Druck im Ohr: Was tun und was hilft gegen Ohrendruck?

Druck im Ohr geht nicht weg? In diesem Artikel verraten wir dir die Ursachen und effektive Mittel, um den Druck loszuwerden.

Druck im Ohr- Was tun und was hilft gegen Ohrendruck?

Fast jeder hat schon einmal die Erfahrung mit Druck im Ohr gemacht. Ob nun im Flieger sitzend oder während einer Erkältung, es schmerzt nicht unbedingt, doch es nervt. Wir erklären dir im folgenden Artikel, was genau Druck im Ohr ist, wie er entsteht, welche Ursachen er hat, wann du damit zum Arzt musst und was du selbst dagegen tun kannst.

Wie entsteht der Druck im Ohr? 🤔

Unser Ohr ist ein komplexes Organ und lässt sich in 3 Abschnitte unterteilen:

  1. Das äußere Ohr umfasst die Ohrmuschel, also den sichtbaren Teil des Ohres, sowie den Gehörgang bis zum Trommelfell
  2. Das Mittelohr ist eine luftgefüllte Kammer. Es beginnt am Trommelfell und endet am Innenohr, das durch Knochen begrenzt wird. Durch das Mittelohr laufen die Gehörknöchelchen. Am Mittelohr setzt die Ohrtrompete oder auch Tuba auditiva oder Eustachische Röhre an, die das Ohr belüftet. Störungen bei der Belüftung des Mittelohrs sind die häufigste Ursache von Ohrerkrankungen und Beschwerden wie Druck im Ohr. Da die Ohrtrompete am Ende der Nase beginnt und zum Ohr zieht, sind oft auch Erkrankungen des Nasen- Rachenraumes mit an Belüftungsproblemen beteiligt.
  3. Hinter dem Mittelohr befindet sich das Innenohr mit der Hörschnecke, die uns das Hören ermöglicht und dem Gleichgewichtsorgan.

Die Ohrtrompete ist 3-4 cm lang. Ihre Wände sind normalerweise zusammengefallen, sodass sie permanent geschlossen ist. Wenn sie sich öffnet, beträgt der Durchmesser 1-2 Millimeter. Das tut sie zum Beispiel beim Kauen oder Schlucken, also mindestens 1 Mal pro Minute. So gleicht sie Druckunterschiede permanent aus.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Wenn der Luftdruck in der Außenatmosphäre stark sinkt, wie zum Beispiel beim Start in einem Flugzeug, sorgt der höhere Druck im Mittelohr dafür, dass sich das Trommelfell nach außen wölbt. Bei der Landung ist genau das Gegenteil der Fall.

Es entsteht ein Unterdruck und das Trommelfell wölbt sich nach innen. Dadurch entsteht ein leichter Druck im Ohr, der jedoch nach und nach durch die Ohrtrompete wieder ausgeglichen wird und im Normalfall von allein verschwindet.

Ist die Ohrtrompete verengt, verstopft, zugeschwollen oder auch permanent geöffnet, kann sie den Druckausleich im Mittelohr nicht mehr gewährleisten. Es entsteht ein merklicher, unangenehmer, teilweise schmerzhafter und dauerhafter Druck.

Druck im Ohr kann akut oder chronisch sein.
Druck im Ohr kann akut oder chronisch sein.

Welche Ursachen führen zu Druck im Ohr? 🔍

Die meisten Ursachen für Druck im Ohr sind harmlos und bestehen oft nur kurzfristig.

Druckunterschiede zwischen der äußeren Atmosphäre und dem Innenohr entstehen beim Start und bei der Landung in einem Flugzeug, bei Höhenunterschieden in den Bergen, in Tunneln wie auch beim Tauchen.

Die Ohrtrompete gleicht durch das Öffnen und Schließen diese Unterschiede wieder aus, sodass der Druck oft von allein und nach kurzer Zeit wieder verschwindet.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Bestehen ständig neue Druckunterschiede, wie zum Beispiel beim Tauchen, kann man der Ohrtrompete beim Druckausleich durch verschiedene Übungen helfen. Taucher lernen das zum Beispiel, bevor sie längere und tiefere Tauchgänge machen.

