Anzeige

Bist du morgens immer müde? Dir geht es nicht allein so! Viele Menschen haben das Problem, dass sie morgens immer müde sind. Dies hängt zum einen von den täglichen Aktivitäten ab und zum anderen von der allgemeinen Lebenssituation. In diesem Beitrag findest du hilfreiche Tipps, wie du morgens besser aus dem Bett kommen kannst und welche Lebensmittel und Aktivitäten dich dabei unterstützen.

Wieso kommt man morgens schlecht aus dem Bett?

Es gibt zwei Arten von Schlaftypen.

  1. Eulen: Die Eulen sind Menschen die spät ins Bett gehen, nachtaktiv sind und lange schlafen.
  2. Lerchen: Die Lerchen sind Frühaufsteher und können auch pünktlich schlafen gehen.

Hierbei kann es sein, dass du eine Eule bist und deshalb so schwer morgens aufstehen kannst.

Jedoch gibt es weitere Faktoren, die deinen Schlaf negativ beeinflussen und das morgendliche Aufstehen erschweren. Vor allem können fettreiche und „schwere“ Mahlzeiten, sowie wenig Sport, die Schlafqualität beeinflussen und dich schlechter schlafen lassen.

Damit du morgens besser aus dem Bett kommen kannst, haben wir noch diesen hilfreichen Beitrag für dich → Besser schlafen: 41 Tipps zum besseren Schlaf.

10 hilfreiche Tipps, damit du morgens besser aus dem Bett kommst

Unabhängig davon, ob du dich übermäßig schläfrig fühlst oder Probleme hast einzuschlafen, können die nachfolgenden Tipps dir helfen. Wir haben offensichtliche Tipps, wie den Wecker früher stellen, bewusst weggelassen und präsentieren dir nur Tricks, die dein morgendliches Aufstehen auf lange Sicht verbessern.

Tipp 1: Viel Wasser trinken

Wasser trinken hilft beim Aufstehen und wach werden

Wasser trinken hilft beim Aufstehen und wach werden

Stelle am besten ein Glas Wasser auf deinen Nachttisch und trinke daraus, sobald du wach wirst. Wasser am Morgen erfrischt den Geist und regt den Stoffwechsel und Verdauungsprozess an. Dein Körper verbraucht während des Schlafens viel Wasser und sollte immer dehydriert werden. Deshalb musst du auch morgens nach dem Aufstehen urinieren.

Alternativ kannst du Wasser mit folgenden Zutaten trinken:

  • Zitrone mit Wasser: Zitrone enthält Vitamine und gibt dem Körper einen frischen Kick.
  • Wasser mit Orange: Orangensaft ist eine Vitaminbombe und sollte zum täglichen Trinken dazugehören. Jedoch solltest du Orangensaft immer mit Wasser mischen, denn dass Fruchtzucker kann dick machen.

Tipp 2: Öffne die Jalousien und Rollladen

Die Sonnenstrahlen haben einen positiven Effekt auf das Aufwachen. Deshalb solltest du viel Licht in dein Schlafzimmer lassen, damit du morgens besser aus dem Bett kommen kannst. Falls das Sonnenlicht zu stark ist, dann reicht auch ein normales Zimmerlicht.

Für einen angenehmen Morgen, gibt es auch spezielle Lichtwecker, die ein natürliches Licht projizieren und dich beim Aufwachen unterstützen.

Tipp 3: Den Wecker oder das Handy weiter weglegen

Wie oben beschrieben, werden wir dir nicht sagen, dass du mehrerer Weckzeiten einstellen sollst.

Vielmehr hilft es, den Wecker oder das Handy von deinem Bett wegzulegen, sodass du morgens aufstehen musst. Wenn du morgens besser aus dem Bett kommen willst, dann kann das sofortige Aufstehen nach dem Aufwachen unglaublich helfen. Dein Körper kommt sofort in Fahrt und wird sehr schnell wach.

