Anzeige

Warum wache ich zu früh auf?

Wenn du oft zwei oder drei Stunden vor dem Wecker aufwachst, dann bist du mit diesem Problem nicht allein. Zu früh aufwachen ist ein häufiges Problem bei Menschen in vielen Lebens- und Gesundheitsstadien.

Diese Form der Schlafstörung ist ärgerlich und kann Erschöpfung und Schlafmangel verursachen. Zum Glück gibt es mehrere Behandlungsmöglichkeiten und Veränderungen des Lebensstils, die dir helfen können, wieder eine ganze Nacht zu schlafen.

Was verursacht zu früh aufwachen? 😱

Es gibt mehrere Gründe, warum du früher aufwachst als du möchtest – und mit weniger Schlaf als du es gewohnt bist. Diese Gründe umfassen Folgendes.

1. Altersbedingter Schlaf ändert sich

Wenn du älter wirst, verursachen Änderungen in deinem zirkadianen Rhythmus, dass du nachts weniger Schlaf benötigst. Dies könnte deinen Schlafrhythmus stören und dazu führen, dass du in den frühen Morgenstunden aufwachst, bevor du deinen Tag beginnen möchtest.

Frauen, die aufgrund von Menopause hormonelle Veränderungen erfahren, könnten den Schlaf gestört haben. Und Männer, die wegen altersbedingter Veränderungen in der Prostata Probleme mit dem Harnapparat haben, können es auch schwerer finden, nachts zu schlafen.

Angst
Viele Erwachsene in der Mitte des Lebens berichten von Schlafstörungen nicht nur aufgrund von altersbedingten und hormonellen Veränderungen, sondern auch aufgrund von Indizien. Angst, als Betreuer für einen oder beide ältere Eltern, Medikamente, Verlust eines Partners aufgrund von Tod oder Scheidung, ein „leeres Nest“, arbeitsbedingten Stress und mehr können dazu führen, dass Menschen in höherem Alter Schwierigkeiten haben, im Bett durchzuschlafen.

2. Angst

Angst – in all seinen Formen – kann deinen Schlaf stören. Schlaflosigkeit wird meist mit Angst assoziiert, Angst vor einer Situation oder einem Ereignis kann dazu führen, dass du weniger Stunden an einem Stück schläfst.

Angststörungen sind weithin mit Schlafstörungen aller Art verbunden.

Aber du musst keine Angststörung haben, um Probleme beim Einschlafen zu erleben. Einige Indizien, die Angst und Schlafentzug auslösen können, sind:

  • arbeitsbedingter Stress
  • Familienprobleme
  • eheliche Belastung
  • Scheidung
  • Berufsverlust
  • Tod eines Familienmitglieds oder Freundes

Die einfache Situation, ein paar Stunden vorher aufzuwachen, bevor dein Wecker klingeln sollte, kann so viel Angst erzeugen, dass du nicht wieder einschlafen kannst.

3. Schlaflosigkeit

Schlaflosigkeit ist eine Schlafstörung, die durch die Unfähigkeit gekennzeichnet ist, einzuschlafen, durchzuschlafen oder beides. Menschen mit Schlaflosigkeit, können entweder kurzzeitige (akute) oder langfristige (chronische) Symptome haben.

Hinweis:
Akute Schlaflosigkeit ist in der Regel situationsbedingt und kann von einigen Tagen bis zu mehreren Wochen dauern. Wenn du länger als drei Monate mehr als drei Mal pro Woche an Schlaflosigkeit leidest, könnte bei dir chronische Schlaflosigkeit diagnostiziert werden.

Einige Risikofaktoren für Schlaflosigkeit sind:

  • erhöhter Stress
  • Gesundheitsprobleme, die Schlafzyklen beeinflussen
  • Angst, Depression und andere emotionale Störungen
  • bestimmte Medikamente
  • einen sitzenden Lebensstil oder Job haben
  • Jetlag von der Reise
  • niedriges Einkommen
  • Drogenmissbrauch
  • Geisteskrankheit

Einige der medizinischen Bedingungen, die Schlaflosigkeit verursachen können, sind:

  • Hormonstörungen
  • Schilddrüsenfunktionsstörungen (Hypothyreose, Hyperthyreose, Hashimoto usw.)
  • Körperschmerzen (arthritische, neuropathische oder andere chronische Schmerzen)
  • Schlafapnoe
  • Atemprobleme wie Allergien oder Asthma
  • GI-Themen wie saurem Reflux
  • neurologische Erkrankungen

Schlaflosigkeit kann zu einem Zyklus von zusätzlichem Stress und Angst führen, wenn du zu früh am Morgen aufwachst - vor allem, wenn du es gerade geschafft hast, einige Stunden zuvor einzuschlafen und erwartest, länger zu schlafen.

4. Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft - besonders im ersten und dritten Trimester - kommt es häufig zu Schlafstörungen. In der Frühschwangerschaft durchläuft dein Körper schnell eine Reihe von körperlichen und hormonellen Veränderungen.

Einige von diesen Symptomen sind:

  • Sodbrennen
  • Übelkeit
  • Krämpfe in den Beinen
  • Kurzatmigkeit
  • Unbehagen im Bauch
  • Brustspannen
  • lebhafte Träume
  • Rückenschmerzen
  • Harndrang während der ganzen Nacht

Während viele schwangerschaftsbedingte Schlafstörungen während des zweiten Trimesters abklingen können, tendieren sie dazu, während des dritten Trimesters wieder hochzufahren. Wenn dein Baby größer wird und dein Körper sich mehr verändert, um zu schlafen, kann das Schlafen wieder schwierig werden.

Verstopfung der Nasennebenhöhlen, Beinkrämpfe, Hüftschmerzen, Harndrang und ähnliche Beschwerden können dich daran hindern, während des dritten Trimesters einen erholsamen Schlaf zu bekommen.

Zu früh aufwachen: Was gibt es für Möglichkeiten?

Es gibt mehrere Möglichkeiten, nicht mehr zu früh aufzuwachen, abhängig von der Ursache. Besuche deinen Arzt, um emotionale Störungen wie Angst und Depression, Schlaflosigkeit und die möglichen medizinischen Bedingungen, die Schlafstörungen auslösen können, auszuschließen.

Wenn eine zugrunde liegende Erkrankung dazu führt, dass du den Schlaf verlierst, verschreibt dein Arzt Behandlungen, Änderungen des Lebensstils oder Medikamente, die deine Schlaffähigkeit wiederherstellen sollen.

Bei Frauen, die schwangerschaftsbedingte Schlafstörungen haben, sollten die Symptome abklingen, sobald Ihr Baby geboren wurde.

Wichtig
Schlafentzug während der ersten Monate deines Kindes ist normal, suche jedoch umgehend deinen Arzt auf, wenn du Symptome einer postpartalen Depression entwickelst.

Bitte um Unterstützung von Familie oder Freunden, wenn du es auch brauchst. Mit der richtigen Einstellung wirst du bald besser schlafen und nicht mehr zu früh aufwachen.

Zu früh aufwachen: Was tun?

Manchmal können unsere Schlafprobleme durch einfache Änderungen der Umwelt und des Lebensstils korrigiert werden.

  • regelmäßige Bewegung bekommen
  • Vermeiden von Koffein und anderen Stimulanzien nach dem frühen Nachmittag (1 oder 2 Uhr nachmittags)
  • das Licht in deinem Zimmer blockieren und es ruhig, dunkel und komfortabel halten
  • Abdeckung der Anzeige auf deiner Uhr und andere kleine (oder blinkende) Lichter im Raum
  • Reguliere deine Schlafzimmertemperatur
  • meditieren, sanftes Yoga machen, etwas beruhigend lesen, Musik hören oder vor dem Schlafengehen ein warmes Bad nehmen
  • Vermeiden von Nickerchen - besonders lange, am späten Nachmittag
  • Deine letzte Mahlzeit nicht so spät am Abend essen
  • Vermeidung von Snacks zum Schlafengehen, die deine Verdauung stören könnten
  • Halte dich an einen strikten Zeitplan für deinen Schlaf
  • Entspannungstechniken wie tiefe Atmung und Selbsthypnose
  • Halte den Raum dunkel, wenn du zu früh aufwachst
  • Zeit-und Stress-Management-Fähigkeiten neu zu bewerten
  • Vermeide schlafen, wenn du eine schlechte Nacht geschlafen hast

Wenn du diese Tipps alle umsetzt, sollten deine schlaflosen Nächte der Vergangenheit angehören.

Fazit 😴

Zu früh aufwachen ist unbequem und belastend und ein Mangel an richtigem Schlaf kann zu einer ganzen Reihe anderer Gesundheitsprobleme führen.

Arbeite mit deinem Arzt zusammen, um den Grund herauszufinden, warum du zu früh aufstehst - oder irgendwelche zugrunde liegenden Gesundheitszustände, die zu dem Problem beitragen könnten. Mit den richtigen Werkzeugen und Eingriffen können Schlafstörungen erfolgreich behandelt werden.

Quellen
  • ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3377480/
  • sleepfoundation.org/insomnia/content/what-causes-insomnia
  • livecience.com/50713-pregnancy-sleep.html
Anzeige