Angst vor Sex: Frust statt Lust? Das sind die häufigsten Gründen!

Erfahre warum manche Menschen Angst vor Sex haben 😣

Angst vor Sex – Frust statt Lust?

Angst vor Sex – das muss nicht sein! 📌

Sex gilt als die schönste Nebensache der Welt. Wer aber übermäßige Angst vor Sex hat, kann diesen nicht genießen. Im Gegenteil: Manche Menschen haben so große Angst vor Sex, dass sie jeden körperlichen Kontakt vermeiden und schlussendlich lieber alleine sind, als sich dieser Angst zu stellen.

Angst vor Sex sollte unbedingt gelöst werden

Wenn man zum ersten Mal mit einem Menschen intim wird, ist es völlig normal, nervös und aufgeregt zu sein. Sich im Vorfeld vielleicht Gedanken darüber zu machen, ob der Sex wohl gut ist oder ob das mit diesem Partner harmoniert, ist ebenso normal.

Wenn aber die Angst vor Sex so übermäßig ist, dass du bereits bei der Aussicht auf sexuellen Kontakt regelrecht panisch wirst, dass du vielleicht deine Beziehungen sabotierst aus Angst, es könnte zu einer körperlichen Annäherung kommen, dann solltest du dringend etwas ändern.

Bereitet dir die Aussicht auf Sex mehr Angst aus Lust, ist es wichtig, die Hintergründe zu erforschen.

Unsicherheit, wodurch Ängste entstehen

Angst vor Sex entsteht meist aus großer Unsicherheit. Das gilt zum Beispiel bei jungen Menschen, die noch nie, oder selten Sex hatten und sich nicht sicher sind, ob sie „es“ überhaupt gut können. Aber auch ältere und erfahrene Menschen können diese Unsicherheit verspüren, etwa, wenn sie sehr lange keinen Sex mehr hatten oder eine längere Beziehung hinter sich haben, die zwangsläufig bedeutet, dass sie sehr lange nur mit diesem einzigen Menschen verkehrt haben. Alles was neu und anders ist, kann sehr beängstigend sein.

 Auch ein sexuell sehr erfahrener Partner kann Angst einflößen.  Wenn deine Erfahrungen bisher eher durchschnittlich waren, du aber davon ausgehen kannst, dass dein Partner bzw. deine Partnerin in sexueller Hinsicht schon einiges erlebt hat, kann es sein, dass du dich hier sehr unerfahren und verunsichert fühlst.

Bei großer Unsicherheit hilft es einfach, ins kalte Wasser zu springen und die negativen Gedanken beiseite zu schieben. Größere Erfahrungen zu haben, bedeutet nicht zwangsläufig, besser im Bett zu sein. Es kommt auf die Gefühle und die Harmonie zwischen zwei Sexualpartnern an und darauf, wie sehr du dich fallen lassen kannst.

Denk immer daran: Sex ist keine Frage von Können oder Nicht-Können, sondern allein von Wollen und Es-einfach-Tun.

Sei stark und kämpfe gegen die negativen Gedanken an
Sei stark und kämpfe gegen die negativen Gedanken an

Fehlendes Selbstbewusstsein

Angst vor Sex kann auch von einem fehlenden Selbstwertgefühl herrühren. Du sorgst dich womöglich, dass du zu unattraktiv bist, dir vielleicht nicht die Beine rasiert hast, deine Geschlechtsteile vielleicht merkwürdig geformt sein könnten, oder dein Partner das Bäuchlein oder andere körperliche Besonderheiten womöglich als abstoßend empfinden könnte.

Der Gedanke: „Ich bin unattraktiv“ kann jede Lust auf Sex zerstören, weil es dir nicht gelingt, dich fallen zu lassen. Selbst, wenn du deine Angst überwindest und es zu Sex kommt, kannst du ihn nicht genießen, weil du dich die ganze Zeit darüber sorgst, ob du gut genug bist oder nicht.
Du erkennst dich hierin wieder?

Dann arbeite an deinem Selbstwertgefühl. Du bist schön und attraktiv, so wie du bist. Wenn dein Partner bzw. deine Partnerin dies nicht auch denken würde, würde er bzw. sie es gar nicht zu einem körperlichen Kontakt kommen lassen.

Er/sie will dich, also heißt das auch, dass er/sie dich attraktiv findet.

Kleine körperliche Makel hat jeder Mensch. Darauf achtet jedoch beim Sex garantiert niemand.

Angst vor Sex beim Mann

Die Top-Ängste bei Männern:

  • Angst vor Krankheiten
  • Angst die Partnerin nicht zu befriedigen
  • Angst die Frau zu schwängern
  • Angst zu früh zu kommen
  • Angst, dass der Penis zu klein ist
  • Angst, dass der Körper nicht attraktiv ist
  • Angst, dass man generell schlecht im Bett ist

Angst vor Sex bei Frauen

Die Top-Ängste bei Frauen:

  • Angst, dass der Mann kein “Nein” akzeptiert
  • Angst, dass der Partner oder selbst nicht befriedigt wird
  • Angst, dass man schlecht im Bett ist
  • Angst, dass der Mann Cellulite oder Schwangerschaftsstreifen entdeckt
  • Angst, dass der Partner etwas will, was der Frau eigentlich nicht gefällt

Erwartungsdruck

Angst vor Sex kann auch aufgrund eines zu hohen Erwartungsdruck entstehen. Besonders Männer erleben es häufig, dass sie glauben, sie müssten 100prozentig ihren Mann stehen und die Frau befriedigen. Zum Orgasmus kommen zu müssen oder den Partner zu Orgasmen bringen zu müssen, kann ebenso eine beängstigende Erwartungshaltung sein. Was, wenn es mir nicht gelingt, den anderen zu befriedigen?

