in

Alkoholkonsum und Schlafstörungen: Das sind die negativen Auswirkungen

Alkoholkonsum und Schlafstörungen
Alkoholkonsum und Schlafstörungen

Alkoholkonsum auf fast jedem Niveau kann zu Schlafstörungen führen und Schlafstörungen verursachen. Alkohol zu trinken kann die Struktur und Dauer von Schlafzuständen stören, die gesamte Schlafzeit verändern und die Einschlafzeit beeinflussen.

Wir verstehen nicht ganz, warum der Körper Schlaf benötigt, aber wir wissen, dass Schlafmangel mit ernsten Problemen verbunden ist, einschließlich erhöhtem Risiko für depressive Störungen, Herzkrankheiten und anderen Gesundheitsproblemen.

Wir wissen auch, dass eine übermässige Tagesschläfrigkeit, die aus einem Mangel an Schlaf resultiert, mit einer beeinträchtigten sozialen und beruflichen Funktion, Gedächtnisdefiziten und dem Risiko eines Fahrzeugunfalls zusammenhängt.

Wir alle brauchen eine gewisse Menge Schlaf, aber Alkoholkonsum kann:

  • Störe normale Schlafmuster
  • Produziere mögliche gesundheitliche Konsequenzen durch Schlafstörungen
  • Erhöhe Tagesschläfrigkeit und Leistung

Natürlich ist ein Rückfallrisiko für die Genesung von Alkoholikern nicht in der Lage zu schlafen.

Was ist ein normales Schlafmuster?

Normaler Schlaf besteht aus zwei alternierenden Schlafstadien, in denen Gehirnwellen unterschiedliche Arten von Aktivität zeigen:

  • Langsamer Wellenschlaf (SWS)
  • Rapid Eye Movement Schlaf (REM)

Darüber hinaus hat die Forschung ein vorübergehendes leichtes Schlafstadium identifiziert, das in Intervallen während der Schlafperiode auftritt.

Während des langsamen Wellenschlafs sind die Gehirnwellen sehr langsam. Es ist tiefer, erholsamer Schlaf und macht in der Regel etwa 75 Prozent des Schlafes aus.

 

Schneller Augenbewegungsschlaf tritt periodisch während der Schlafzeit auf und macht ungefähr 25 Prozent der Schlafzeit für junge Erwachsene aus. Episoden von REM-Schlaf können etwa 90 Minuten dauern und dauern jeweils 5-30 Minuten.

REM-Schlaf, bei dem die Augen schnelle Bewegungen zeigen, während die Person noch schläft, ist weniger erholsam und wird normalerweise mit Träumen assoziiert.

Die Wissenschaft weiß nicht, welche Funktion der REM-Schlaf für den Körper hat, scheint aber für die Wiederherstellung erforderlich zu sein. Einige Studien haben ergeben, dass Ratten, die keinen REM-Schlaf erhalten, innerhalb weniger Wochen zum Tod führen können.

Auch interessant:  Zähneknirschen im Schlaf: Was hilft gegen nächtliches Zähneknirschen?

Wie das Gehirn den Schlaf steuert

Es wurde ursprünglich angenommen, dass der Schlaf die Folge verminderter Aktivität in den Systemen des Gehirns ist, die die Wachheit aufrechterhalten, aber die Forschung hat gezeigt, dass der Schlaf ein aktiver Prozess des Gehirns ist, der durch Nervenzentren im unteren Hirnstamm gesteuert wird.

Einige dieser Nervenstämme produzieren Serotonin, eine Chemikalie, die mit dem Einsetzen des Schlafes und der Regulierung des langsamen Wellenschlafs in Verbindung gebracht wird. Andere Nervenzellen produzieren Noradrenalin, das den REM-Schlaf reguliert und die Erregung erleichtert.

Es ist nicht genau bekannt, wie diese und andere Chemikalien im Gehirn den Schlaf kontrollieren, aber wir wissen, dass der Alkoholkonsum die Funktion dieser chemischen Botenstoffe verändert und somit das Schlafverhalten verändert.

 

Alkohol und Schlaf – Schlaf ohne Alkoholismus

Viele Menschen, die unter Schlaflosigkeit leiden, nehmen vor dem Zubettgehen etwas zu sich, um ihnen beim Einschlafen zu helfen. Nach einer anfänglichen stimulierenden Wirkung kann die sedierende Wirkung des Alkohols die Einschlafzeit verkürzen.

Aber die Wirkung von Alkohol endet hier nicht. Untersuchungen zeigen, dass Alkohol, der innerhalb einer Stunde vor dem Schlafengehen konsumiert wird, den Schlaf in der zweiten Hälfte der Schlafperiode unterbricht, wodurch die Person unruhig schläft – aus Träumen erwacht und nicht in der Lage ist, wieder leicht einzuschlafen.

Im Laufe der Zeit funktioniert das Getränk vor dem Schlafengehen noch weniger effektiv. Bei fortgesetztem Konsum, so fanden Studien, sinken die schlafreizenden Wirkungen des Alkohols, während seine Schlafstörungseffekte zunehmen.

Dies gilt insbesondere für ältere Erwachsene, da das Trinken im Vergleich zu jüngeren Trinkern einen höheren Alkoholgehalt im Blut und im Gehirn verursacht. Folglich können ältere Erwachsene, die vor dem Schlafengehen etwas trinken, ein erhöhtes Risiko für Stürze und Verletzungen haben, wenn sie während der Nacht aufstehen und gehen.

