Boxspringbetten haben sich in den letzten Jahrzehnten zu den beliebtesten Betten in Deutschland gemausert. „Boxspring“ bezeichnet den von einem Holzrahmen eingefassten Federkernkasten. Die Betten wurden früher auch als Kastenbetten bezeichnet und so sehen sie auch aus.

Wir haben für dich die Boxspringbetten des Herstellers Mozart getestet, wo du dein Bett individuell aus Modulen zusammenstellen kannst.

Mozart – eine himmlische Bettenkomposition aus Norddeutschland

Hinter der Marke Mozart Bett steckt die Comfort One GmbH aus dem norddeutschen Nordhorn.

Unter der Homepage mozart-bett.de vertreibt die Firma Boxspringbetten mit dem besonderen Clou das eigene Wunschbett im Baukastensystem selbst zusammenzustellen.

Mozart-Bett Boxspringbett kaufen

Du wählst Größe, Stoffe, Farbe, Füße und Matratzenart aus und erhältst so dein ganz individuelles Boxspringbett. Die Betten sind sehr komfortabel und schick aussehen tun sie obendrein.

Der Aufbau ist nach skandinavischen Vorbild designed und besteht im Wesentlichen aus:

  • Einer flächenelastischen Federkern-Box.
  • Einer punktelastischen Tonnen-Taschenfedern-Matratze mit 7 Zonen.
  • Einem 5 cm dicken Kaltschaumtopper.

Nach der Bestellung wird dein Bett gefertigt. Die Lieferzeit beträgt vier bis fünf Wochen.

Auf der Homepage berichten viele zufriedene Kunden von ihrem Mozart-Schlaf-Traum, das macht sofort Lust, den Konfigurator auszuprobieren und das eigene Mozart-Bett zusammenzustellen.

Der Mozart Konfigurator

 

Los geht es natürlich mit der Größe. Bei der Breite sind zwischen 90 und 200 cm alle gängigen Maße und Sondergrößen erhältlich (100, 120, 140, 160, 180 cm).

Bei der Länge kannst du neben den üblichen 200 cm auch die Sondermaße 190, 210 und 220 cm bestellen.

Die elf verfügbaren Kopfteil-Modelle sind allesamt nach Komponisten benannt.

Als Nächstes ist der Stoff dran: Du wählst zwischen Taupe, Braun, Silbergrau, Rose, Pastellblau und Anthrazit.

Mozart-Bett Füße gibt es schwebend, 10 oder 15 cm hoch in den Varianten modern bis hin zu klassischem Holz in dunkel oder hell.

Mozart-Bett Fuesse

In meinem Test habe ich die 10 cm Füße.

Dann entscheidest du noch zwischen zwei Matratzen-Varianten sowie Extras wie einen integrierten Bettkasten, elektrische Verstellbarkeit, eine optisch durchgehende Box oder ein auch auf der Rückseite mit Stoff bezogenes Kopfteil.

Mozart-Bett Kopfteil

Das Kopfteil fühlt sich super weich an und ist ein echter Handschmeichler. Generell ist der bezogene Stoff super weich.

Die Matratzen Varianten

Das Wichtigste an einem Bett sind zweifelsohne die Matratzen. Auf ihnen liegen wir bis zu acht Stunden pro Nacht und längst nicht alle Matratzen sind gleich.

Mozart Boxspringbetten bieten in der klassischen Ausführung eine dreischichtige Matratze:

Matratze-von-Mozart-Bett

Die Bonellfederkern-Matratze hat eine Höhe von 19 cm und bildet die mit Stoff bezogene Box.

Bei der Bonellfederkern-Technik sind die einzelnen Federn mit Drähten verbunden. Dadurch werden Flächenelastizität, eine optimale Druckverteilung sowie ein leichtes und schwebendes Liegegefühl erreicht.

 

Mozart-Bett-ohne-Matratze

Hier sieht man mein Mozart-Bett ohne Matratze. Die weiße ist gummiert, sodass die Matratze darüber nicht rutschen kann. Wirklich toll.

