in

Schlafwandeln: Diese 5 Tipps helfen wirklich gegen Schlafwandeln!

Ursachen, Symptome und was du dagegen tun kannst

Schlafwandeln: Diese 5 Tipps helfen wirklich gegen Schlafwandeln!
Schlafwandeln: Diese 5 Tipps helfen wirklich gegen Schlafwandeln!

Schlafwandeln, formal bekannt als Somnambulismus, ist eine Verhaltensstörung, die während des Tiefschlafs entsteht und dazu führt, dass man im Schlaf andere komplexe Verhaltensweisen ausführt. Es ist viel häufiger bei Kindern als bei Erwachsenen und tritt eher auf, wenn eine Person unter Schlafentzug leidet.

Da ein Schlafwandler während der ganzen Schlafphase typischerweise im Tiefschlaf bleibt, kann es schwierig sein, ihn zu erwecken und er wird sich wahrscheinlich nicht an den Schlafwandel erinnern.

Schlafwandeln beinhaltet normalerweise mehr als nur das Gehen während des Schlafes; Es ist eine Reihe von komplexen Verhaltensweisen, die während des Schlafes ausgeführt werden, von denen das offensichtlichste das Laufen ist.

Die Symptome der Schlafwandler reichen von einfach im Bett sitzen und herumschauen, um den Raum oder das Haus gehen, das Haus verlassen und sogar lange Strecken fahren.

Es ist ein häufiges Missverständnis, dass ein Schlafwandler nicht aufgeweckt werden sollte. Einen Schlafwandler wecken, kann in manchen Situationen, lebenswichtig sein.

Auch interessant:  Wie du das perfekte Nickerchen bekommst

Was ist Schlafwandeln / Parasomnien 🧐

In Filmen oder Serien wird Schlafwandeln mit offenen Augen oft als etwas dargestellt, das verrückte Leute tun. Aber im wirklichen Leben ist das nicht genau so.

Seltsamerweise ist die häufigste Ursache für Schlafwandeln schlechter Schlaf oder ein unregelmäßiger Schlafplan. Stress, Krankheit und einige Grunderkrankungen, die oft den Schlaf beeinflussen, können ebenfalls eine Rolle spielen.

Bei Kindern wird Schlafwandeln häufig durch Symptome verursacht, die durch eine Veränderung der Routine verursacht werden. Diese können beinhalten:

  • Übermüdet fühlen oder nicht genug Schlaf bekommen
  • Einen unregelmäßigen Schlafplan haben
  • Laut / unterschiedliche Schlafumgebung
  • Fieber oder Krankheit
  • Stress
  • Bestimmte Medikamente (wie Stimulanzien)
  • Mit einer vollen Blase schlafen gehen

Dieselben Probleme können bei Erwachsenen oft auch zum Schlafwandeln führen. Schlafwandeln kann jedoch oft durch eine Grunderkrankung ausgelöst werden, die den Schlaf beeinträchtigt.

  • Schlafstörungen, wie Schlafapnoe
  • Narkolepsie
  • Restless Legs syndrom
  • Gastroösophageale Refluxkrankheit (GERD)
  • Migräne
  • Hyperthyreose
  • Kopfverletzungen
  • Schlaganfall
Migräne oder Kopfverletzungen können bei Erwachsenen Schlafwandeln auslösen
Migräne oder Kopfverletzungen können bei Erwachsenen Schlafwandeln auslösen

Wie häufig passiert Schlafwandeln? 😮

Kinder im Bett schlafen wesentlich häufiger als Erwachsene. In der Tat, viel zum Schrecken und der Verwirrung ihrer Eltern, wird Schlafwandeln als ein ziemlich normaler Teil der Entwicklung des Kindes betrachtet. Alles in allem betrifft es fast 20% der Kinder – viele von ihnen im Alter von acht bis zwölf Jahren.

Aber nicht alle Jugendlichen sind gleichermaßen gefährdet: Es ist nicht überraschend, dass Kinder, deren Eltern schlafen gehen, eher selbst schlafen gehen. Dennoch neigen die meisten jungen Schlafwandler dazu, die Gewohnheit zu überholen, wenn sie Teenager sind.

