Kribbeln im Kopf und Gesicht: Die besten Tipps, Ursachen & Symptome

Ursachen, Behandlung und verwandte Zustände

Kribbeln im Kopf und Gesicht- Die besten Tipps, Ursachen & Symptome

Erfahre alles über Kribbeln im Kopf, in diesem Artikel. Jeder kennt das Kribbeln in Händen und Füßen bei starken Temperaturschwankungen oder das typische Einschlafen von Extremitäten. Wenn so etwas auftritt, wissen wir meist genau, was zu tun ist. Nach einer leichten durchblutungsfördernden Massage des Körperteils erwecken wir es „wieder zum Leben“ und das Kribbeln verschwindet zügig.

Weniger bekannt und verbreitet ist dagegen das Kribbeln im Kopf. Wir erläutern dir in diesem Artikel, was genau es bedeutet, welche Ursachen, es haben kann, wie es behandelt wird und wann du mit Kribbeln im Kopf zum Arzt gehen solltest.

Was ist Kribbeln im Kopf? 🤔

Kribbeln im Kopf empfindet jeder Betroffene anders. Von dem Gefühl tausend Nadeln auf der Haut zu haben über jucken, brennen, krabbeln bis hin zu Lähmungserscheinungen, wird alles beschrieben.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Betroffene charakterisieren diese Missempfindungen als unangenehm und ungewohnt, seltener als schmerzhaft. Sie sind lokalisiert am Vorder- oder Hinterkopf, auf der Kopfhaut, an der Stirn, wie auch in manchen Fällen im Gesicht und dem Hals.

In der Medizin bezeichnet man das Kribbeln als Parästhesie. Parästhesien treten auf, wenn ein Nerv zu sehr unter Druck steht. Sie können akut, also kurzfristig auftreten, jedoch auch chronisch werden, also längerfristig oder dauerhaft vorhanden sein. 

Kribbeln im Kopf – Mögliche Ursachen 📌

Kribbeln im Kopf ist eine Missempfindung mit unterschiedlichen Ursachen. Die meisten davon sind harmlos, es können jedoch auch ernsthafte Erkrankungen dahinterstecken.

Mögliche Ursachen können sein:

  1. Erkältung
  2. Migräne oder andere Kopfschmerzen
  3. Angstzustände oder Stress
  4. Verletzung am Kopf
  5. Diabetes
  6. Epilepsie und andere neurologische Erkrankungen
  7. Multiple Sklerose
  8. Nervenschäden
  9. Drogen

1. Kribbeln im Kopf durch Erkältung

Es ist nicht unbedingt die häufigste Ursache, dennoch kommt es immer wieder vor. Kribbeln im Kopf kann eine Begleiterscheinung einer Erkältung sein. Das Anschwellen der Schleimhäute im Nasen – und Rachenraum und der Verbindung der Nasennebenhöhlen mit dem Kopf durch die Stirnhöhlen kann dazu führen, dass Nerven zusammengedrückt werden.

Ist die Kraft so stark, dass die Durchblutung eingeschränkt wird, kann sich das bei Betroffenen durch Kribbeln im Kopf oder im Gesicht zeigen. Diese Ursache gibt wenig Anlass zur Sorge und verschwindet meist recht zügig. Kommen jedoch für eine Erkältung weitere untypische Symptome dazu, solltest du damit zum Arzt gehen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

2. Migräne und andere Kopfschmerzen

Kopfschmerzen werden häufig auch als Druck im Kopf beschrieben. Dieser entsteht dadurch, dass sich die Durchblutung im Kopf ändert. Wird der Druck zu groß, können auch Nerven in Mitleidenschaft geraten und ein Kribbeln im Kopf auslösen.

Das ist zum Beispiel bei einer Migräne der Fall. Die sehr stark pochenden und pulsierenden Schmerzen sind oft begleitet von einem Kribbeln in der Stirnregion oder am Hinterkopf. Die sogenannte Aura vor einer Migräne kann ebenso diese Missempfindungen ohne Kopfschmerzen auslösen.

Kribbeln im Kopf kann auch bei folgenden Kopfschmerzerscheinungen auftreten:

  • Clusterkopfschmerz
  • Kopfschmerz aufgrund von Augenerkrankungen und Augenreizungen
  • Spannungskopfschmerzen
Infektionen der Nasennebenhöhlen und der Atemwege können ein Kribbeln im Kopf verursachen.
Infektionen der Nasennebenhöhlen und der Atemwege können ein Kribbeln im Kopf verursachen.