Hier noch mal Mozart-Bett im Detail

Hier noch mal die „gummierte“ Fläche im Detail.

Die darüberliegende Matratze ist eine punktelastische Tonnentaschen-Federkernmaratze. Bei dieser Technik sind die Federn komplett von Stoff umgeben und befinden sich so quasi in kleinen „Taschen“.

In der Standard-Ausführung ist diese Matratze ebenfalls 19 cm stark.

Ganz oben liegt ein 5 cm dicker Kaltschaumtopper auf und sorgt noch einmal für optimale Druckverteilung.

Das Mozart Bett gibt es auf Wunsch auch als „königliche Matratze“. Diese Matratze kommt ohne die stoffbezogene Box aus, bietet aber denselben Schlafkomfort. Der Kaltschaum-Topper liegt bei dieser Variante nicht lose oben auf, sondern ist über ein Reißverschlusssystem direkt in die königliche Matratze integriert. Zusammen ergibt das eine Dicke von etwa 25 cm.

Mozart bietet die Matratzen in den Härtegraden H2, H3 und H4. Auch hier hast du also die Wahl und beim Zwei-Matratzensystem kannst du für die obere und untere unterschiedliche Härtegrade aussuchen.

Mozart-Bett-Matratzen-Härtegrad

Ich habe mich bei meiner Konfiguration für H2 und H3 entschieden.

Die Vorteile des Mozart Bettes

So macht Betten kaufen Spaß! Einfach und von zu Hause aus ist in ein paar Minuten ein individuelles Traum-Bett zusammengestellt. Es ist erstaunlich, wie einfach der Konfigurator funktioniert und was für einen tollen und authentischen Eindruck er vom zukünftigen Bett liefert.

Die Stofffarben sind überzeugend und zeitlos. Insbesondere durch die Gestaltung des Rückenteils und der Füße entsteht ein Bett, das so nicht jeder hat.

Detailaufnahme vom Mozart-Bett

Mein Kopfteil in der Farbe Anthrazit im Detail.

Das Mozart Bett im 30-Tage-Test

Als ich auf der Suche nach einem neuen Bett war, entschied ich mich sofort für ein Boxspringbett. Mir gefällt die Form und das edle Design der Betten. Außerdem habe ich im Bekanntenkreis bereits viele begeisterte Stimmen über den besonderen Schlafkomfort gehört.

Im Möbelhaus um die Ecke gab es zwar auch bestimmte Auswahlmöglichkeiten, trotzdem sagten mir speziell die Stoffe nicht besonders zu.

Irgendwie wollte ich auch nicht, dass mein Bett aussieht wie das meiner Freunde oder der Nachbarn. Als ich von Mozart Betten hörte und der Möglichkeit aus 10.000 Designmöglichkeiten ein ganz eigenes Bett auszusuchen, war ich begeistert.

Nach ein paar Klicks entschied ich mich für dieses Modell:

  1. Größe: 180x200cm
  2. Kopfteil: Haydn
  3. Farbe: Anthrazit
  4. Füße: Fuß 2 – 10 cm hoch
  5. Matratze: Königliche Matratze mit integriertem Topper
  6. Härtegrade der beiden Matratzen: H2 & H3
  7. Upgrades: Keine

Mein altes Bett war ein einfaches Holzgestell mit einem verstellbaren Lattenrost und einer Kaltschaummatratze.

Darin hatte ich ganz gut geschlafen. Manchmal verschob sich der Lattenrost von alleine und ich fand das Nachjustieren alle paar Wochen ein bisschen nervig. Mir war klar, dass mir eine Taschen-Federkernmatratze als nächstes Bett lieber wäre.

Boxspringbetten vereinen die traditionelle Federkerntechnik perfekt mit modernen Matratzen. Überzeugend fand ich zudem, dass der dünne Topper recht leicht zu lüften und gegebenenfalls auch zu reinigen ist.

Da ich als alleinstehende Frau keine schweren Möbelteile schleppen und aufbauen will, war mir der Service wichtig. Im Möbelhaus hätten die Lieferung sowie der Aufbau extra gekostet. Bei Mozart sind die Lieferung und der Aufbau im Kaufpreis inbegriffen.