Etwa 4% der Erwachsenen erleben irgendwann einen Schlafwandel

Aber während Schlafwandeln in der Kindheit ein normaler Teil des Erwachsenwerdens sein kann, haben Erwachsene, die Schlafwandeln, wahrscheinlicher eine Grunderkrankung.

Vorsicht: Aggressiv beim aufwachen

Wichtig ist zu beachten, dass man einen Menschen, der Schlafwandelt nicht in der Wandel-Phase weckt. Dabei kann es vorkommen, dass der Schlafwandelnde Aggressiv ist. Damit die Person nicht aggressiv beim Schlaf bzw. aufwachen reagiert und eventuell auch um sich herum schlägt: rede mit ruhiger Stimme zur betroffenen Person.

5 Wege zur Vermeidung von Schlafwandeln 🔥

Manchmal tritt Schlafwandeln als ein isolierter Vorfall auf – ein seltsames, aber harmloses Ein-Nacht-Ereignis, das beim Frühstück am nächsten Morgen für eine lustige Geschichte sorgt. Aber wenn du oder ein Familienmitglied regelmäßig Schlafwandelst, ist es wichtig, mit deinem Arzt zu sprechen, um die Ursachen zu identifizieren und eine Lösung zu finden.

1. Achte auf deine Schlafphasen

Du wirst es vielleicht nicht erkennen, aber bestimmte Dinge könnten deinen Schlafwandeln verursachen. Wenn eine Schlafphase auftritt, lasse ein Familienmitglied das Datum, die Dauer des Schlafwandels und was du beim Schlafwandeln getan hast, notieren.

Im Laufe der Zeit könntest du ein Muster entdecken, das zeigt, dass bestimmte Dinge das Problem auslösen. Vielleicht Schlafwandelst du nachts, nachdem du eine schwere Mahlzeit zu dir genommen hast oder mehr Alkohol getrunken hast als sonst.

Sobald du eine Vorstellung davon hast, was das Schlafwandeln verursachen könnte, wird es einfacher sein, das nächste Mal vor dem Ereignis zu bewahren.

Schlafphasen-Syndrom 1.png
Von Sciencia58Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, Link

2. Erhöhe deine Schlafqualität

Schlafwandeln zieht oft den Kopf angesichts von Müdigkeit und Schlafentzug hoch – was bedeutet, dass deine erste Verteidigung, um damit fertig zu werden, mehr Schlafzeit ist. Wenn du nicht regelmäßig sieben bis acht Stunden pro Nacht schläfst, solltest du was ändern.

3. Erstelle dir eine Schlafenszeit-Routine auf

Wenn es um qualitativ hochwertigen Schlaf geht, ist Routine der Schlüssel. Wenn die Dinge am Abend langsam ablaufen, sollten du dich bemühen, regelmäßige Muster zu erstellen, die deinem Gehirn signalisieren, dass es Zeit ist, sich für die Nacht abzuschalten.

Beginne damit, das Licht zu dimmen, platziere dein Smartphone oder Tablet zugunsten eines Buches, nimm ein warmes Bad, dusche oder probiere ein paar Minuten Meditation.

Auch interessant:  Lade deinen Schlaf durch Meditation vor dem Schlafengehen auf

4. Trainiere andere gute Schlafhygiene Techniken

Integriere andere Taktiken, um sicherzustellen, dass du regelmäßig den Schlaf bekommst, den dein Körper braucht, um die Wahrscheinlichkeit des Schlafwandels zu reduzieren. Diese können beinhalten:

  • Halte dein Schlafzimmer ruhig, dunkel und kühl. Blockiere Außenleuchten mit dunklen Schattierungen oder Vorhängen und halte deine Schlafzimmertemperatur bei etwa 65 Grad.
  • Halte dich an einen regelmäßigen Zeitplan. Geh schlafen und wache jeden Tag zur selben Zeit aus deinem Bett auf.
  • Mach deine Nickerchen. Ein Powernap kann wahre Wunder wirken. Aber schlummer nicht länger in deinem Bett als 30 Minuten und vermeide ein Nickerchen nach 15.00 Uhr, um nachts den Schlaf nicht zu stören.
  • Hände weg von Bildschirmen. Das blaue Licht, das von dein Smartphone, Tablet oder Computer ausgeht, lässt dein Gehirn erregt und macht es schwerer einzuschlafen. Schalte es mindestens eine Stunde vor dem Schlafengehen aus.
  • Beschränke Alkohol, Koffein und Nikotin. Alkohol macht dich anfangs vielleicht müde, kann aber später am Abend zu einer Schlafstörung führen. Und Koffein und Nikotin sind beide Stimulanzien, also den Kaffee nach dem späten Nachmittag ablegen.

