Die gesundheitlichen Vorteile von BDSM

Die gesundheitlichen Vorteile von BDSM
Die Mainstream-Kultur repräsentiert oft BDSM (Bondage, Disziplin, Dominanz, Unterwerfung und Sadomasochismus) als rücksichtslos, gefährlich und ungesund. Nehmen wir zum Beispiel “Fifty Shades of Grey”. Christian Greys Gründe, Knick zu genießen, stammen aus seinen Missbrauchsfällen in der Kindheit. In Fernsehdramen werden Fetischisten oft als schäbige, unethische Gesetzesbrecher dargestellt.

Es sind nicht nur die Medien, die BDSM so einrahmen. Vor der Veröffentlichung der fünften Auflage des Diagnostischen und statistischen Handbuchs psychischer Störungen im Jahr 2013 wurde die Teilnahme an Fetischismus und Sadomasochismus von Gesundheitsfachleuten als eine psychische Störung angesehen.

BDSM ist keine neue sexuelle Praxis

 

Die Einstellung zu kinky Sex hat sich verschoben. Aufgrund der Popularität von Geschichten wie Fifty Shades of Grey hat BDSM breite Aufmerksamkeit erhalten. Die Popkultur hat die neueste Mode jedoch nicht geknickt. Menschen hatten schon immer eine Vorliebe für abenteuerlichen Sex. Eine Durex Global Sex Umfrage 2005 fand heraus, dass 36 % der Erwachsenen während des Liebesspiels eine bestimmte Form der Bondage zuließen. Auch im Jahr 1956, eine Kinsey Institute Studie ergab, 50 % der Männer und 55 % der Frauen erotisches beißen genossen.

Wir haben vielleicht nicht viel mehr Sex, als wir immer haben, aber wir reden sicher mehr darüber.

Neuere Studien zum Verständnis von BDSM und dessen Auswirkungen auf den Körper haben überraschende Ergebnisse gezeigt. Forscher finden nicht nur Beweise für einen Schaden der BDSM verursacht, sie entdecken, dass es tatsächlich einige gesundheitliche Vorteile hat.

Verbesserte psychische Gesundheit

 

Insgesamt fühlte sich die BDSM-Stichprobe in ihren Beziehungen sicherer und hatte ein gesteigertes Wohlgefühl. Sie waren gewissenhafter gegenüber anderen, extrovertierter, offener gegenüber neuen Erfahrungen, hatten weniger Angst und waren weniger empfänglich für die Wahrnehmung anderer. Interessanterweise waren sie sich auch ihrer eigenen sexuellen Bedürfnisse bewusst, aber weniger angenehm.

Diese Eigenschaften gehen Hand in Hand mit der Fähigkeit, Grenzen und Wünsche effektiv auszudrücken.

All diese Merkmale können Indikatoren für umfangreiche psychologische Arbeit von BDSM-Lifestylern sein, die sich positiv auf ihre psychische Gesundheit auswirken. Diese Arbeit, gepaart mit ihrem hohen Grad an Selbsterkenntnis, verbessert die persönlichen Beziehungen innerhalb und außerhalb des Schlafzimmers, was zu einer allgemeinen Zufriedenheit führt.

Weniger Stress

 

Die Forschung hat gezeigt, dass BDSM-Teilnehmer eine veränderte Bewusstseinsstufe erreichen, die der Erfahrung des meditativen Zustands von Yoga-Praktizierenden oder dem “Läuferhoch” des Marathonläufers entspricht. Es ist allgemein bekannt, dass diese Aktivitäten der Gesundheit helfen können, indem sie unser Niveau des Stresshormons Cortisol senken. Dies schützt uns vor einer Vielzahl von Gesundheitsproblemen wie Bluthochdruck, unterdrückter Immunität und Insulinresistenz.

Die Teilnahme an BDSM kann die gleichen Auswirkungen haben.

Eine Reihe von Studien von Northern Illinois University zeigte Beweise für diesen veränderten Bewusstseinszustand in Verbindung mit BDSM. In einer Studie wurden Speichelproben von Submissiven und Dominanten während sadomasochistischer Szenen entnommen. Die dominanten Partner zeigten nach Abschluss der Sitzung einen verringerten Cortisolspiegel.

Im Mittelpunkt der zweiten Studie stand die kognitive Funktion nach schmerzhaften BDSM-Sitzungen. Partner, die Schmerzen erhielten, zeigten reduzierte Funktionen in den limbischen und präfrontalen Bereichen des Gehirns. Diese Bereiche sind mit Arbeitsgedächtnis und exekutiver Kontrolle verbunden. Die Forscher folgerten, dass der Blutfluss in diese Bereiche reduziert wurde, was zu einem veränderten Bewusstseinszustand führte.

Viele in der BDSM-Gemeinschaft nennen diesen Zustand “subspace” für unterwürfige Partner und “topspace” oder “flow” für Dominanten. Es ist nicht nur für die Teilnehmer angenehm, sondern wird oft als spirituelle Erfahrung betrachtet.

Verbesserte Beziehungen

 

In der Studie der Northern Illinois University über hormonelle Veränderungen und Paarbindung im BDSM stellten die Forscher außerdem fest, dass die Teilnahme an erfolgreichen sadomasochistischen Szenen das Gefühl von Verbundenheit und Intimität mit Partnern erhöht.

Wir wissen auch, dass Romane mit romantischen Partnern statt routinemäßiger Aktivitäten die Intimität erhöhen. Hirnscans von 53 Ehepaaren mittleren Alters zeigten, dass das Teilen von neuen Aktivitäten das Belohnungssystem des Gehirns auslöst und es mit Dopamin und anderen Chemikalien zum Wohlfühlen überschwemmt.

Dies ist vergleichbar mit dem, was während der Anfangsphase einer Beziehung im Gehirn geschieht. Dies sind die gleichen Chemikalien, die das Lächeln auf unseren Gesichtern und Schmetterlinge in unseren Bäuchen halten, wenn wir neue Liebe erfahren.

Während diese Studie nicht ausdrücklich BDSM-Praktiken unter ihren aufregenden und abenteuerlichen Testaktivitäten umfasst, sind sie sicherlich qualifiziert.

Genauso wie du deine Gehirnchemie zum Besseren verändern kannst, indem du einen Vergnügungspark besuchst, einen Töpferkurs besuchst oder ein spannendes neues Spiel mit einem Liebhaber spielst, kannst du auch dieselben chemischen Veränderungen mit BDSM hervorrufen. Das Rollenspiel oder das Hinzufügen anderer abenteuerlicher, neuer Stimuli zu deinen Aktivitäten im Schlafzimmer kann auch ein gesteigertes Gefühl der Verbundenheit und des allgemeinen Glücks innerhalb einer Beziehung bewirken. Die Forschung hat wiederholt gezeigt, dass glücklich verheiratete Paare eine bessere körperliche und geistige Gesundheit als ihre weniger glücklichen Kollegen haben.

Das könnte dich auch interessieren:

Die gesundheitlichen Vorteile von BDSM
4.7 (94.44%) 18 votes