3. Angstzustände oder Stress

Stress ist wohl die häufigste Ursache für Kribbeln im Kopf. Meist ist es auch die harmloseste, da sie sich schnell von jedem selbst behandeln lässt. Starke Stresssituationen sorgen für eine Überlastung der sensorischen Nervenbahnen, was das Kribbeln auslöst. Zusätzlich versetzen Stresssituationen unseren Körper in einen Kampf – bzw. Fluchtmodus.

Ausgeschüttetes Adrenalin leitet das Blut in die Regionen, in denen es am meisten gebraucht wird, zum „Fliehen“ zum Beispiel in die Extremitäten. Ist die Durchblutung im Kopf dadurch eingeschränkt, können Missempfindungen entstehen. Ist die Stresssituation vorbei, verschwindet häufig auch das Kribbeln im Kopf.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

4. Kribbeln im Kopf durch Verspannungen

Wohl jeder kennt sie, die schmerzhaften Nackenverspannungen durch falsche Bewegung oder falsches Liegen.

Diese können ebenso einen Nerv in Mitleidenschaft ziehen und sich bis oben zum Kopf ausbreiten, so dass auch eine „harmlose“ Muskelverspannung zum Kribbeln im Kopf führen kann. Mit der Behandlung der Verspannung meist durch physiotherapeutische Maßnahmen sind die Beschwerden jedoch oft schnell behoben.

5. Verletzungen am Kopf

Stürze und Stöße auf den Kopf, wie es bei Unfällen vorkommt, können die Nervenbahnen am Kopf schädigen und ein Kribbeln auslösen. Hier ist Vorsicht geboten, da die Symptome je nach Schwere der Kopfverletzung einen Hinweis geben könnten auf schwerwiegendere Folgen wie Gehirnerschütterung oder Schädeltraumata.

Auch auftretender Schwindel und Koordinationsstörungen sind in diesem Fall nicht mehr als harmlos zu betrachten und gehören zum Arzt. Eingeklemmte Nerven aufgrund von ruckartigen Bewegungen können ebenfalls zu Kribbeln im Kopf führen.

6. Diabetes

Die sogenannte Zuckerkrankheit ist eine Stoffwechselstörung, die unbehandelt oft zu Parästhesien führt. Betroffen sind meist Füße und Hände. Seltener, dennoch möglich, ist eine Beeinträchtigung der Schädelnerven, die dann zu Kribbeln im Kopf und Missempfindungen im Gesicht führen kann.

7. Epilepsie und andere neurologische Erkrankungen

Findet das Kribbeln im Kopf seine Ursache hier wieder, ist es schon ernster zu nehmen. Krampfanfälle können nur in bestimmten Körperregionen auftreten, die zum Beispiel ein Kribbeln im Gesicht zur Folge hat. Das Kribbeln im Kopf kann ebenso Begleiterscheinung weiterer neurologischer Erkrankungen wie Parkinson, ADS oder Hirnhautentzündungen sein.

Wenn eine Person mit Diabetes nicht behandelt wird, kann dies zu Nervenschäden führen.
Wenn eine Person mit Diabetes nicht behandelt wird, kann dies zu Nervenschäden führen.

8. Multiple Sklerose

MS zählt auch zu den neurologischen Erkrankungen. Langfristig werden bei dieser Erkrankungen Nerven am ganzen Körper geschädigt. Daher ist das Kribbeln am Kopf, wie auch an anderen Körperstellen ein typisches Symptom.

9. Nervenschäden

Nervenschäden werden nicht nur durch Unfälle und Verletzungen ausgelöst. Es können auch Infektionen oder Autoimmunkrankheiten dahinterstecken.

Infektionen durch Viren und Bakterien können die Nerven am Kopf schädigen und so Kribbeln im Kopf und ähnliche Missempfindungen auslösen.

Dazu zählen:

  • Hepatitis C
  • Borelliose
  • HIV
  • Enzephalitis (Hirnentzündung) durch Herpesviren oder andere

Greift unser Immunsystem unser körpereigenes Gewebe an, spricht man von einer Autoimmunerkrankung. Ist Nervengewebe betroffen, kann das zum Kribbeln im Kopf führen. Unter anderem können folgende Erkrankungen hierfür die Ursache sein:

Anzeige
  • Sjörgen Symdrom
  • Lupus
  • Fibromyalgie
  • Rheumatoide Arthritis
  • Guillain -Barré-Syndrom

10. Drogen

Die Einnahme von Drogen, wie auch anderen psychoaktiven Substanzen kann zu Kribbeln im Kopf oder ähnlichen Symptomen führen. Alkohol und Zigaretten zählen genauso dazu, wie harte Drogen aber auch bestimmte Medikamente wie Chemotherapeutika, Antikonvulsiva, Psychopharmaka etc.