Auch interessant:  Bettnässen: Ursachen, Symptome, Behandlung & Tipps

“Happy Hour” – Getränke können den Schlaf ebenfalls beeinflussen

Studien haben ergeben, dass Alkohol, der bereits sechs Stunden vor dem Schlafengehen konsumiert wird, in der zweiten Hälfte des Schlafs die Wachheit erhöhen kann, obwohl der verbrauchte Alkohol bereits aus dem Körper ausgeschieden wurde.

Forscher glauben, dass der Alkohol eine lang anhaltende Veränderung in der Regulierung des Schlafes durch den Körper verursacht.

Alkohol und Atemstörungen

Chronischer Alkoholkonsum scheint mit einem erhöhten Risiko für Schlafapnoe verbunden zu sein, insbesondere bei schnarchenden Trinkern.

Obstruktive Schlafapnoe ist eine Störung, bei der sich der obere Luftdurchgang während des Schlafes verengt oder schließt, was zu einer unterbrochenen Atmung führt. Wenn dies geschieht, wird die Person aufwachen, wieder atmen und dann wieder einschlafen.

Vorfälle von Apnoe gefolgt von Erwachen können jedoch während der Nacht hunderte Male auftreten, was die Schlafzeit signifikant verkürzt.

Darüber hinaus kann das Trinken von moderaten bis hohen Mengen an Alkohol vor dem Schlafen den Luftdurchlass verengen, wodurch Apnoe-Episoden bei Personen verursacht werden, die normalerweise keine Schlafapnoesymptome zeigen.

Warum ist dieser Effekt von Alkohol auf Apnoe wichtig? Schlafapnoe-Patienten, die zwei oder mehr Getränke pro Tag trinken, sind fünfmal häufiger an einem Verkehrsunfall beteiligt, der durch Ermüdung verursacht wird, als diejenigen, die nicht trinken.

Darüber hinaus hat die Forschung die Kombination von Schlafapnoe, Schnarchen und Alkoholkonsum mit einem erhöhten Risiko für Herzinfarkt, Herzrhythmusstörungen, Schlaganfall und plötzlichen Tod in Verbindung gebracht.

 

Alterung, Alkohol- und Schlafstörung

Wenn Menschen älter werden, erleben sie natürlich eine Abnahme des langsamen Wellenschlafs und eine Zunahme der nächtlichen Wachheit. Studien haben ergeben, dass Menschen über 65 oft während der Nacht 20 Mal oder mehr aufwachen.

Dies führt zu einem Schlaf, der weniger erholsam und erholsam ist und den Alkoholkonsum anregen kann, um den Schlaf zu erhöhen. Die Ergebnisse sind jedoch eine Zunahme alkoholbedingter Schlafstörungen bei älteren Erwachsenen.

Auch interessant:  Nykturie: Nächtlicher Harndrang und was du tun kannst!

Alkoholisches Trinken, Rückzug und Schlaf

Bei Personen mit schweren Alkoholproblemen umfassten Schlafstörungen eine längere Einschlafzeit, häufiges Erwachen, einen schlechteren Schlaf und eine Müdigkeit am Tag.

Es scheint vernünftig zu denken, dass Alkoholiker, die mit dem Trinken aufhören, zu normalen Schlafgewohnheiten zurückkehren würden, aber tatsächlich kann das plötzliche Aufhören des Alkoholkonsums zum Alkoholentzugssyndrom führen, was zu ausgeprägter Schlaflosigkeit und anhaltender Schlaffragmentierung führen kann.

Schlafmangel ist eines der häufigsten Symptome bei Menschen, die nach dem Alkoholkonsum Alkohol trinken.

Alkoholiker, die durch Entzug gehen, können erleben:

  • Verringerung des erholsamen Schlafs
  • Erhöhte REM-Schlaf im Zusammenhang mit Entzug Halluzinationen
  • Schlaf besteht aus kurzen Perioden von REM-Schlaf
  • Der Schlaf wurde durch zahlreiche Erweckungen unterbrochen

Erholung, Schlaf und Rückfall

Nach dem Abklingen der Entzugssymptome können Alkoholiker eine Verbesserung des Schlafverhaltens erfahren, aber bei manchen Alkoholikern kehren normale Schlafmuster möglicherweise auch nach Jahren der Nüchternheit nicht zurück.

Studien haben gezeigt, dass die Genesung von Alkoholikern dazu neigt, schlecht zu schlafen, weniger langsamen Wellenschlaf zu haben und die Wachheit zu erhöhen, was zu weniger erholsamen Schlaf und Tagesmüdigkeit führt.

Ironischerweise, wenn der sich erholende Alkohol zu starkem Trinken zurückkehrt, wird sein langsamwelliger Schlaf zunehmen und sein nächtlicher Wachzustand wird zumindest anfänglich abnehmen. Dieser falsche Eindruck, dass Alkoholkonsum den Schlaf verbessert, ist ein wichtiger Grund dafür, dass viele Alkoholiker zurückfallen. Die Erleichterung, die sie bekommen, ist jedoch nur vorübergehend.

Während sie weiter trinken, werden ihre Schlafmuster bald wieder gestört. Die Vorstellung, dass Alkoholkonsum den Schlaf verbessert, ist in Wirklichkeit nur ein Mythos.

QUELLEN:
  • Nationales Institut für Alkoholmissbrauch und Alkoholismus. ” Alkohol und Schlaf .” Alkoholwarnung Juli 1998
Alkoholkonsum und Schlafstörungen: Das sind die negativen Auswirkungen
4.5 (90.91%) 11 votes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.