Deshalb gehört Elektronik nicht in dein Schlafzimmer

Elektronik nicht im Schlafzimmer

Findest du dich oft spät in der Nacht auf und genießt den kühlen Schein deines Fernsehers oder Smartphones? Wenn dies der Fall ist, könnte deine Schlafqualität darunter leiden.

Mehrere aktuelle Studien haben gezeigt, dass diese Geräte tatsächlich den Schlaf von Kindern und Erwachsenen stehlen. Was das Problem macht ist, dass mehr Menschen als je zuvor Elektronik im Schlafzimmer benutzen. Hier ein paar Statistiken, die die Verbreitung des Themas zeigen:

  • Die Sleep in America-Umfrage 2014 der National Sleep Foundation schätzt, dass 89 % der Erwachsenen und 75 % der Kinder mindestens ein elektronisches Gerät in ihren Schlafzimmern haben.
  • Ihre Umfrage von 2011 ergab, dass in der Stunde vor dem Schlafengehen bis zu 95 % der Erwachsenen regelmäßig technische und elektronische Geräte nutzen.
  • Jüngere Menschen benutzen eher Smartphones, Laptops und spielen Videospiele, während ältere Erwachsene eher fernsehen.
  • Pew Research Befragungen fanden auch heraus, dass zwei Drittel der Erwachsenen ihre Smartphones ins Bett bringen (was für die 18- bis 29-Jährigen auf 90 % fällt!).

Lies weiter, um zu erfahren, warum die Elektronik auf deinem Schlafzimmer verbannt werden sollte, um so nach deiner digitalen Entgiftung und das Entfernen von Elektrosmog besser schlafen zu können.

Vier Fakten warum Elektronik deinen Schlaf und Gesundheit beeinflussen

Elektronik arbeitet an deinem physischen Körper und an deinem Verstand, die deine Schlafpläne beeinflussen und zum Schlafentzug beitragen können. Hier sind vier der wichtigsten Arten, wie elektronische Geräte wie Smartphones, Computer und Fernseher deinen Schlaf verändern.

1. Blaues Licht unterdrückt Melatonin

Es ist bekannt, dass Licht eine wichtige Rolle bei der Regulierung unserer inneren zirkadianen Rhythmen spielt. Elektronikgeräte wie Fernseher, Smartphones, Tablets, Computer und sogar LED-Leuchten strahlen blaues Licht aus, das im Schlaf besonders wichtig ist.

Jüngste Forschungen von Harvard- und University of Toronto-Forschern haben herausgefunden, dass Licht im blauen Spektrum auf unseren Körper wirkt, indem es natürliches Melatonin unterdrückt. Da Melatonin das Hormon ist, das Schläfrigkeit hervorruft, bedeutet das Verzögern der Freisetzung mehr Zeit im Wachzustand und größere Schwierigkeiten, schläfrig zu werden.

2. Stimulation und Stress Halten deinen Geist wach

Aktive und ansprechende Elektronikgeräte wie Tablets, Laptops, Smartphones und Fernseher stimulieren deinen Geist und lenken dich vom Schlafen ab. Eine aktuelle norwegische Studie korrelierte die Nutzung von Computern und Mobiltelefonen vor dem Zubettgehen, insbesondere mit erhöhter Schlaflosigkeit.

Aber das Einschlafen ist nur ein Teil des Problems. In der bereits erwähnten NSF-Umfrage aus dem Jahr 2011 gaben 10 bis 20 Prozent der jüngeren Erwachsenen an, mehrmals aufgrund von Störungen ihrer Telefone aufzuwachen, und 26 Prozent gaben an, SMS oder E-Mails zu senden, nachdem sie in der Umfrage 2014 geschlafen hatten.

Wenn Sie aufwachen, um dein Telefon mitten im Schlaf zu überprüfen, kann dies den Tiefschlaf beeinträchtigen und es schwerer machen, wieder ins Bett zu gehen.

3. Regelmäßig fehlender Schlaf legt die Stufe für die Gewichtszunahme fest

Während Gewicht und Fettleibigkeit von mehreren Faktoren abhängen, scheinen Schlafgewohnheiten nach den Forschungen der letzten Jahre eine Rolle zu spielen.

Eine kürzlich im BMC Public Health Journal veröffentlichte Studie ergab, dass übergewichtige Kinder weniger Schlaf genießen als normalgewichtige Kinder.

Eine andere Studie der Brigham-Young-Universität fand heraus, dass junge Frauen mit uneinheitlichen Schlafplänen eher höhere Body-Mass-Index-Bewertungen hatten als gleichaltrige. Eine große Studie von Krankenschwestern fand auch heraus, dass Kurzschlaf das Adipositasrisiko im Laufe der Zeit erhöhte.

Es wird angenommen, dass konsequenter Schlafentzug auf den physischen Stoffwechsel des Körpers wirkt und zusätzliche Stunden wach bedeutet zusätzliche Stunden zu essen, die beide zur Gewichtszunahme beitragen können.

4. Wenn du dein Bett mit anderen Aktivitäten verbindest, kann der Schlaf schwerer werden

Keine Schalf Aktivitäten im Bett wie Fernsehen, Spiele spielen, arbeiten oder lernen kann schlecht für den Schlaf sein. Grundsätzlich gilt: Je mehr Dinge dein Gehirn mit deinem Bett assoziiert, desto weniger denkt es an den Schlaf, wenn du dort bist.

Schlafhygiene-Experten empfehlen, das Bett nur zur Erholung zu reservieren, um den Geist für einen besseren Schlaf zu trainieren. Wenn du nach einigen Minuten nicht schlafen kannst, ist es besser, aus dem Bett zu kommen und etwas zu tun, wie Lesen oder Musik zu hören, bis du dich schläfrig fühlst.

Von der Elektronik trennen und besser schlafen

Hier sind ein paar hilfreiche Strategien für die Entwöhnung.

Führe eine digitale Entgiftung bei dir zu Hause durch.

Lege eine Sperrzeit für Fernseher, Computer, Videospiele, Tablets und Mobiltelefone fest und lasse auch alle deine kleineren Geräte bei Bedarf an einem zentralen Ort überprüfen.

Schalte die Telefone nachts auf Lautlos. 

Stelle sicher, dass alle Telefone nachts leise oder stumm sind, um Störungen zu vermeiden, besonders wenn du das Gefühl hast, in der Nähe schlafen zu müssen. Wenn du Angst hast, Notrufe zu verpassen, gibt es Apps, die Anrufe zu bestimmten Zeiten anzeigen oder bestimmte Benachrichtigungen bis zum Morgen blockieren, um ungestörte Ruhezeiten zu erhalten.
Beitrag bewerten