Eine Anleitung für Frauen zu Safer Sex Basics

Eine Anleitung für Frauen zu Safer Sex Basics
Eine Anleitung für Frauen zu Safer Sex Basics

Praktiziere Safer Sex

Als Frau solltest du keine Angst haben, die Kontrolle über deine sexuelle Gesundheit und Sicherheit zu übernehmen. Bereit sein, bereit sein und sicher sein sind gesund und weise. Das Verhindern oder Verbreiten sexuell übertragbarer Infektionen wie HIV, Gonorrhö oder Syphilis hilft dir und deinem Partner, krankheitsfrei zu bleiben. Darüber hinaus kann eine intelligente Anwendung der Geburtenkontrolle dir helfen, eine ungeplante Schwangerschaft zu vermeiden.

Erforsche deine Möglichkeiten der Geburtenkontrolle

Geburtenkontrolloptionen werden erweitert. Heute, tägliche Pillen, monatliche Injektionen, Vaginalringe und intrauterine Geräte sind alle Optionen zur Verhinderung einer Schwangerschaft, wenn du sexuell aktiv bist. Spreche mit deinem Arzt über deine Verhütungsmöglichkeiten, wenn du sexuell aktiv bist oder wirst.

Bei jedem jährlichen Check-up bespreche deine Änderungen im Lebensstil und entscheide, ob deine Verhütungsmethode für dich immer noch die richtige ist. Wenn deine Geburtenkontrolle unerwünschte Nebenwirkungen verursacht (wie Schwindel oder verminderter Sexualtrieb), solltest du mit deinem Arzt eine Verhütungsmethode finden, die besser funktioniert.

Kenne deinen Status

Wenn du sexuell aktiv bist oder in der Vergangenheit warst, ist es wichtig, dass du regelmäßig auf Geschlechtskrankheiten überprüft wirst. Manche Krankheiten, die durch sexuelle Begegnungen ausgelöst werden, verursachen erst nach einigen Wochen, Monaten oder sogar Jahren, nachdem du dich mit ihnen infiziert hast, signifikante Symptome oder Zeichen.

Bis du herausfindest, dass du die Geschlechtskrankheit hast, hast du es vielleicht unwissentlich mit jemandem geteilt. Ebenso kann ein Partner unwissentlich eine Geschlechtskrankheit mit dir teilen. Deshalb solltest du oft getestet werden. Dein Hausarzt kann den Test durchführen. Du kannst auch das Gesundheitsministerium deines Bezirks oder eine örtliche Familienplanungsklinik besuchen.

Verwende jedes Mal Schutz

Es mag wie ein banaler Ratschlag klingen, aber der beste Weg, um eine Schwangerschaft zu verhindern und das Risiko, eine Geschlechtskrankheit zu bekommen, zu senken, ist, bei jeder sexuellen Begegnung den Barriereschutz richtig anzuwenden. Männliche Kondome sind die häufigste Form des Schutzes.

Wenn dein Partner kein Kondom für Männer verwenden möchte, kannst du ein Kondom für Frauen verwenden. (Mehr ist nicht besser – die Verwendung eines Kondoms für Männer und Frauen kann dazu führen, dass einer oder beide reissen.) Wenn du oder dein Partner gegen herkömmliche Latexkondome allergisch bist, sind Polyurethankondome erhältlich.

Außerdem können natürliche Kondome, die oft aus Lammfell hergestellt sind, eine Schwangerschaft verhindern, aber sie schützen nicht vor HIV oder anderen Geschlechtskrankheiten. Du kannst Kondome in fast jeder Apotheke oder Massenmarkt Einzelhändler kaufen. Dein Arzt oder deine örtliche Gesundheitsbehörde kann kostenlose Kondome anbieten.

Kommunikation ist der Schlüssel

Sei ehrlich über deine sexuelle Vergangenheit, deine Vorlieben und deine Entscheidung, Safer Sex zu praktizieren. Auf diese Weise kannst du und dein Partner offen kommunizieren. Es ist wichtig, dass ihr beide eure sexuellen Geschichten teilt, damit ihr mögliche Geschlechtskrankheiten oder Krankheiten herausfinden könnt.

Einige Geschlechtskrankheiten sind nicht heilbar; du möchtest Schutz verwenden, um zu verhindern, dass du unheilbare Geschlechtskrankheiten von einem Partner erhältst. Wenn du über deine Vergangenheit diskutierst, öffnet sich auch der Weg, über das Testen von Geschlechtskrankheiten zu sprechen.

Verzichte auf Sex

Du kannst Geschlechtskrankheiten aus vaginalen, analen und oralen Sex ziehen. Die einzige Möglichkeit, 100 % sicher zu sein, dass du eine ungeplante Schwangerschaft oder eine Geschlechtskrankheit verhinderst, ist, keinen Sex zu haben oder sich der Stimme zu enthalten. Entscheide dich, dich von Sex zu enthalten, bis du emotional und körperlich bereit bist.