Tipp 4: Vibrationen zum Aufwachen

Ein Vibrationswecker oder eine Vibrationsuhr kann dich durch Vibrationen am Armgelenk aufwecken. Diese Vibrationen verhindern, dass du im Tiefschlaf aufgeweckt wirst und dich den ganzen Tag müde fühlst.

Ein Vibrationswecker oder eine Vibrationsuhr kann dich durch Vibrationen am Armgelenk aufwecken. Diese Vibrationen verhindern, dass du im Tiefschlaf aufgeweckt wirst und dich den ganzen Tag müde fühlst.

Das nervige Geräusch eines Morgenalarms kann mit einer angenehmen Vibration ausgetauscht werden. Das heißt, du wirst mit leichten Vibrationen, wie ein „Tippen“ auf deinen Arm geweckt.

Viele Hersteller bieten Smartwatches an, die eine Vibrationsfunktion zum Aufwachen haben. Diese Smartwatches wecken dich nicht im Tiefschlaf, sondern analysieren deinen Schlaf und sorgen für ein angenehmes Aufwachen. Mit einer Vibrationsuhr kannst du definitiv morgens besser aus dem Bett kommen und sogar Depressionen oder starke Schlafstörungen mindern.

Tipp 5: Musik anmachen

Wie oft hast du nach dem Aufwachen sofort Musik gehört? Wahrscheinlich sehr selten. Das solltest du unbedingt ändern, denn Musik stimuliert dein Gehirn und lässt dich morgens besser aus dem Bett kommen. Du solltest am Abend eine Liste erstellen, mit deinen Lieblingssongs, auf die du morgens direkt zugreifen kannst.

Es gibt sogenannte Binaurale-Beats, die stimulierend wirken und nicht hörbar sind. Probiere sie mal aus!

Tipp 6: Vermeide Koffein und Nikotin am Abend

Kaffee und Zigaretten können die Schlafqualität drastisch verschlechtern. Verzichte am besten auf Nikotin, Koffein und Alkohol vor dem Schlafen.

Kaffee und Zigaretten können die Schlafqualität drastisch verschlechtern. Verzichte am besten auf Nikotin, Koffein und Alkohol vor dem Schlafen.

Wenn du morgens schwer aus dem Bett kommst, dann kann es auch am Kaffee oder Zigaretten liegen. Wir empfehlen keinen Kaffee nach 18 Uhr zu trinken, da sich dies auf die Schlafqualität negativ beeinflusst. Auch Alkohol kann das Schlafen beeinflussen. Probiere stattdessen einen Kräutertee aus oder trinke heiße Milch.

Damit du morgens besser aus dem Bett kommen kannst, hilft ein Kaffee aber schon.

Tipp 7: Nahrungsergänzungsmittel

Hast du schon von Melatonin gehört? Melatonin ist ein Hormon, das dein Körper auf natürliche Weise produzierte, um den Schlaf zu stimulieren.

Das Hormon kann auch als Ergänzung eingenommen werden, um besser einzuschlafen und schneller aufzuwachen. Jedoch solltest du immer mit deinem Hausarzt sprechen, bevor du irgendwelche Tablette zu dir nimmst.

Tipp 8: Schalte elektronische Geräte aus

Handys, Notebooks und Fernseher strahlen alle blaues Licht ab, dass dich nicht schlafen lässt. Das Blaulicht vermittelt deinem Körper, dass immer noch Tag ist. Deshalb schalte die Geräte aus oder nehme sie nicht in dein Bett mit. Im Gegensatz dazu, kann das Handy am Morgen helfen, dass du morgens schneller aus dem Bett kommen kannst.

Tipp 9: Benutze einen Waschlappen

Wenn du einen Waschlappen nach dem Aufwachen auf dein Gesicht legst, dann erlebst du einen Frische-Kick und fühlst dich munter und startbereit.

Wenn du einen Waschlappen nach dem Aufwachen auf dein Gesicht legst, dann erlebst du einen Frische-Kick und fühlst dich munter und startbereit.

Ein Waschlappen kann dich morgens sehr schnell wach werden lassen.

