Gesunder Schlaf ohne Schadstoffe im Schlafzimmer

Gesunder Schlaf ohne Schadstoffe im Schlafzimmer

Was viele nicht wissen – in extrem vielen Schlafzimmern heißt es: „Schadstoffalarm!“ Und das in unserem wichtigsten Daueraufenthaltsplatz in der ganzen Wohnung. Die Rede ist von chemischen Schadstoffen und Lösungsmitteln, wie sie in den meisten Möbelstücken im Schlafzimmer nachweislich zu finden sind.

Aufgenommen werden diese dann über die Atemluft. Es ist also nicht nur der Stress oder gar der Elektrosmog im Raum, welcher zu Schlafstörungen führt, sondern auch belastete Raumluft. Aber lässt sich die überhaupt vermeiden?

Schadstoffe belasten unseren Schlaf 😴

Kaum vorstellbar, aber wir vergiften uns durch Lösungsmittel oder andere chemische Stoffe einfach selbst. Und das sogar ganz in Ruhe, während wir schlafen. So stellte man unlängst fest, dass die Luftbelastung in Schlafzimmern bis zu fünf Mal höher ausfällt, als außerhalb unserer Wohnung. Und woher kommt das?

Anzeige

Die Verwendung synthetischer oder viskoelastischer Matratzen ist zwar aus Sicht der Orthopädie absolut zu empfehlen, in ihnen steckt jedoch meist der Wurm. Oder besser gesagt, Giftstoffe. Vor allem sind diese in Kaltschaum- oder Schaumstoffmatratzen zu finden, welche aus Produkten hergestellt wurden, die mit Erdöl behandelt sind.

Und diese Giftstoffe lassen sich doch tatsächlich im Blut eines Menschen nachweisen. Eine Gefahr für unsere Gesundheit, vor allem bei kranken Menschen, älteren Personen und Kindern. So ist längst belegt, dass teilweise unerklärliche Symptome darauf zurückgeführt werden können.

Mehr Informationen und Fachberichte zur Gesundheit im Schlafzimmer stehen Interessierten inzwischen umfangreich im Netz zur Verfügung.

Rund ein Drittel unseres Lebens schlafen wir. Aus diesem Grund ist unser Schlaf sehr wichtig.
Rund ein Drittel unseres Lebens schlafen wir. Aus diesem Grund ist unser Schlaf sehr wichtig.

Schadstofffreies Schlafzimmer – das geht!

Womöglich leidest du aus ebenso unerklärlichen Gründen an Hautausschlägen, Kopfschmerzen oder Schlafstörungen. Vielleicht sind es aber auch Sehstörungen, Übelkeit, andere Irritationen im Mund- und Rachenbereich oder Magen- und Darmbeschwerden.

Experten gehen sogar soweit, dass sie die schädlichen Einflüsse mancher Chemikalien dafür verantwortlich machen, dass die DNA unserer Zellen gestört werden kann. Klingt nicht gut!

Zum Glück geht es aber auch anders, denn inzwischen wirst auch du wissen, warum ein gesunder Schlaf absolut wichtig ist. Immerhin schlafen wir rund ein Drittel unseres Lebens. Forscher gehen sogar davon aus, dass unsere Gesundheit bis zu 90 Prozent von unserer Schlafqualität abhängt. Kein Wunder also, dass auch viele Erkrankungen auf einem ungesunden Schlaf basieren. Aber wer denkt da schon an Schadstoffe?

Anzeige

Neue Möbel sind super – aber oft gesundheitsschädlich

Du kennst wahrscheinlich den Geruch neuer Möbel. Dabei handelt es sich allerdings um Ausdünstungen von Lacken, Leimen und behandeltem Holz. So findet man häufig das krebserregende Formaldehyd, welches auch noch nach 20 Jahren nachweisbar in den Möbeln vor sich hin dünstet.

Anzeige

Also besser Vollholzmöbel? Nicht ganz, denn auch sie enthalten beispielsweise Terpene, wie etwa im Kiefernholz zu finden. Wer also die Möglichkeit hat, der setzt auf unbehandelte Möbel oder lässt diese komplett weg.

Lesetipp:
Die richtige Zeit zum Aufwachen ist wichtiger als Schlafen

Schadstoffe in Matratzen

Matratzen auf Erdölbasis und Schaumstoffmatratzen enthalten ebenso gesundheitsgefährdende Stoffe. Vor allem synthetische Schäume wie PUR oder PU gälten als bedenklich, erzählt William C. Hilberg – Autor der internationalen Gesundheitsdatenbank PENP.

Vorzuziehen sind demnach Kaltschaummatratzen, da sie atmungsaktiv sind und anders hergestellt werden. Gleiches gilt für Federkernmatratzen, Boxspringbetten oder Naturmatratzen, welche lediglich aus Kokosfasern oder Stroh, Rosshaar und Seegras gefertigt werden.

Vorsicht bei der Dekoration mit Textilien

Ja, auch in unserer Bettwäsche, den Vorhängen oder im Teppich, verstecken sich Schadstoffe. Problematisch sind auch die Insektizide, welche vor allem in Polstermöbeln Anwendung finden. Es lohnt sich also für unsere Gesundheit, nach schadstofffreien Produkten zu suchen.

Anzeige

Orientieren kann man sich dabei an gewissen Zertifikaten oder Siegeln. Vor allem OEKO-TEX, Naturtextil IVN oder „Blauer Engel“ gehören zu den empfehlenswerten Siegeln. Und vergiss nicht, auch bei der Wahl der Wandfarbe auf schadstofffreie Produkte zu setzen.

Saubere Luft – was kann ich noch tun?

Die Einrichtung des Schlafzimmers stellt also die Basis für ein gesundes Raumklima dar. Darüber hinaus setzen viele auf passende Zimmerpflanzen, welche für eine gesunde Luft sorgen. Wer noch einen Schritt weitergehen möchte, der besorgt sich einen Feuchtigkeitsmesser, um stets eine gesunde Luftfeuchtigkeit im Raum aufrecht zu erhalten.

Und nicht zu vergessen: Nur tägliches Stoßlüften ist richtiges Lüften. Bei dauerhaft gekipptem Fenster kondensiert die Luftfeuchtigkeit tagsüber, der Raum kühlt stark aus und ein Luftaustausch findet nicht statt.

Wer nach und nach auf alle Komponente achtet, der wird die Auswirkungen bald an seiner Schlafqualität zu spüren bekommen. Natürlich spielen auch Faktoren wie Elektrosmog eine Rolle, ebenso wie Stress, unsere Ernährung und unsere Schlafgewohnheiten im Allgemeinen. Dennoch lohnt es sich, auf diese Weise etwas Gutes für seine Gesundheit zu tun.

Anzeige

Das könnte dich auch interessieren:

Anzeige