11. Sonstige Ursachen

Wir haben dir so eben die wichtigsten Ursachen für Kribbeln im Kopf beschrieben. Verantwortlich für die Missempfindungen sind zum großen Teil Funktionseinschränkungen der Nerven. Diese können außerdem auftreten aufgrund von:

  • Hormonellen Störungen
  • Flüssigkeitsmangel
  • Durchblutungsstörungen und starken Schwankungen beim Blutdruck
  • Verspannungen
  • Tumoren
  • Schlaganfall
  • Vitamin- und Mineralstoffmangel
Wenn Kribbeln zu Störungen im Leben einer Person führt, sollten sie sich von einem Arzt beraten lassen.
Wenn Kribbeln zu Störungen im Leben einer Person führt, sollten sie sich von einem Arzt beraten lassen.

Symptome von Kribbeln im Kopf 🔍

Die Symptome dieser Störungen sind vielfältig. Solltest du länger schon davon betroffen sein und vorhaben, einen Arzt deswegen aufzusuchen, unterstütze seine Anamnese, indem du genau Buch führst über das Auftreten der Symptome.

Einseitiges Kribbeln im Kopf

Kribbeln im Kopf kann an einzelnen Stellen, wie auch an mehreren Stellen gleichzeitig auftreten. So spürt der Betroffene es mal auf der linken Seite, mal auf der rechten Seite des Kopfes. Es kann auftreten an der Stirn, am Hinterkopf, im Gesicht oder an der Schläfe. Ursachen für einseitiges Kribbeln können sein:

  • Infektionen des Gesichtsnervs
  • Migräne und andere Kopfschmerzen
  • Angstzustände und Stress
  • Diabetes
  • Multiple Sklerose
  • Bell’sche Lähmung

Kribbeln im Gesicht

Das Kribbeln kann im Kopf und im Gesicht, wie auch nur im Gesicht auftreten. Typische Erkrankungen dafür sind:

  • Erkältung
  • Diabetes
  • Angstzustände und Stress
  • Hirntumor
  • Multiple Sklerose
  • Migräne und andere Kopfschmerzen
  • Schlaganfall
  • Infektionen des Gesichtsnervs

Achtung: Das einseitige Kribbeln im Gesicht kann ein Hinweis auf einen Schlaganfall sein. Sollte das Kribbeln plötzlich auftreten und eventuell andere neurologische Störungen, wie Sprachverlust dazukommen, solltest du schnellstmöglich einen Arzt verständigen. 

Kribbeln im Kopf und Schwindelgefühl

Das Kribbeln im Kopf kann unter Umständen durch Schwindel begleitet werden. Ursachen hierfür können sein:

  • Niedriger Blutdruck
  • Blutzuckerschwankungen
  • Ohrerkrankungen- oder infektionen
  • Schlaganfall
  • Stress- oder Angstzustände
  • Kopfverletzungen
  • Medikamentenmissbrauch
  • Diabetes
 Buchtipp von unserer Redaktion: 
Kribbeln im Kopf. Kreativitätstechniken &...*
  • Mario Pricken
  • Herausgeber: Hermann Schmidt
  • Gebundene Ausgabe: 269 Seiten

Was tun bei Kribbeln im Kopf? 🚀

Insofern das Kribbeln nicht nur vorübergehend ist und zeitnah von allein wieder verschwindet, richtet sich die Behandlung durch den Arzt nach der von ihm diagnostizierten Ursache. Unter Umständen kannst du einige Maßnahmen auch schon allein ergreifen, wenn du für dich selbst eine Ursache erkannt hast.

So können eine Ernährungsumstellung und eine gesteigerte Zufuhr von Vitaminen- und Mineralstoffen einen Mangel beheben, Wärme kann leichte Verspannungen lösen.

Maßnahmen gegen Kribbeln im Kopf 🔑

Wundbehandlung gegen Kribbeln im Kopf

Sichtbare Verletzungen des Kopfes können eine Ursache für Kribbeln im Kopf sein. Hier gilt es, diese schnellstmöglich zu versorgen. Das Desinfizieren und Abbinden sind geeignete Maßnahmen. Werden Kopfwunden nicht zeitnah versorgt, kann es zu dauerhaften Nervenschädigung kommen.

Aufgrund des stark durchbluteten Gewebes ist der Blutverlust sehr schnell sehr hoch. Sind die Verletzungen mit einfachen Maßnahmen nicht zu versorgen, kommen operative Eingriffe in Betracht.

Erholung

Stress und die dadurch entstehende Reizung der Nervenfasern gehört zu den häufigsten Ursachen von Kopfkribbeln. Die Symptome lassen sich hier oft durch eine einfache Ruhephase lindern. Stressabbau, sowie Maßnahmen gegen innere Unruhe sind Rückzug, autogenes Training oder Meditation.

