Anzeige

In diesem Artikel findest du die besten Hausmittel gegen Fieber. Wahrscheinlich hast auch du es schon einmal erlebt: Schüttelftost, roter, heißer Kopf und Unwohlsein – Du hast Fieber. Für Erwachsene fühlt es sich meist schlimmer an, als für Kinder. Es existieren eine Menge Mythen und Gerüchte über Fieber und in diesem Artikel klären wir einmal auf, was genau Fieber eigentlich ist, welche Ursachen es hat, ab wann du etwas dagegen tun solltest und welche Hausmittel dafür gut geeignet sind.

Was ist Fieber?

Fieber ist selten eine eigenständige Krankheit. Meist ist es das Symptom einer Infektion. Kinder sind dabei häufiger betroffen als Erwachsene.

Unser Körper regelt unsere Körpertemperatur über das Wärmeregulationszentrum im Gehirn. Dieses reagiert auf äußere wie auch innere Umstände. Fährst du in die Wüste, wird es dafür sorgen, dass du schwitzt, damit die Verdunstungskälte über deine Haut deinen Körper kühlt.

Hältst du dich in kalten Regionen auf, bekommst du Gänsehaut. Durch das Zusammenziehen der Gefäße wird die Oberfläche, über die du Wärme nach außen abgeben könntest, kleiner. So verhindert dein Körper eine Auskühlung.

Die Körpertemperatur ist ganz natürlichen Schwankungen ausgesetzt. Meist ist sie abends höher als morgens, bei Frauen erhöht sie sich kurz vor dem Eisprung ebenso um 0,5 Grad. Sport, schweres Essen oder auch Stress können die Körpertemperatur zusätzlich erhöhen. Am niedrigsten ist sie in der zweiten Nachthälfte.

Unter bestimmten Umständen kann sie sich jedoch über das normale Maß hinaus erhöhen und man spricht von Fieber.

Die Körpertemperaturen werden von Medizinern ungefähr folgendermaßen eingeteilt:

Normal 36,5 – 37,5 Grad
Erhöht 37,6 – 38,5 Grad
Fieber 38,6 – 39,0 Grad
Hoch 39,0 – 41,5 Grad
Lebensgefährlich ab 41,5 Grad.

Was geschieht im Körper bei Fieber? 🔍

Fieber ist grundsätzlich sehr sinnvoll. Mit Fieber reagiert der Körper auf Missstände oder Eindringlinge im Körper. Das Vorhandensein von Entzündungsstoffen oder Erregern im Körper gibt dem Wämeregulationszentrum das Signal, die Körpertemperatur zu erhöhen. Das geschieht auf verschiedene Art und Weise.

Als erstes drosselt der Körper die Wärmeabgabe über die Haut. Deswegen sehen vor allem Kinder zu Beginn einer solchen Phase blass aus und haben eine kalte Haut. Durch Schüttelfrost signalisiert dir dein Körper, dass du dich wärmen musst. Das funktioniert meist sehr gut, denn wir greifen in solchen Fällen zu dicken Pullovern oder Decken.

Anschließend erhöht die Leber ihre Aktivität, so dass es von Innen heraus zu mehr Wärmeproduktion kommt. Am Ende ist die Haut heiß, Puls und Atmung werden schneller und die Wangen rot. Der Appetit ist gedrosselt, da es jetzt gilt, andere Funktionen des Körpers zu pushen als die Verdauung.

Hat das Fieber seinen Höhepunkt erreicht, ist die Haut feucht vom Schwitzen und gibt die Wärme ab. Durch den Flüssigkeitsverlust über die Haut kommt es zu einem vermehrten Durstgefühl. Fieber als Abwehrreaktion des Körpers ist sehr nützlich, doch genauso anstrengend. Deshalb fühlst du dich meist auch 1-2 Tage nach dem Fieber noch etwas schlapp.

Die 6 besten Hausmittel gegen Fieber

In diesem Abschnitt werden wir dir die Frage beantworten: Was hilft gegen Fieber – Hausmittel gegen Fieber. Wenn das Fieber doch sehr anstrengend ist, kannst du die Beschwerden mit Hausmitteln lindern. Doch bedenke auch hier: was du als anstrengend empfindest, können Kinder sehr gut aushalten, vor allem was das Fieber angeht. Also nicht zu früh und zu stark das Fieber senken!

1. Bettruhe

Fieber ist ein Kraftakt für den Körper. Du hilfst ihm, indem du ihn nicht weiter mit übermäßiger Bewegung belastest. Auch schweres Essen ist nicht sinnvoll, da alle Kraft für die Abwehr benötigt wird und weniger für die Verdauung gebraucht werden sollte.

2. Ausreichend Flüssigkeitszufuhr

Die Erhöhung der Körpertemperatur führt zu vermehrtem Schwitzen und somit zu einem Flüssigkeitsverlust. Dieser sollte schnellstmöglich und permanent ausgeglichen werden. Es empfiehlt sich das Trinken von lauwarmen Kräutertees wie Holunderblüten, Lindenblüten, Kamille oder Fenchel und verdünnten Fruchtsaftschorlen.