So funktioniert es:

  1. Stelle hierbei ein Glas Wasser neben dein Bett und tunke den Waschlappen nach dem Aufwachen in das Glas.
  2. Lege jetzt den Waschlappen oder das Handtuch auf deine Stirn.
  3. Dein Gehirn erhält dadurch einen Frische-Kick, dein Kreislauf wird gefördert und du wirst wacher.

Tipp 10: Mache Sport

Sportliche Aktivitäten machen wach und helfen dir beim Aufstehen. Yoga oder Meditation regen den Kreislauf an. Zusätzlich solltest du dich strecken. Deine Morgenroutine sollte immer ein 10-minütiges Workout beinhalten, um wirklich effizient aufzustehen und sofort in den Tag zu starten.

Sport hat auch positive Effekte auf das Einschlafen. Wenn du am Tag viel gelaufen bist oder sportlich Aktiv warst, wirst du nachts schneller und friedlicher einschlafen können. Wir empfehlen, eine Morgen- und Abendroutine, damit du dir nicht jeden Tag Gedanken machen musst, was und wie du trainierst.

Tipp 11: Gehe nach draußen

Draußen zu sein, kann dir helfen, dich energetisiert zu fühlen. Frische Luft und Sonnenschein können oft die Stimmung einer Person verbessern. Deshalb solltest du direkt nach dem Aufwachen, auf den Balkon oder vor die Tür gehen. Mache einen kurzen Spaziergang oder stelle dich einfach hin. Hauptsache du befindest dich draußen und bekommst frischen Sauerstoff.

Falls du keine Möglichkeit hast, auf dem Balkon zugehen, öffne deine Fenster im Schlafzimmer und lüfte deine Wohnung / Haus durch.

Tipp 12: Ernähre dich richtig

Eine gesunde Ernährung verbessert die Schlafqualität und lässt dich leichter aus dem Bett kommen und aufwachen.

Eine gesunde Ernährung verbessert die Schlafqualität und lässt dich leichter aus dem Bett kommen und aufwachen.

Fast-Food oder viele Kohlenhydrate lassen dich nachts schlechter schlafen. Dein Magen verarbeitet die vielen Lebensmittel während des Schlafens und beeinflussen deine Ruhezeit. Dies bedeutet, dass du morgens schlechter aus dem Bett kommst und du dich den ganzen Tag müde fühlst.

Folgende Lebensmittel solltest du vor dem Schlafen vermeiden:

  • Nudeln
  • Reis
  • Fast-Food
  • Kartoffeln

Leichte Kost wie Joghurt oder Gemüse und Obst, sind perfekte Lebensmittel, um besser und effizienter zu schlafen. Wir sprechen, dass du morgens besser aus dem Bett kommen kannst.

Tipp 13: Eine kalte Dusche am Morgen

Für viele Menschen gehört die morgendliche Dusche zum Aufstehen dazu. Jedoch wirkt eine kalte Dusche wahre Wunder, wenn du schnell wach werden willst. Das heißt nicht, dass du direkt kalt duschen musst. Viel mehr kannst du das Wasser allmählich kälter einstellen und dich so erfrischen.

Andernfalls kann eine sofortige Kaltdusche den Körper schocken und den Kreislauf in Schwung bringen. Entscheide dich selbst, wie du gerne morgens duschst.

Fazit

Für viele Menschen kann die Konzentration auf gesunde Lebensmittel, ausreichend Sport und einen freien Geist, einen großen Unterschied beim morgendlichen Aufstehen bedeuten. Du solltest unsere erwähnten Tipps ausprobieren und deine Schlafroutine ändern, wenn du morgens besser aus dem Bett kommen willst. Auch ein Schlaftagebuch kann dir helfen, deine Schlafgewohnheiten zu ändern. Es gibt viele Menschen, die Depressionen bekommen, weil sie Schlafstörungen haben. Wir hoffen, diese Tipps werden dir helfen.

Weitere Schlaftipps findest du hier:

Anzeige