All das kann auch hilfreich sein, wenn die Ursache bei anderen neurologischen Störungen wie Migräne oder Epilepsie zu finden ist.

Medikamente gegen Kribbeln im Kopf

Medikamente lindern nicht das Symptom, sie behandeln eher die Ursachen. Bei Infektionen zum Beispiel werden Antibiotika oder Virustatika verordnet. Eine Epilepsie wird mit Antiepileptika behandelt. Bei Entzündungen von Nerven empfiehlt der Arzt schmerz- und entzündungshemmende Tabletten.

Ist das Kribbeln im Kopf durch Bluthochdruck ausgelöst, werden Blutdrucksenker verabreicht. Bei komplexeren Ursachen wie Multiple Sklerose oder auch Diabetes stützt sich die Behandlung nicht nur auf die Gabe von Medikamenten. Hier kommen Physiotherapie, alternative Heilmethoden und eine allgemeine Änderung der Lebensweise in Betracht.

Operation

Bei harmlosen Ursachen wie einem eingeklemmten Nerv muss selten operiert werden. Operative Eingriffe sind nötig, wenn Tumore oder andere Gewebeveränderungen entsprechende Nerven beschädigen. Unter Umständen muss bei starken Verletzungen wie einer Gehirnerschütterung, bei der das Gehirn sehr stark anschwillt, die Schädeldecke geöffnet werden.

Lesetipp:
Medikamente entsorgen: Alte Arzneimittel entsorgen | Restmüll & Co.

Wann zum Arzt? 🏥

Kribbeln im Kopf, das nur kurzzeitig auftritt, hat meist harmlose Ursachen und muss nicht sofort einem Arzt vorgestellt werden. Auch wenn du für dich erkannt hast, dass deine Erkältung schuld sein könnte oder du gerade im Prüfungsstress steckst, kannst du erstmal abwarten. Dennoch gibt es Umstände, unter denen du einem Arzt dein Kribbeln im Kopf vorstellen solltest. Dazu gehören:

  • Du leidest weder unter Stress, noch hast du eine Erkältung oder gesicherte Migränediagnose
  • Das Kribbeln im Kopf kommt immer wieder oder hält länger an
  • Das Kribbeln ist von Schwindel oder Übelkeit begleitet
  • Du hattest vor kurzem einen Unfall oder einen Zeckenbiss
  • Du leidest unter Kreislaufbeschwerden
  • Zu dem Kribbeln im Kopf gesellen sich weitere unerklärliche Symptome wie Sehstörungen oder Fieber
  • Wenn du den Verdacht hast, dass dein Kribbeln im Kopf die Nebenwirkung von Medikamenten ist

Hausmittel gegen Kribbeln im Kopf und Gesicht

Kopfparästhesie ist häufig vorübergehend. Je nach Ursache kann es von selbst verschwinden. Andernfalls können Hausmittel und Änderungen des Lebensstils dazu beitragen, deine Symptome zu verbessern.

Deine tägliche Haltung und dein Stresslevel können zu Kopfkribbeln führen. Versuche Folgendes:

  • Schlaf mehr.
  • Reduziere Stressquellen in deinem Leben, wo immer dies möglich ist.
  • Nehme dir Zeit für entspannende Aktivitäten wie Meditation oder Wandern.
  • Vermeide wiederholte Bewegungen.
  • Regelmäßig Sport treiben.
  • Behalte eine gute Körperhaltung bei.
  • Suche eine Behandlung für einen zugrunde liegenden Gesundheitszustand.

Fazit: Kribbeln im Kopf ✅

Ob du es nun schon einmal erlebt hast oder nicht. Kribbeln im Kopf ist ein komisches Gefühl und kann einem im ersten Moment Angst machen. Die Ursachen dafür können vielfältig sein und sind oft harmlos.

Daher verschwindet ein Kribbeln häufig schnell wieder und ist kein Anlass zur Sorge. Erst bei längerdauernden Beschwerden ist ein Arztbesuch angeraten, der meist auch eine klare Ursache erkennt, die sich gut behandeln lässt.

Das könnte dich auch interessieren:

Quellen:
  • https://www.istgesund.net/kribbeln-im-kopf/
  • https://www.apotheken-umschau.de/kribbeln-taubheitsgefuehle
  • https://praxistipps.focus.de/kribbeln-im-gesicht-und-kopf-ursachen-und-behandlung_106526
  • https://www.netdoktor.de/symptome/kribbeln/

Letzte Aktualisierung am 20.09.2019 / *Affiliate Links - Werbe Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Anzeige
Anzeige
Anzeige