Sehr angenehm wird häufig auch das Trinken von Gemüsebrühen oder Hühnerbrühen empfunden. Wenn du selbst nicht betroffen, sondern in der pflegenden Rolle bist, dann ist es wichtig, dass du deinem „Patienten“ immer wieder Flüssigkeit anbietest.

3. Wadenwickel

Wadenwickel sind wohl das bekannteste Hausmittel bei Fieber. Während früher noch in eiskaltes Wasser getränkte Tücher um die Waden gelegt wurden, gibt es heute andere Anweisungen, die jedoch nicht weniger wirksam sind. Heute empfiehlt man, Baumwolltücher mit Wasser zu tränken, dessen Temperatur maximal 5 Grad unter dem Fieber liegt.

Das Tuch wird ausgewrungen und um die Waden gelegt. Anschließend wird ein zweites dickes Tuch darumgelegt. Nach 10-15 Minuten hat das feuchte Tuch die Körpertemperatur erreicht und es kann erneuert werden. Diese Prozedur kannst du 2-4 Mal wiederholen. Ist die Körpertemperatur um 1-1,5 Grad gesunken, solltest du mit den Wadenwickeln pausieren. Mehr wäre zu anstrengend.

4. Essigstrümpfe

Eine Alternative zu den Wadenwickeln sind sogenannte Essigstrümpfe. Hierbei werden Baumwollstrümpfe in ein Apfelessig-Wasser-Gemisch im Verhältnis 1:5 gelegt, ausgewrungen und dem fiebernden Patienten angezogen. Darüber wird noch ein trockenes Paar gezogen und alles zusammen ca. 45 Minuten angelassen. Ist das Fieber nicht gesunken, kann man diese Prozedur wiederholen.

5. Das Immunsystem unterstützen

Es gibt einige Dinge, die du zusätzlich tun kannst, um deinem Körper die Arbeit zu erleichtern. Obstsorten, die viel Vitamin C enthalten, unterstützen durch ihre antioxidative Wirkung die Abwehrkräfte. Dazu gehören Zitrusfrüchte, wie auch Himbeeren, Preiselbeeren und Blaubeeren. Honig wirkt wohltuend auf den Schleimhäuten und hat ebenfalls eine antibakterielle Wirkung, ebenso wie Knoblauch.

Hausmittel gegen Fieber bei Kinder 👶

6. Waschungen

Dieses Hausmittel gegen Fieber ist beliebt für Kinder. Mit einem lauwarmen, feuchten Waschlappen werden erst Hände und Arme, Hals, Bauch und Rücken sowie Po und Beine abgerieben und nicht abgetrocknet. Die entstehende Verdunstungskälte senkt die Körpertemperatur. Anschließend gehört der „Patient“ ins Bett.

Durch das Abwischen kann Verdunstungskälte entwickelt werden, um so die Körpertemperatur zu senken.

Durch das Abwischen kann Verdunstungskälte entwickelt werden, um so die Körpertemperatur zu senken.

Welche Ursachen hat Fieber? 🎯

Fieber wird in den meisten Fällen durch Erreger und Eindringlinge von außen ausgelöst. Es ist ein Schutzmechanismus, denn die körpereigene Abwehr funktioniert am besten zwischen 39-41 Grad. Außerdem verlangsamen hohen Körpertemperaturen die Teilung von Viren und Bakterien. Pro 1Grad Körpertemperatur halbiert sich ihre Teilungsrate.

Die meisten Infekte, die durch Fieber begleitet werden, betreffen Kinder und sind, wenn auch anstrengend, doch meist harmlos. Dazu zählen:

  • Erkältungen
  • Grippale Infekte
  • Bronchitis
  • Harnwegsinfekte
  • Magen-Darm-Grippe
  • Typische Kinderkrankheiten wie Scharlach oder Windpocken
  • Mittelohrentzündungen

Weitere, eher seltenere Ursachen können sein:

  • Hirnhautentzündung
  • Blinddarmentzündung
  • Rheumatische Erkrankungen
  • Lungenentzündung
  • Impfreaktionen

Fieber kann auch ohne das Vorhandensein einer Infektion entstehen. So kann es außerdem auftreten bei:

  • Sonnenstich und Hitzschlag
  • Erschöpfungssyndrom und starker Müdigkeit
  • Flüssigkeitsmangel
  • Vergiftungen
  • Allergischen Reaktionen

Kinder leiden schneller und häufiger an Fieber, da ihr Immunsystem noch nicht voll entwickelt ist. Daher kommt es oft zu Fehlinformationen oder aber Überreaktionen des Körpers. Auf der anderen Seite stecken Kinder Fieberperioden wesentlich besser weg als Erwachsene.

