in

Vollmond Schlafstörungen: Schlafen wir wirklich schlechter?

Lesedauer: 5 Minuten

Vollmond Schlafstörungen - Schlafen wir wirklich schlechter?
Vollmond Schlafstörungen - Schlafen wir wirklich schlechter?

Stimmt es wirklich, dass du bei Vollmond Schlafstörungen hast?

Fühlst du, dass wenn der Mond am hellsten scheint, die Dinge einfach nicht richtig sind?

Wenn ja, dann bist du nicht allein. Trotz fehlender wissenschaftlicher Beweise glauben Millionen von Menschen, dass sie bei Vollmond Schlafstörungen haben.

In diesem Artikel erfährst du, warum Menschen den Eindruck haben, dass der Mond einen solchen Einfluss auf sie hat.

Schlafstörungen bei Vollmond

Selbst der Kontakt mit den Notdiensten, der Strafverfolgung, dem Unterricht oder der sozialen Betreuung wird den Kontakt mit den Gläubigen, die an den negativen Auswirkungen eines Vollmonds leiden, beinhalten.

Von den Krankenhäusern bis zu den Polizeistationen wird der Vollmond für alles verantwortlich gemacht, von schlechten Schlafmustern über eine Zunahme der Unfallzahlen bis hin zu plötzlichen psychotischen Schlafphasen.

Ernsthafte, professionelle, gut ausgebildete Personen sind sich sicher, dass uns der Mond beeinflusst. Im Jahr 2011 gab das World Journal of Surgery an, dass mehr als 40% des medizinischen Personals davon ausgingen, dass Mondphasen das menschliche Verhalten beeinflussten. Eine gründliche statistische Analyse hat dies jedoch nicht bestätigt.

Der Mond wurde in den Medien mit einem Anstieg von Einbrüchen, Änderungen der Wahlmuster, volatilen Börsenkursen, mehr Verkehrsunfällen, weniger erfolgreichen Operationen und sogar der Anzahl der geborenen Kinder in Verbindung gebracht.

Es gibt keinen wissenschaftlichen Beweis, der irgendeinen dieser Behauptungen stützt. Dennoch glauben viele Leute immer noch, dass der Mond irgendwie involviert ist.

Warum hat man bei Vollmond Schlafstörungen

Der Transsilvanien-Effekt ist ein Begriff, der in den 1990er Jahren erstmals in der akademischen Literatur geprägt wurde. Es beschreibt den Glauben, dass der Mondzyklus sowohl psychologische als auch physiologische Schlaflosigkeit bei Menschen und Bevölkerungen hervorrufen kann.

Der Glaube, dass der Mond einen direkten Einfluss auf Körper und Geist ausübt, lässt sich auf vorchristliche Zeiten zurückführen. Plinius der Ältere, römischer Schriftsteller, Naturforscher und Philosoph glaubte, dass der Vollmond schweren Tau verursachte und auch das Gehirn “unnatürlich feucht” werden müsse.

Auch interessant:  Baby weint im Schlaf: Wieso das so ist und was du dagegen tun kannst!

So behauptete er, der Mond verursachte sowohl Epilepsie als auch Wahnsinn. Hippokrates bemerkte, dass “kein Arzt mit der Behandlung von Krankheiten betraut werden sollte, die die Wissenschaft der Astronomie nicht kannten”.

Und das Wort verrückt, über verschiedene Sprachen hinweg hat seine Wurzel im Mond – das alte englische Wort für Wahnsinnige war Monseoc, was wörtlich Mondkrank bedeutet.

Im 21. Jahrhundert verewigen wir Mondmythe in unserer Unterhaltung und unsere Medien. Von Büchern bis zu Filmen, von Memes bis zu heiteren Geschichten am Ende der Welt, wir wiederholen ständig die Tropen des Einflusses des Mondes auf das Verhalten.

Mit der ständigen medialen Wiederholung eines Zusammenhangs zwischen Vollmond und menschlichem Verhalten ist es nicht überraschend, dass solche Überzeugungen von Vollmond Schlafstörungen in der Öffentlichkeit weit verbreitet sind.

Mond Grafik.svgVon Horst Frank (JPG), Nethac DIU (SVG) – File:Mond Grafik1.jpg, CC BY-SA 3.0, Link

Im oberen Bild, sieht man die verschiedenen Mondphasen. Bei der Mondphase 5, gibt es einen Vollmond.

Ursachen von Schlafstörungen bei Vollmond

Die frühesten Kalender basierten auf den Zyklen des Mondes, wobei die Sichtung des Neumondes eine neue Phase im Jahr andeutete.

Als frühester bekannter Kalender wird von Dr. Michael Rappenglück der Universität München angenommen, dass an den Wänden der prähistorischen bemalten Höhlen von Lascaux in Frankreich Spuren vorhanden sind.

Die Reihe der Punkte und Quadrate, die zwischen den 15.000 Jahre alten Zeichnungen von Stieren, Pferden und Antilopen gemalt wurden, repräsentieren den 29-tägigen Mondzyklus.

Die meisten vormodernen Kalender waren Lunisolar und kombinierten das Sonnenjahr mit dem Mondjahr. Der Julianische Kalender gab dies zugunsten einer rein solaren Abrechnung auf. Der islamische Kalender entschied sich jedoch für einen rein lunaren Kalender.