Teile diese Entscheidung auch mit anderen Partnern, um dich selbst zur Rechenschaft zu ziehen. Teile deine Entscheidung, dich von Sex zu trennen, bis du in einer engagierten, monogamen Beziehung bist, eröffnet dir Gesprächskanäle mit deinem Partner und kann dir helfen, deine sexuelle Gesundheit zu verbessern.

Begrenzen deine Anzahl an Partnern

Diese Tatsache ist einfach: Je mehr Menschen du sexuell involviert bist, desto wahrscheinlicher ist es, dass du eine STI bekommst oder schwanger wirst. Begrenze deine Anzahl an Sexualpartnern. Jeder neue Partner bringt eine Geschichte von anderen Sexualpartnern, sexuellen Begegnungen und möglichen Infektionen mit. Wenn du nicht in einer monogamen Beziehung bist, kannst du deine sexuellen Kontakte schlau halten, um dich sicher zu halten.

Oder noch besser, sei monogam

Abgesehen von der Abstinenz ist der beste Weg, eine STI zu vermeiden, Teil einer langfristigen Partnerschaft mit nur einem Partner zu sein. Solange ihr beide einander treu bleibt, kannst du einen Punkt in deiner Beziehung erreichen, in dem du dich für einen Sex ohne Barriereschutz entscheidst. Dieser Pakt funktioniert jedoch nur, wenn ihr beide monogam bleibt. Wenn dein Partner außerhalb deiner Beziehung sexuelle Begegnungen hat, kannst du STIs kontrahieren, ohne es zu wissen.

Verwende Schutz für alle Arten von sexuellen Begegnungen

Du kannst natürlich nur vom vaginalen Sex schwanger werden, aber du kannst eine STI durch vaginalen, analen und oralen Sex bekommen. Aus diesem Grund ist Schutz bei jeder sexuellen Begegnung ein Muss.

Die Verwendung von männlichen Kondomen oder Kofferdam kann dazu beitragen, dass du während des Oralsexs keine STI wie HIV bekommst. Männliche Kondome können auch verhindern, dass ein STI während des Analsex geteilt wird. Sowohl weibliche als auch männliche Kondome sind gut für den vaginalen Sex, aber verwende sie nicht zusammen.

Sei vorsichtig mit den Produkten, die du benutzt

Sei nicht schnell, eine Dusche oder eine vaginale Wäsche zu benutzen. Diese Produkte können normale, gesunde Bakterien entfernen, die eine Infektion verhindern könnten. Wenn du diese Wäschen häufig verwendst, erhöht sich das Risiko, dass du eine STI bekommst.

Verwende ein Gleitmittel, wenn du Sex hast. Kondome können reißen, wenn du oder dein Partner nicht richtig geschmiert ist. Gleitmittel können auch das Reißen der Haut während des Geschlechtsverkehrs verhindern. Verwende Gleitmittel auf Wasser- oder Silikonbasis, nicht auf Ölbasis. Gleitmittel auf Ölbasis können das Risiko eines Reißens eines Kondoms erhöhen. Lese alle Anweisungen auf der Kondom-Box, um sicherzustellen, dass du es richtig verwendest.

Säubere auch Sexspielzeug

Du und dein Partner könnt Sexspielzeug verwenden, um euere Beziehung interessanter zu machen. Diese Geräte können dich nicht schwanger machen, aber sie können immer noch STIs und andere Infektionen verbreiten. Wasche und sterilisiere Sexspielzeug zwischen den Anwendungen. Du kannst auch Latex-Kondome auf Sexspielzeug verwenden.

Dies wird helfen, sie sauber zu halten und die Wahrscheinlichkeit, dass du eine Infektion bekommst, zu reduzieren. Lese die Anweisungen, die mit dem Gerät geliefert werden, um die beste Reinigungsmethode zu erfahren. Unterschiedliche Materialien erfordern unterschiedliche Reinigungsmethoden.

Safer Sex ist gesunder Sex

Sex ist nicht immer das einfachste Thema, um mit einem neuen Partner oder sogar einem Partner, den du schon seit einiger Zeit hast, zu sprechen. Es kann unangenehm sein, aber es ist wichtig. Sichere Sexualpraktiken halten dich und deinen Partner gesund. Vor deiner ersten sexuellen Begegnung ist es klug, eine Diskussion über dein Verhalten, deine Vorlieben, deine Geschichte und deine Schutzmöglichkeiten zu führen. Wenn du bei diesem Gespräch aktiv bist, vermeide kurzfristige Entscheidungen, die zu langfristigem Reue führen können.

Eine Anleitung für Frauen zu Safer Sex Basics
5 (100%) 1 vote