5. Maßnahmen ergreifen, um mit Stress fertig zu werden

Für manche Menschen und Betroffene können Stress und Angst während des Tages zu Schlafwandeln führen. In der Tat sind Angst und Depression zwei der häufigsten Ursachen für Schlaflosigkeit – und im weiteren Sinne Schlafwandeln.

Indem du deinen Stress zu bewältigen versuchst – denke an Yoga oder Meditation oder spreche einfach nur mit einem Freund.

Angst und Depressionen lösen bei den meisten Menschen Schlafwandel aus
Angst und Depressionen lösen bei den meisten Menschen Schlafwandel aus

Natürliche Wege, um dein Somnambulismus zu kontrollieren 😎

Du hast versucht, mehr Schlafqualität zu bekommen, indem du deine Schlafhygiene verbesserst, eine bessere Schlafenszeit Routine aufbaust und mit Stress umgehst. Und doch, dein Partner oder Freund findet dich immer noch mitten in der Nacht herumlaufen und nicht im Bett?

Glücklicherweise gibt es andere natürliche Hilfsmittel, an die du dich wenden kannst, um deine Schlafstörung zu lindern und dein Schlafwandeln der Vergangenheit anzugleichen. Hier sind weitere Tipps, um dein Schlafwandeln unter Kontrolle zu bringen, damit du ruhig in deinem Bett schlafen kannst.

Auch interessant:  9 Schlaf-Hacks, damit Du besser schlafen kannst

1. Erforsche die Kraft des Geruchs

Der richtige Duft könnte genau das Richtige für betroffene sein, um besser zu schlafen. Es wird angenommen, dass ätherische Öle wie Lavendel, Narde, Vetiver, Weihrauch, Myyrh und Muskatellersalbei Ängste lindern und Entspannung fördern, so dass du schneller ins Traumland abwandern kannst. Versuche ein paar Tropfen auf ein Taschentuch zu legen, halte es nahe an deine Nase und atme einige Male tief durch.

2. Nimm mehr Kalzium und Magnesium

Viele von uns können die Mineralien Kalzium und Magnesium nicht bekommen, und Mangelhaftigkeit kann sich negativ auf deinen Schlaf auswirken. Du kannst mehr Kalzium erhalten, indem du Milch, Joghurt, Käse, Blattgemüse oder angereicherte Milch zu dir nimmst.

Erhöhe zusätzlich deine Magnesiumaufnahme mit Nahrungsmitteln wie Nüssen, Samen, Bohnen und vollständigen Körnern.  Wenn es dir schwer fällt, genug von den Mineralien allein durch die Nahrung zu bekommen, spreche mit deinem Arzt über Nahrungsergänzungsmittel.

3. Schlürfe einen Schlaf-fördernden Tee

Seit Jahrhunderten haben sich die Menschen entspannungsfördernden Kräutertees zugewandt, um ihnen das Einschlafen zu erleichtern und länger zu schlafen.Diese Teesorten helfen bei deiner Schlafenszeit Routine:

