Hypersexualität: Symptome der sexuellen Abhängigkeit

Erfahre alle wichtigen Informationen und Fakten über das Thema „Sexsucht“

Hypersexualität- Symptome der sexuellen Abhängigkeit

Sexuelle Abhängigkeit oder Hypersexualität wird definiert als eine dysfunktionale Beschäftigung mit sexueller Fantasie, oft in Kombination mit dem zwanghaften Streben nach gelegentlichem oder nicht-intimem Sex. Pornografie; zwanghafte Masturbation; romantische Intensität und objektiviertes Partnergeschlecht für einen Zeitraum von mindestens sechs Monaten.

Definitionsgemäß wird dieses obsessive Muster von Erwachsenen mit Gedanken und Verhalten trotz folgender Faktoren fortgesetzt:

  • Versuche, problematisches Sexualverhalten selbst zu korrigieren
  • Versprechen an sich selbst und andere gegenüber einer Veränderung des Sexualverhaltens
  • Signifikante, direkt damit verbundene negative Lebensfolgen in der Lebens- und Beziehungsstabilität, emotionale und körperliche Gesundheitsprobleme oder Karriere- und Rechtsprobleme.

Hypersexualität kann als Prozessabhängigkeit (im Gegensatz zu Substanzabhängigkeiten wie Drogen und Alkohol) betrachtet werden, ähnlich wie beim Glücksspiel oder Zwangsausgaben. Sexuelle Süchtige verbringen in der Regel viel mehr Zeit damit, Sex und Romantik (den Prozess) zu betreiben, als den sexuellen Akt selbst.

Anzeige
Sie sind süchtig nach dem neurochemischen und dissoziativen Hoch, das durch ihr intensives sexuelles Fantasieleben und ihr rituelles Verhalten erzeugt wird. Das ist ihre Sucht.

Was ist sexuelle Abhängigkeit (Hypersexualität) nicht? 📌

Die Diagnose sexueller Sucht wird nicht notwendigerweise gestellt, wenn ein Individuum in fetischistische oder paraphillische sexuelle Erregungsmuster (z. B. BDSM, Cross-Dressing) gerät, auch wenn diese Verhaltensweisen das Individuum dazu verleiten, Sexualgeheimnisse zu bewahren oder Scham, Verzweiflung oder „Unwohlsein“ zu verursachen Kontrolle.

“Unerwünschte homosexuelle oder bisexuelle Erregungsmuster werden ebenfalls nicht als Sexsucht betrachtet.

Sexuelle Abhängigkeit ist nicht definiert durch das, was oder wen der Betroffene für erregt hält, sondern eher durch sich selbst und andere objektivierende, sich wiederholende Muster von Sexualverhalten, die zur Stabilisierung von Leiden und zur Bewältigung emotionaler Auslöser eingesetzt werden.

In einfachen Worten: Die meisten Menschen nutzen die sexuelle Erregung nicht konsequent als Mittel, um sich an einem schlechten Tag „besser zu fühlen“. Gesunde Menschen wenden sich an Freunde und andere, um Unterstützung zu finden, wenn sie verärgert sind, und sie zeigen auch eine größere Fähigkeit, emotionalen Stress zu beruhigen und zu tolerieren, als sexuelle Süchtige.

Menschen mit Hypersexualität wollen mit sexuellen Handlungen sich besser fühlen
Menschen mit Hypersexualität wollen mit sexuellen Handlungen sich besser fühlen

Differenzialdiagnose und Komorbidität von Hypersexualität 🎯

Sexuelle Abhängigkeit kann als ein adaptiver Versuch verstanden werden, die Stimmung zu regulieren und Stressfaktoren durch den Missbrauch intensiv stimulierender sexueller Fantasie und Verhalten zu tolerieren. Es wird vermutet, dass sexuelle Abhängigkeit eine dysfunktionale Reaktion des Erwachsenen auf angeborene Persönlichkeits-, Charakter- oder Regulationsdefizite sowie auf frühzeitige Bindungsstörungen, Missbrauch und Trauma darstellt.

Um die Diagnose der Sexsucht zu stellen, müssen Fachleute zunächst den gleichzeitigen Drogenmissbrauch sowie jene schweren psychischen Störungen, die auch Hypersexualität als Symptom enthalten, ausschließen. Beispiele hierfür sind bipolare Störungen, Zwangsstörungen und Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom bei Erwachsenen, die alle ein hypersexuelles oder impulsives Sexualverhalten als potenzielles Symptom aufweisen.