Was, wenn ich was falsch mache? Wenn ich zu schnell komme? Wenn ich gar nicht komme? All das erzeugt so viel Druck, dass manche Menschen regelrechte Panik vor dem Sex entwickeln.

Wichtig: Nimm den Druck aus der Sache. Es geht darum, sich fallenzulassen und miteinander wohl zu fühlen. Es gibt keine Messlatte, keinen Wettbewerb. Sex zu haben kann auch mit Pannen verbunden sein. Das ist okay. Jeder hat solche kleinen und großen Pannen schon mal erlebt und in den seltensten Fällen war das problematisch. Meistens hilft es, gemeinsam über die Erwartungen und kleinen Katastrophen im Bett zu lachen und den Sex nicht allzu ernst zu nehmen.

Lachen ist die beste Medizin, bei großer Angst vor Sex
Lachen ist die beste Medizin, bei großer Angst vor Sex

Angst vor einer ungewollten Schwangerschaft

Eine ungewollte Schwangerschaft hat weitreichende Folgen. Die Angst vor einer solchen kann die Lust auf Sex ordentlich verderben und vielleicht sogar regelrecht Angst vor Sex erzeugen. Wichtig ist, dass du dich gründlich über verschiedene Verhütungsmethoden informierst und so verhütest, dass du dir zu 100 Prozent sicher sein kannst, dass nichts passiert.

Hormonelle Verhütungsmethoden bieten fast eine solche 100-prozentige Sicherheit. Aber auch Kondome, die etwas weniger sicher sind, können in Kombination mit weiteren Verhütungsmethoden eine beruhigende Sicherheit bieten.

Angst vor Geschlechtskrankheiten

 Auch mit Geschlechtskrankheiten ist nicht zu spaßen.  Es ist klar, dass die Angst davor auch gleichzeitig massive Angst vor Sex bedeuten kann. Vor Geschlechtskrankheiten kannst du dich wirkungsvoll schützen. Am besten besprichst du deine Angst mit einem Arzt deines Vertrauens, er wird dich umfassend über die verschiedenen Geschlechtskrankheiten aufklären und dir entsprechende Unterstützung bieten. Du wirst sehen, dass die Angst vor Sex dadurch nachlassen wird.

Tiefer gehende Ängste 😕

Nicht immer lassen sich die Ängste so genau definieren. Manchmal ist die Angst vor Sex auch unbestimmt. Der Betroffene gerät in Panik, wenn er an Sex denkt, ohne zu wissen, was ihn stört. In diesem Fall kann es sein, dass die oben beschriebenen Stolpersteine nicht im Bewusstsein sind. Es gibt also die Möglichkeit, dass du aufgrund deines fehlenden Selbstwertgefühls Angst vor Sex hast, dir dieser Tatsache aber gar nicht bewusst bist.

Dann kann es helfen, dich mit den verschiedenen Aspekten auseinander zu setzen und deine eigenen Motive und Emotionen dazu zu hinterfragen.

Womöglich sitzt deine Angst auch so tief, dass ihr mit aller Vernunft nicht zu begegnen ist. Beispielsweise kommt es vor, dass Menschen panische Angst vor Sex haben, weil sie eine ungewollte Schwangerschaft befürchten, obwohl diese durch eine perfekte Verhütung ausgeschlossen werden kann. In diesem Fall hat die Angst wahrscheinlich andere Gründe, die der betroffenen Person nicht gegenwärtig sind.

Auch tiefergehende Traumata und besonders negative Erfahrungen mit Sexualität in der Vergangenheit, vielleicht sogar Kindheit, können Angst vor Sex auslösen. In diesem Fall solltest du unbedingt einen professionellen Sexualtherapeuten aufsuchen.

Sehr einfühlsam kann dieser deine bisherigen Erfahrungen und Ängste beleuchten und damit der Ursache deines Problems auf die Spur kommen. Falls du dir unsicher bist, an wen du dich wenden kannst, kannst du dich entsprechend bei der Ärztekammer informieren.

Fazit ✅

Sex ist wirklich die schönste Nebensache der Welt und viel zu gut, als dass du aus Angst darauf verzichten solltest. Jede Angst, egal ob sie vordergründig oder eher unbewusst ist, kann überwunden werden, wenn man sich ihr stellt. Oft stellt sich sogar dabei heraus, dass die Angst vor Sex völlig grundlos war. Traue dich, bisherige Stolpersteine aus dem Weg zu schieben und Sex einfach und angstfrei zu genießen.

Das könnte dich auch interessieren:

Angst vor Sex: Frust statt Lust? Das sind die häufigsten Gründen!
4.8 (96.67%) 6 votes