genauen Diagnose und Behandlung der zugrunde liegenden Ursache des Kribbelns ab. Solange die peripheren Nervenzellen nicht abgetötet wurden, können sie sich regenerieren.

Beispielsweise kann eine gute Blutzuckerkontrolle bei Diabetes das Fortschreiten der diabetischen Neuropathie verlangsamen. Eine Vitaminergänzung kann eine periphere Neuropathie bei Menschen mit Vitaminmangel korrigieren.

Zu den allgemeinen Empfehlungen für den Lebensstil gehört Folgendes:

  • die Aufrechterhaltung eines optimalen Gewichts
  • die Vermeidung von Toxinexpositionen
  • die Befolgung eines von einem Arzt überwachten Trainingsprogramms
  • eine ausgewogene Ernährung
  • die Vermeidung oder Begrenzung des Alkoholkonsums.

Zu den Empfehlungen gehört auch das Aufhören von Rauchen, dass die Blutversorgung der Blutgefäße einschränkt.

Fazit ✅

Wenn du ein Kribbeln in den Beinen verspürst, das nicht verschwindet, sich verschlimmert, von Schmerzen begleitet wird oder dich daran hindert, gut zu laufen, dann solltest du unbedingt einen Arzt aufsuchen. Es besteht Sturzgefahr, wenn du deine Füße nicht richtig spüren kannst.

Absolut wichtig ist es, bei einem Mix von kribbeln in den Füßen und starken Kopfschmerzen oder plötzlicher Schwäche, sofort zum Arzt zu gehen. Dies können Anzeichen eines Schlaganfalls sein, der lebensbedrohlich sein kann.

Quellen:
  • https://www.webmd.com/brain/tingling-in-hands-and-feet#1
  • https://www.medicinenet.com/diabetic_peripheral_neuropathy_pictures_slideshow/article.htm
  • Berndt, C. Im Focus Onkologie (2016) 19: 37. https://doi.org/10.1007/s15015-016-2409-1
  • https://resource-cms.springernature.com/springer-cms/rest/v1/content/16972982/data?searchResult=1.restless&searchBackButton=true
  • https://www.gesundheitsstadt-berlin.de/was-hilft-beim-restless-legs-syndrom-12205/

Anzeige
Anzeige
Anzeige