Komplikationen bei Fieber 💡

Bei weniger als 5 % der Betroffenen kommt es zu sogenannten Fieberkrämpfen. Auch diese betreffen hauptsächlich Kinder. Der Krampf ist eine Reaktion des Körpers auf einen raschen Temperaturanstieg auf über 39 Grad.

Die betroffenen Kinder überstrecken dann den Oberkörper, Arme und Beine beginnen zu zucken. Es kommt zu Atemaussetzern bis hin zu Ohnmacht. So gefährlich das auch klingt, die meisten Kinder verkraften diese 3-5 Minuten sehr gut. Sollte ein Fieberkrampf länger andauern, sollte der Arzt verständigt werden.

Fieberkrämpfen betrifft überwiegend Kinder.

Fieberkrämpfen betrifft überwiegend Kinder.

Wann sollte ich das Fieber senken? 🙌

Über die Art und Weise wie auch den Zeitpunkt der Fiebersenkung wird viel diskutiert. Da Fieber ein Schutzmechanismus ist, sollte man so lange wie möglich auf die Fiebersenkung verzichten. Bei 40 Grad und mehr besteht dennoch Handlungsbedarf.

Nicht vergessen: Pro 1 Grad höherer Körpertemperatur halbiert sich die Teilungsrate von Bakterien und Viren. Das heißt, senkst du das Fieber zu schnell, erschwerst du deinem Körper die Abwehrreaktion.

Es gibt Meinungen, dass die Folgen bzw. bleibende Schäden bei Masernerkrankung vermieden werden können, wenn man das auftretende Fieber einfach nicht senken würde.

Ganz wichtig: Kalte Hände und Füße bei Kindern sind ein Zeichen dafür, dass das Fieber noch steigen wird. Da das eine normale und gewollte Reaktion des Körpers ist, verhindere sie bitte nicht, in dem du zu diesem Zeitpunkt schon zu fiebersenkenden Mitteln, auch nicht zu Hausmitteln, greifst.

Wann muss ich mit Fieber zum Arzt? 🏥

Fieber ist eine natürliche Abwehrreaktion des Körpers und bedarf nicht immer sofort die Vorstellung beim Arzt. Dennoch gibt es bestimmte Situationen, in denen du oder dein Kind zum Arzt gehört:

  • Das Fieber dauert länger als 3 Tage oder die Ursache ist unklar
  • Fieber bei Säuglingen unter 3 Monaten
  • Fieber, dass auf fiebersenkende Maßnahmen nicht reagiert
  • Starkes Schwächegefühl, Benommenheit
  • Grunderkrankungen, bei denen Fieber eine Gefahr darstellt z. Bsp. Herzfehler
  • Fieber, das im Zusammenhang mit Auslandsaufenthalten auftritt

Was sollte ich bei Fieber vermeiden? 💧

Da Fieber anstrengend für den Körper ist, solltest du jegliche Art von Anstrengung vermeiden. Sport ist absolut tabu. In einigen Ratgebern liest man von Erkältungsbädern als Tipp bei Fieber.

Wir raten davon ab. Erkältungsbäder enthalten oft anregende ätherische Öle, die den Kreislauf in Schwung bringen und das anschließende Schwitzen fördern. Für einen schon fiebernden Körper ist diese Belastung zu hoch und kann zu Kreislaufversagen führen.

Die Einnahme von fiebersenkenden Mitteln ist ebenso umstritten.

Als Medikamente stehen Paracetamol, Ass und Ibuprofen in Tablettenform, wie auch als Saft oder Zäpfchen für Kinder zur Verfügung. Sie unterdrücken die natürlich gewollte Reaktion des Körpers und können somit mehr schaden als sie nützen. Deshalb solltest du fiebersenkende Mittel nur im äußersten Notfall einnehmen oder verabreichen.

Fazit: Hausmittel gegen Fieber

Auch wenn Fieber für uns Erwachsene sehr beschwerlich ist, so ist es doch eine völlig gesunde Reaktion des Körpers. Es beschützt uns vor größeren Schäden durch Bakterien und Viren. Im Allgemeinen solltest du gegen Fieber nichts weiter unternehmen, als deinem Körper die Ruhe zu geben, nach der er verlangt.

Sollten deine Beschwerden zu stark werden, gibt es eine Reihe von Hausmitteln, die effektiv und auf sanfte Weise das Fieber senken und dennoch deinen Körper bei der Heilung unterstützen.

Das könnte dich auch interessieren:

Quellen:
  • https://www.tk.de/techniker/heit-und-medizin/behandlungen-und-medizin/alternativ-heilen/hausmittel-bei-fieber-2016340
  • https://www.gofeminin.de/heit/hausmittel-gegen-fieber-s1628979.html
  • https://www.brigitte.de/erkaeltung/hausmittel-gegen-fieber–10139968.html
  • https://www.apotheken-umschau.de/Fieber/Wie-Sie-Fieber-wirksam-senken-331051.html
  • https://www.toplektuere.de/hausmittel-gegen-fieber-was-hilft-wirklich.html
Anzeige