  • Kamille. Die süße, Gänseblümchen ähnliche Blume fördert Ruhegefühle, die Angstzustände und Schlaflosigkeit lindern können. Vor dem Schlafengehen einen Teelöffel Kamillenblätter 10 Minuten in kochendes Wasser geben (falls gewünscht mit etwas Honig versüßen) und sich zur Schläfrigkeit nippen. Oder füge ein paar Tropfen Kamille ätherisches Öl zu einem heißen Bad oder Dusche.
  • Passionsblume. Die tropische Blume wirkt wie ein mildes Beruhigungsmittel – und Bonus! Es schmeckt köstlich. Versuche einen Teelöffel Passionsblume in kochendes Wasser für 10 Minuten vor dem Trinken einzuweichen.
  • Baldrian. Herbalisten verlassen sich oft auf die beruhigenden Eigenschaften der Wurzel, um Schlaflosigkeit, Unruhe und Nervosität zu behandeln. Es ist dafür bekannt, Menschen zu helfen, schneller einzuschlafen und nachts weniger zu aufzuwachen. Wie Kamille und Passionsblume kannst du Baldrianwurzel steilen, um einen beruhigenden Kräutertee zu machen.
  • Kalifornischer Mohn. Die leuchtend orangefarbene Blüte ist dafür bekannt, Ängste zu lindern, Entspannung zu fördern und ein Gefühl allgemeines Wohlbefinden zu hinterlassen. Mit anderen Worten, es ist perfekt für direkt vor dem Schlafengehen. Die getrockneten Blätter vor dem Trinken ca. 10 Minuten einweichen.
  • Johanniskraut. Die gelbe, grasähnliche Blume wird häufig bei Depressionssymptomen wie Angstzuständen und Schlaflosigkeit eingesetzt. Aber beachte: Johanniskraut kann deine Haut empfindlicher für die UV-Strahlen machen, also vermeide direktes Sonnenlicht während der Einnahme.

4. Lade deine Omega-3-Fettsäuren auf

Wenn du kein regelmäßiger Fischesser bist, dann kannst du die essentiellen Omega-3-Fettsäuren vielleicht nicht bekommen. Esse jede Woche ein paar Portionen Wildlachs oder Thunfisch oder erwäge ein Supplement. Nur 600 mg täglich könnten ausreichen, um dir zu helfen, besser zu schlafen.

Dieses Dokumentation zeigt dir, was Schlafwandeln für Probleme verursachen kann und welche Tricks jeder anwenden kann.

Medizinische Behandlungen für Schlafwandeln 🤨

Manchmal kann Schlafwandeln durch einfache Änderungen des Lebensstils oder andere natürliche Heilmittel gemanagt werden. Aber wenn ein Schlafwandler in Gefahr ist, verletzt zu werden, wird er störend für seine Familie oder erleidet er extreme Tagesmüdigkeit, können Schlafmittel helfen, das Problem unter Kontrolle zu bekommen – und jedem helfen, eine bessere Nachtruhe zu bekommen.

Um Schlafwandeln zu behandeln, könnte dein Arzt Schlafmittel verschreiben wie:

  • Prosom: Ein Beruhigungsmittel, das Benutzern hilft, schneller einzuschlafen, länger zu schlafen und in der Nacht seltener zu aufzuwachen.
  • Klonopin: Ein Antikonvulsivum, das Gehirn und Nerven beruhigt, um Anfälle und Panikattacken zu behandeln. Durch die Verringerung der elektrischen Aktivität im Gehirn könnte Klonopin dazu beitragen, die Schlaffrequenz zu reduzieren.
  • Trazodon: Ein Antidepressivum, das durch erhöhte Serotoninspiegel im Gehirn wirkt. Es wird zur Behandlung von Depressionen, Angstzuständen und damit verbundenen Schlafstörungen eingesetzt.

Alle diese Medikamente können bei der Verringerung der Häufigkeit und Schwere von Schlafwandel Phasen hilfreich sein, und dein Arzt wird bestimmen, welche für dich am besten ist. Dennoch haben sie Nebenwirkungen und sind nicht für den langfristigen Gebrauch gedacht.

Auch interessant:  10 Überraschende Vorteile des Schlafes

Fazit zu Schlafwandeln 🤭

Schlafwandeln an sich ist nicht schädlich. Gefährdet aber Menschen, die versehentlich verletzt werden und kann manchmal durch gesundheitliche Probleme verursacht werden, die deinen Schlaf beeinträchtigen können.

Wenn du oder ein Familienmitglied ein- oder zweimal Schlafwandelst, ist das wahrscheinlich keine große Sache. Aber wenn Schlafwandeln eine regelmäßige Sache wird, ziehe in Erwägung, es mit deinem Arzt zu besprechen. Zwar gibt es keine formale Diagnose für Schlafwandeln selbst, aber er oder sie könnte Tests ausführen, um nach versteckten Bedingungen zu suchen.

Schlafwandeln: Diese 5 Tipps helfen wirklich gegen Schlafwandeln!
5 (100%) 1 vote

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.