Die Möbelspedition, die das Bett pünktlich nach vier Wochen brachte, trug alles zu mir in den ersten Stock. Freundliche Mitarbeiter packten die Teile fein säuberlich aus, bauten das Bett binnen einer halben Stunde zusammen und verließen das Haus dann wieder, als sei gar nichts gewesen. Nur das da jetzt mein neues, wie aus dem Ei gepelltes Bett stand.

Ich ließ mich natürlich gleich auf mein neues Bett fallen. Herrlich! Die Härte und Federung sagten mir sofort zu.

Manchmal schlafe ich in neuen Betten die erste Nacht nicht besonders gut, doch in meinem Mozart Boxspringbett schlief ich vom ersten Tag an wahrhaftig wie auf Wolke 7.

Oben weich und trotzdem unten hart genug, war das Schlafgefühl ein ganz anderes als in meinem alten Bett.

Erst nach dem Neukauf habe ich bemerkt, dass ich im alten Bett oft gekrümmt gelegen hatte. Ich hatte zwar keine ernsthaften Rückenschmerzen, ich bin auch erst 24 Jahre alt, aber fühlte mich morgens manchmal etwas steif (Oje, wird doch nicht das Alter sein!).

Auf meinem neuen Boxspringbett strecke ich mich sofort genüsslich aus und liege auch morgens noch entspannt auf der dicken Matratze.

Das Bett stellte für mich als Studentin eine gewisse Investition dar. Doch die hat sich gelohnt.

Nach etwa einer Woche konnte ich noch eine weitere Veränderung bemerken. Ich hatte das Gefühl, dass ich morgens viel sicherer auf meinen Beinen stand. Wenn ich aus dem Bett glitt, kam ich aus optimaler Höhe auf meinen Füßen zu stehen und fühlte mich aufrecht wie ein Baum.

Mein altes Bett war viel niedriger und wenn ich aufgestanden bin, hatte ich einen leichten Knick in den Knien. Offenbar genug, um mir einen nicht ganz so himmlischen Start in den Tag zu bescheren.

Die Behauptungen, dass ein gutes Bett wesentlich zum Wohlgefühl und offensichtlich auch einer natürlich gesunden Körperhaltung beitragen, kann ich nun also absolut bestätigen.

Nach 30 Tagen Testzeit kann ich sagen, dass ich mich in meinem Mozart Bett immer noch pudelwohl fühle. Die Tage, an denen ich im Bett brunche, lese oder einfach mal früher ins Bett gehe und gar nichts tue, haben zugenommen. Das Bett ist definitiv eine Wohlfühloase.

Der Hersteller der Mozart Betten räumt allen Kunden ein 30-tägiges Probeschlafen ein. Möchten Kunden das Bett dann nicht mehr haben, können sie es zurückgeben.

Die Firma ist sich ihrer Sache also ziemlich sicher – und das auch zu Recht. Ich glaube nicht, dass jemand schon einmal von dieser Rückgabefrist Gebrauch gemacht hat. Ich werde mein Mozart Bett auf jeden Fall behalten.

Mein Fazit zum Mozart Bett

Boxspringbetten gibt es viele, mein individuelles Mozart Bett nur einmal! Die Betten sind durch den Konfigurator nicht nur persönliche Lieblings-Möbelstücke, sondern auch qualitativ sehr hochwertig und bieten optimalen Schlafkomfort.

Ich würde das Bett jederzeit weiterempfehlen, und zwar uneingeschränkt.

Gesamtbewertung im Überblick:

Verarbeitung/Material (10/10)
Lieferzeit (10/10)
Qualität (10/10)
Preis-Leistungs-Verhältnis (9/10)
Liegekomfort (10/10)

Gesamtbewertung:

Nach unserem Bewertungssystem sind wir auf folgende Gesamtbewertung gekommen. In den obigen Charts siehst du die bewerteten Punkte.

9,8/10