Es sei darauf hingewiesen, dass Mondkalender in landwirtschaftlichen Gesellschaften immer besonders beliebt waren; Dies könnte die Grundlage für unseren Glauben sein, dass wir während des Vollmondes weniger schlafen.

Auch interessant:  Sekundenschlaf: Ursachen und Tipps gegen den Mikroschlaf

Alle Vollmonde erheben sich um die Zeit des Sonnenuntergangs. Aber der so genannte “Ernte-Mond” und “Jägers-Mond”, die während des landwirtschaftlich beschäftigten Spätsommers und Herbstes in der nördlichen Hemisphäre auftreten, verhalten sich in bemerkenswerter Weise.

Sie bewegen sich über den Himmel in einer Weise, dass es keine lange Zeit der Dunkelheit zwischen Sonnenuntergang und Mond gibt, die mehrere Tage um den Vollmond aufgeht.

So kann unser Glaube an ruhelosen Schlaf in Vollmondnächten aus einem lang gehegten Glauben stammen, dass wir bei Vollmond arbeiten sollten.

Hat man wirklich Schlafstörungen bei Vollmond?

Anekdotische Beweise für einen Mondeffekt sind nicht schwer zu finden; Manche Leute schwören, dass sie in den Nächten des Vollmondes schlecht schlafen. Und Geschichten über den Wahnsinn des Monds von der Frontlinie derer, die die Menschheit am schlimmsten sehen, sind überraschend häufig.

Wir können sie öffentlich ablehnen, aber privat betrachten wir sie, weil eine fesselnde Anekdote immer besser im Gedächtnis bleibt als eine ganze Reihe wissenschaftlicher Studien.

Was den Menschen anbelangt, so hat sich bisher keine wissenschaftliche Studie 100% erwiesen, dass man bei Vollmond Schlafstörungen hat.

Am nächsten kam eine Studie, die im Juli 2013 an der Universität Basel in der Schweiz durchgeführt wurde.

Unter sehr kontrollierten Bedingungen wurde eine kleine Stichprobe von 33 gesunden Erwachsenen aufgezeichnet, die über die Nächte des Vollmonds vier Minuten weniger REM-Schlaf hatten.

Leider wurden die Ergebnisse des Experiments nie repliziert und die statistisch geringe Größe der Probe lässt Zweifel an der Validität der Ergebnisse aufkommen.

Der Vollmond beeinflusst den Schlaf nicht

Der Glaube, dass der Mond den menschlichen Körper beeinflussen kann, beruht auf falschen Vorstellungen.

Einige vermuten, dass der Mond eine tiefgreifende Wirkung auf die Gezeiten hat, was sich auch auf den Menschen auswirken könnte, da wir hauptsächlich aus Wasser bestehen.

Auch interessant:  Schlafstörungen in den Wechseljahren, was kannst du machen?

Tatsächlich übt der Mond eine sehr schwache Gezeitenkraft auf nicht eingeschlossenes Wasser aus. Der Astronom George O. Abell behauptet, dass eine Mücke mehr Anziehungskraft auf den Arm ausüben würde, als der Mond auf Ihren Körper ausübte.

Die Forschung zeigt jedoch, dass viele Menschen Opfer eines Phänomens werden, das von als “illusorische Korrelation” bezeichnet wird.

Das heißt, die Wahrnehmung einer Assoziation, die tatsächlich nicht existiert. Zum Beispiel bestehen viele Menschen, die Gelenkschmerzen haben, darauf, dass ihre Schmerzen bei Regenwetter zunehmen, obwohl die Forschung zeigt, dass dies nicht stimmt.

Das viele Menschen bei Vollmond Schlafstörungen haben, ist also quatsch.

Schlafstörungen bei Vollmond was tun?

Falls du doch denkst, du hast bei Vollmond Schlafstörungen, dann kannst du folgendes tun.

Diese Tipps werden dir auch bei normalem Mond helfen und deinen Schlaf auf lange Zeit verbessern.

Fazit

Es gibt leider keine etablierte wissenschaftliche Verbindung zwischen Vollmond und Schlafstörungen. Aber zum jetzigen Zeitpunkt ist der Mythos, dass der Mond das Schlafen beeinflusst, nicht wahr. Vielleicht war es die Vergangenheit, als das helle Mondlicht uns unruhig machte oder uns erlaubte, später in der Nacht zu arbeiten.

Aber es ist etwas, das wir zurückgelassen haben, als wir unsere Häuser und Straßen anzündeten und unsere Umgebung kontrollierten.

Oder vielleicht ist es eine lange Legende aus den Tagen, als etwas so Jenseitiges wie der Vollmond am Himmel einfach etwas bedeuten musste!

Am 14. November 2016 war der Mond näher an der Erde als seit dem 26. Januar 1948. Es war sowohl Vollmond als auch ein “Supermond”. Das nächste Mal, dass es so nah an der Erde sein wird, ist der 25. November 2034.

Vollmond Schlafstörungen: Schlafen wir wirklich schlechter?
5 (100%) 1 vote
Natalie Maier

Geschrieben von Natalie Maier

Meine Leidenschaft, zu guter Unterhaltung, strahlt sich in meinen Texten aus. Ich möchte die Welt bewegen und meine positiven Eigenschaften, in der Gesellschaft einbringen. Liebe dein Leben. :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.