Da die Ohrtrompete mit dem Nasen-Rachenraum verbunden ist, führen Erkältungen, wie auch Erkrankungen der Atemwege oft zu einem Druck im Ohr. Sind die Schleimhäute bis hin zur Ohrtrompete angeschwollen, kann sie sich nicht mehr ordnungsgemäß öffnen.

Auch Sekretansammlungen in der Paukenhöhle, einem Hohlraum im Mittelohr, kann die Ohrtrompete verstopfen. Das kommt zum Beispiel bei Mittelohrentzündungen vor. Kinder sind vom sogenannten „Paukenerguss“ häufiger betroffen, als Erwachsene. Vor allem bei kleinen Kindern sind die Hörgänge noch sehr eng, sodass Durchlüftungsprobleme schneller auftreten.

Ein zu großer Pfropf mit Ohrenschmalz kann ebenso einen Druck auf dem Ohr verursachen. Manchmal sind auch Veränderungen oder Fehlstellungen des Kiefergelenks eine Ursache.

Da es sich bei den Beschwerden um ein „Druck“-Problem handelt, ist auch Stress als Ursache nicht auszuschließen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Zusammenfassend noch einmal die möglichen Ursachen für Druck im Ohr:

  • Hohe Druckunterschiede im Flugzeug, in den Bergen oder beim Tauchen
  • Erkrankungen und Einschränkungen des Nasen- Rachenraumes durch Erkältungen, Infektionen oder Allergien
  • Mittelohrentzündung
  • Verstopfung des Gehörgangs durch Ohrenschmalz
  • Stress und psychische Belastung
  • Gehörgangsentzündung
  • Hörsturz (eher selten)
  • Morbus Meniere (Schwindelerkrankung)
Tauchen kann zu Druck im Ohr führen.
Tauchen kann zu Druck im Ohr führen.

Druck im Ohr was tun? 📌

Bei kurzfristigen und unkomplizierten Ursachen kannst du dir gut selbst helfen, um den Druck im Ohr wieder loszuwerden.

Manchmal reicht es schon, wenn du einfach einen kräftigen Schluck trinkst oder kontinuierlich kaust und schluckst.

Das ist der Grund, wieso vor allem Kindern beim Start und bei Landung in Flugzeugen Bonbons oder Kaugummis gegeben werden sollen. Kleineren Kindern, die noch nicht kontrolliert lutschen können, solltest du einfach etwas zu trinken anbieten.

Das Valsalva Manöver ist eine gute Option, um die Durchlüftung in der Ohrtrompete wieder herzustellen. Hierbei hältst du dir die Nase zu, den Mund geschlossen und versuchst auszuatmen. Dabei wird Luft in die Ohrtrompete gepresst. Ist der Druckausgleich erfolgreich, hört man beim Öffnen der Ohrtrompete ein leichtes Knacken im Ohr.

Um Ohrbeschwerden beim Fliegen vorzubeugen, ist es ratsam, Personen die sehr enge Gehörgänge haben und Kindern, bei denen die Gehörgänge noch nicht ausgewachsen sind, abschwellende Nasentropfen oder Nasenspray zu verabreichen. Dadurch schwellen die Schleimhäute auch in Richtung Ohr ab und lassen besser eine Belüftung zu.

Achtung: abschwellende Nasentropfen Kindern nicht ins Ohr tropfen. Das Trommelfell stellt eine Barriere dar, sodass jegliche Art von Tropfen nicht in das Mittelohr gelangen können.

Ist die Ursache von Druck im Ohr ein Ohrenschmalzpropf, so kann der Arzt diesen durch eine Ohrenspülung entfernen. Kleinere Ansammlungen kannst du durch das Aufweichen mit einer Ohrlösung und dem Durchspülen mit einem Ohrenball eventuell selbst herauslösen. Entsprechende Sets bekommst du in der Apotheke.