Anzeige
Anzeige
Einige Personen können sowohl eine schwere psychische Störung als auch eine sexuelle Abhängigkeit haben, die beide angesprochen werden müssen, ebenso wie eine alkoholische und eine bipolare.

Symptome 👇

Die folgenden Kriterien für eine hypersexuelle Störung können darauf hindeuten.

Für einen Zeitraum von mindestens sechs Monaten:

  • Ein Individuum erlebt wiederkehrende und intensive sexuelle Fantasien, sexuelle Bedürfnisse oder sexuelle Verhaltensweisen
  • Die Zeit, die du mit sexuellen Fantasien, Trieben oder Verhaltensweisen verbringen, stört ständig andere wichtige Aktivitäten und Verpflichtungen
  • Sexuelle Fantasien, Triebe oder Verhaltensweisen treten als Reaktion auf dysphorische Stimmungszustände (Angstzustände, Depression, Langeweile, Reizbarkeit) oder stressige Lebensereignisse auf
  • Ein Individuum unternimmt konsequente, aber erfolglose Anstrengungen, um seine sexuellen Fantasien, Triebe oder Verhaltensweisen zu kontrollieren oder zu reduzieren
  • Ein Individuum befasst sich mit sexuellem Verhalten, ohne das Potenzial körperlicher oder seelischer Schäden für sich selbst oder andere zu ignorieren
  • Die Häufigkeit oder Intensität von sexuellen Fantasien, Verlangen oder Verhaltensweisen führt zu erheblichen persönlichen Leiden oder Beeinträchtigungen

Einige Forschungen haben einen Zusammenhang zwischen Hypersexualität und depressiven Symptomen gezeigt. Zum Beispiel können Menschen schwierige Emotionen wie Traurigkeit oder Scham meiden und sich durch sexuelles Verhalten vorübergehende Linderung suchen. Sexuelle Heißhunger können daher andere Aspekte wie Depressionen, Angstzustände und Stress überdecken.

Warum eine Behandlung suchen? 🤔

Viele Sexsüchtige suchen nur dann eine Behandlung wegen sexueller Abhängigkeit, wenn sie erhebliche Konsequenzen für ihre Gesundheit, Karriere, Finanzen und Beziehungen haben.

Die meisten Männer berichten, dass sie anfangs eine sexuelle Suchtbehandlung suchten, um Erleichterung zu finden und Hilfe bei damit verbundenen negativen Folgen für das Leben zu finden, wie z. B. anstehende Beziehungen, rechtliche oder zwischenmenschliche Krisen oder Scheidungsdrohungen oder Aussetzung durch einen Ehepartner oder Partner.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Offensichtliche negative Konsequenzen im Zusammenhang mit sexuellem Verhalten, wie Arbeitsplatzverlust und Verhaftung, führen auch dazu, dass sich Personen zu einer Behandlung begeben.

Diagnose ✅

Obwohl noch nicht vollständig als legitime psychische Störung in der klinischen Literatur anerkannt (angeblich aufgrund fehlender Forschungsstudien), werden Sexualsucht und Hypersexualität im öffentlichen Bewusstsein dennoch als legitime neuropsychobiologische Störung identifiziert.

Das könnte dich auch interessieren:

Quellen:
  • https://de.wikipedia.org/wiki/Hypersexualit%C3%A4t
  • https://flexikon.doccheck.com/de/Hypersexualit%C3%A4t
  • https://www.sueddeutsche.de/gesundheit/hypersexualitaet-von-der-lust-zur-qual-1.1939612
  • https://www.evidero.de/sexsucht-heilen-durch-therapie
  • https://www.evidero.de/sexsucht-ueberwinden
  • https://www.apotheken-umschau.de/Sexualitaet/Sexsucht-Wenn-die-Lust-zur-Last-wird-134261.html
  • https://www.spektrum.de/news/wann-die-lust-zur-last-wird/1584342
  • https://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/neuro-psychiatrische_krankheiten/suchtkrankheiten/article/857294/suechtig-nicht-suechtig-sieben-mal-sex.html
  • https://www.fitforfun.de/news/hypersexualitaet-sexsucht-wenn-lust-abhaengig-macht-297948.html
Hypersexualität: Symptome der sexuellen Abhängigkeit
4.6 (91.43%) 7 vote[s]

Anzeige
Anzeige
Anzeige