Ein rosiger Teint, reine Haut und ein straffes Bindegewebe: Sport bringt zahlreiche Vorteile mit sich und wirkt sich spürbar positiv auf die Haut aus. Solange während des Sports auf Make-up verzichtet wird, können Unreinheiten durch den Schweiß nach außen befördert werden. Damit sorgt die körperliche Anstrengung nicht nur für eine straffe und athletische Körperform – sondern auch für schöne Haut.

Eine bessere Durchblutung und schnelle Zellerneuerung

Die Haut ist das größte Organ des menschlichen Körpers. Sie spiegelt seinen inneren Zustand wider und wird durch unterschiedliche Faktoren beeinflusst. Dazu gehört einerseits die tägliche Bewegung, andererseits ein ausreichender und guter Schlaf. Beide produzieren zahlreiche Hormone einschließlich Glückshormone und sorgen dadurch für gute Laune und einen strahlenden Teint. Ob es sich dabei um Krafttraining, eine Runde joggen durch die Natur oder ein paar Kilometer auf dem Laufband handelt, ist der Haut egal.

Durchschnittlich dauert es vier Wochen, bis sich die Hautzellen erneuern. Durch ein intensives Training wird jedoch die Produktion der Wachstumshormone gefördert. Gleichzeitig verbessert es die Durchblutung, wodurch der Organismus die Haut besonders effektiv mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgen kann. Das Ergebnis: Die Hautzellen können sich schneller und öfter erneuern, wodurch sie deutlich jünger aussehen.

Dieser Effekt lässt sich zwar durch das Training an der frischen Luft steigern, dennoch ist es kein Muss. Der Grund dafür ist der zusätzliche Sauerstoff, der zu einer noch intensiveren Durchblutung beiträgt. Während in Räumen beim Trainieren selten frische Luft an den Körper dringt, ist er beim Outdoor-Sport davon umgeben. Diese Wirkung zeigt sich in einer frischen und rosigen Gesichtsfarbe. Wer keine Chance hat, sich unter freiem Himmel zu betätigen, sollte deshalb nicht auf Sport verzichten. Selbst in geschlossenen Räumen verhilft er dem Körper zu neuer Energie und bietet zahlreiche Vorteile, die andernfalls entfallen würden. Wer sich in diesem Zuge für Laufbänder interessiert, kann hier mehr erfahren.

Straffes Bindegewebe für ein jugendliches Aussehen

Beim Training werden oft der Muskelzuwachs sowie die Straffung und Definition der Muskeln in den Vordergrund gerückt. Diese Ansätze sind natürlich sinnvoll und erstrebenswert. Allerdings kann ein regelmäßiges, intensives Training einen weiteren positiven Effekt verzeichnen: nämlich die Straffung des Bindegewebes. Ist das Bindegewebe straff, dann neigt die Haut weniger zum Hängen oder zur Bildung von Falten. Zusätzlich wird mehr Collagen an die Hautzellen abgegeben. Dieses Protein sorgt ebenfalls dafür, dass das Gewebe straff ist und den gesamten Körper bei den anstehenden Tätigkeiten unterstützen kann.

Wer sein Bindegewebe gezielt trainieren möchte, sollte auf eine Kombination aus Kraft- und Ausdauertraining setzen. Übrigens: Die Kräftigung des Bindegewebes ist besonders für Athleten und Menschen, die viel Gewicht verlieren wollen, von Interesse. Denn sobald es gefestigt ist, haben Cellulite und hängende Hautfalten keine Chance. Stattdessen können sich die Muskeln unter der Haut abzeichnen und sie zusätzlich straffen – nicht nur am gesamten Körper, sondern auch im Gesicht.

Unreinheiten: Sport ist das beste Mittel

Sport wirkt sich positiv auf den Teint und das Bindegewebe aus – und hilft gegen unreine Haut. Da ein intensives Training das Stresshormon Cortisol senkt, können Hautunreinheiten schnell der Vergangenheit angehören. Das Hormon steht in Verbindung mit eben solchen Unreinheiten, die durch intensive Trainingseinheiten ausgeschwemmt werden können. Für Frauen gilt jedoch zu beachten, dass sie auf Make-up beim Training verzichten sollten. Andernfalls kann das verstärkte Schwitzen dazu führen, dass die Poren erneut verstopfen. Besser ist es, auf angemessene Kleidung zu achten, die den Körper sowohl im Winter als auch im Sommer vor den äußeren Einwirkungen schützt.