Anzeige
 Druck im Ohr was hilft? In diesem Video findest du wertvolle Tipps: 

Sollte die Ursache für Druck im Ohr eine Erkältungskrankheit, Mittelohrentzündung oder Allergie sein, so gilt es in erster Linie, die ursächliche Erkrankung zu behandeln. Abschwellende Nasensprays, Antibiotika, Kortisonsprays oder auch Antiallergika stehen dann auf dem Plan. Ohrentropfen helfen meist nicht und können nur kurzzeitig äußerlichen Schmerz lindern.

Bei Kindern kommt es aufgrund der engen Gehörgänge und häufig wiederkehrenden Erkältungen manchmal zu einer chronischen Mittelohrentzündung. Um die Belüftung des Mittelohrs dauerhaft zu gewährleisten, wird dann operativ ein sogenanntes Paukenröhrchen ins Trommelfell eingesetzt.

Somit kann Flüssigkeit in den äußeren Gehörgang abfließen. Dieses Paukenröhrchen kann einige Monate oder auch Jahre im Trommelfell verbleiben und wird wieder entfernt, wenn die Gehörgänge sich aufgrund von Wachstum vergrößert haben oder die Infektanfälligkeit des Kindes nachlässt.

Sind anatomische Gründe die Ursache für Belüftungsstörungen, wie Nasenscheidewanderkrümmmung oder dauerhaft vergrößerte Mandeln, kommen operative Eingriffe in Betracht.

Lesetipp:
Kokosöl gegen Hefe-Infektionen: Hilft es wirklich bei Scheidenpilz?

Eine recht neue Methode um eine dauerhaft verengte Ohrtrompete zu weiten ist, ist die Ballondilatation, bei der die Ohrtrompete geweitet wird. Mithilfe eines Katheders wird ein Ballon in die Ohrtrompete eingeführt und mit physiologischer Kochsalzlösung aufgepumpt. Dadurch dehnt sich die Ohrtrompete.

Experten vermuten, dass es zu kleinen Rissen im Knorpelgewebe rund um die Ohrtrompete kommt und sie somit wieder mehr Platz hat. Nach kurzer Zeit wird der Ballon wieder entfernt und die Belüftung ist wieder hergestellt. Dieses Verfahren ist noch recht neu und es gibt noch keine langfristigen Studien. Ärzte sprechen von einer sehr hohen und, bis jetzt auch dauerhaften, Erfolgsquote.

Ein weiterer operativer Eingriff ist die Lasertuboplastik. Hierbei wird mithilfe eines Lasers Gewebe vom Eingang der Ohrtrompete abgetragen, um sie zu vergrößern. Auch hier fehlen bis jetzt aussagekräftige Studien über den Langzeiterfolg.

Kaugummi kann helfen, die Symptome des Drucks im Ohr zu lindern.
Kaugummi kann helfen, die Symptome des Drucks im Ohr zu lindern.

Hausmittel gegen Druck im Ohr 🌱

Wenn die Ursache für dein Druck im Ohr eine harmlose ist und in keiner Verbindung zu einer ernsthaften Erkrankung ist, erübrigt sich der Druck oft von selbst. Im Folgenden findest du drei Hausmittel gegen Druck im Ohr:

  • Halte deine Nase zu und schließe gleichzeitig deinen Mund – versuche dabei auszuatmen.
  • Halte deine Nase zu und schließe deinen Mund – versuche dabei mehrmals zu schlucken.
  • Gähnen. Öffne dabei ganz weit deinen Mund und versuche mehrmals zu gähnen.

In den drei Hausmittel wird es höchstwahrscheinlich kurz knacken. Wenn es in deinem Ohr knackt, dann öffnet sich dabei deine Ohrtrompete. Der Luftdruck wird dabei wieder angeglichen.

Wann muss ich mit Druck im Ohr zum Arzt und wie wird er diagnostiziert? 🏥

Druck im Ohr ist normalerweise eine kurze Angelegenheit, die sich von allein regelt. Dir selbst kannst du für die Diagnose folgende Fragen stellen:

  • War bzw. bin ich größeren Druckschwankungen ausgesetzt?
  • Können meine Schleimhäute aufgrund von Erkältung oder Allergie angeschwollen sein?
  • Habe ich mit dem Ohrstäbchen vielleicht den Ohrenschmalz zu tief ins Ohr hineingeschoben?

Sollte die Ursache für deinen Druck im Ohr nicht eindeutig sein und die Beschwerden länger anhalten, solltest du einem Arzt die Diagnose überlassen. Auch wenn zusätzliche Beschwerden wie Schwindel, Fieber, Kopfschmerzen oder nur einseitiger Druck auftreten, ist es ratsam einen Arzt aufzusuchen.

Der Arzt wird mit dir als erstes das Valsalva – Manöver durchführen. Dabei atmest du mit geschlossenem Mund und zugehaltener Nase kräftig aus, um die Ohrtrompete zu öffnen.

Muss der Arzt Veränderungen an deinem Trommelfell ausschließen, wird er eine Otoskopie, eine Ohrenspiegelung durchführen. Damit kann er den Zustand deines Trommelfells überprüfen.

Lesetipp:
Chlamydien: Übertragbare Gefahr, Behandlung & Schutz

Die Funktion deiner Ohrtrompete prüft er, wenn nötig durch eine pneumatische Otoskopie. Hierbei wird der Gehörgang luftdicht abgeschlossen und mithilfe eines Ballons Luft in den Gehörgang eingebracht, die anschließend wieder abgelassen wird. Dabei beobachtet der Arzt die Reaktion deines Trommelfells.

Da eine häufige Ursache von Druck im Ohr auch im Bereich des Nasen– Rachenraumes liegen kann, kommt eine Nasenspiegelung für die Diagnose ebenfalls zum Einsatz. Dadurch lassen sich Entzündungen in dem Bereich erkennen, die die Funktion der Ohrtrompete beeinträchtigen können.

Der Arzt stellt durch seine Untersuchung ebenso fest, ob sich Flüssigkeit oder Sekret in der Paukenhöhle befindet und eventuelle eine Mittelohrentzündung vorliegt.

Bei der Tympanometrie misst der Arzt mithilfe einer Sonde die Druckunterschiede zwischen Außen-und Mittelohr.

Vermutet dein HNO- Arzt eher eine Ursache im Bereich deiner Kiefergelenke, wird er dich dementsprechend an einen Kieferorthopäden oder Zahnarzt verweisen.

Fazit: Druck im Ohr ✅

Aufkommender Druck im Ohr ist meist harmlos. Wenn er nicht von allein wieder verschwindet, gibt es einfache Maßnahmen, um deinem Körper bei der Durchlüftung deines Mittelohrs zu helfen. In seltenen Fällen und bei Kindern etwas häufiger, wird der Gang zum Arzt nötig, um dauerhafte Hörschäden zu vermeiden. Dennoch sollte ein Druck im Ohr für dich keinen Grund zur Panik darstellen, da er ihn meistens allein wieder reguliert.

Das könnte dich auch interessieren:

Quellen:
  • https://www.amplifon.com/de/ohrenkrankheiten/andere-ohrenkrankheiten/druck-auf-den-ohren
  • https://www.hoerzu.de/gesundheit/krankheiten/druck-auf-den-ohren-so-wird-man-ohrendruck-los
  • https://www.hno-praxis-muenchen.com/leistungen/belueftungsstoerungen
  • https://www.onmeda.de/symptome/druck-auf-den-ohren.html
  • https://www.netdoktor.de/symptome/ohrenschmerzen/
  • https://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/hoersturz-ploetzlich-druck-im-ohr-und-wie-mit-watte-verstopft-a-943689.html
  • https://www.apotheke-adhoc.de/nachrichten/detail/pta-live/tipps-gegen-das-zugefallene-ohr-flugreisen-erkaeltung-oder-tauchen/
  • https://www.hno-aerzte-im-netz.de/news/hno-news/staendiger-ohrdruck-gestoerten-druckausgleich-vom-hno-arzt-abklaeren-lassen.html
  • https://www.druck-auf-dem-ohr.de/

Anzeige
Anzeige
Anzeige