Anzeige

Kleiderkreisel ist eine tolle Alternative, um alte oder neue Klamotten zu verkaufen. Doch wie funktioniert das mit dem Verkauf und Ankauf auf Kleiderkreisel? Erfahre es hier in unserem Markencheck.

Inhaltsverzeichnis Anzeigen

Was ist Kleiderkreisel?

Kleiderkreisel ist eine kostenfreie Plattform zur Weiterverwertung ungewollter Kleidung. Über Kleiderkreisel hast du die Möglichkeit deine Wäscheschränke zu entstauben und die Kleidung zu verkaufen, zu tauschen oder auch zu verschenken. Und ist der Schrank erst einmal aufgeräumt, kannst du selbstverständlich auch über Kleiderkreisel Neues oder Gebrauchtes erwerben.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Kleiderkreisel (@kleiderkreisel) am

Die Second-Hand-Plattform ist somit ein gut geeignetes Mittel sich seinen Modewünschen bequem vom Sofa aus hinzugeben. Hier wird alles angeboten – von aktueller Mode, über bequemen Alltagsstoff hin zu schickem Retro-Look. Für jeden Geschmack bietet Kleiderkreisel etwas und hat Platz für alles, was du nicht mehr brauchst. Einzige Bedingung: ein guter Zustand.

Somit ist Kleiderkreisel eine echte Alternative zu den reinen Verkaufsportalen im Internet. In Zeiten von Reinvestition, Umweltschutz, Nachhaltigkeit und sozialem Engagement bietet dir dieses Portal alle Möglichkeiten einer sinnvollen Verwertung ungenutzter Kleidung.

Die Apps gibt es für Apple und Android in den entsprechenden Portalen.

Wie funktioniert das mit Kleiderkreisel?

Kleiderkreisel bietet allen Interessierten ein Internet-Portal zum Handel mit gebrauchter Kleidung. Kleidung versteht sich mittlerweile als „im weitesten Sinne“. Somit sind heute auch Artikel zu finden, die man am Körper trägt, zum Beispiel Schmuck oder Kosmetik.

Hast du etwas zum Anbieten oder suchst ein passendes Stück? Dann kannst du dich im Internet auf der Home-Page www.kleiderkreisel.de anmelden. Oder du lädst die App direkt aus einem App Store und meldest dich darüber an. Die Anmeldung ist kostenfrei.

Einmal angemeldet können Angebote hochgeladen werden und stehen allen Interessierten sofort zur Verfügung. Nun können Interessierte den Katalog durchsuchen mittels einer Direkteingabe oder es wird ein Menü verwendet, in dem man durch geführte Auswahlmöglichkeiten zum gewünschten Bereich kommt.

Entscheidet man sich für einen Artikel, kann der Anbieter über eine Chatfunktion kontaktiert werden, um Details zu erfragen. Oder es wird durch „Kaufen“ der Handel abgeschlossen.

Wie melde ich mich bei Kleiderkreisel an?

Die Anmeldung bei Kleiderkreisel ist sehr einfach. Nachfolgend erfährst du, wie eine Erstanmeldung und eine erneute Anmeldung abläuft.

Erstanmeldung:

Du kannst auf der Website www.kleiderkreisel.de deinen Registriervorgang starten.

Du kannst auf der Website www.kleiderkreisel.de deinen Registriervorgang starten. © Bildnachweis: kleiderkreisel.de

Sowohl über den Button „Jetzt verkaufen“ (links im Bild), als auch über den Header „Registrieren“ (oben rechts) öffnest du ein Anmeldefenster. Hast du einen Account bei Google oder Facebook kannst du den entsprechenden Button verwenden und dich mit deinen dortigen Accountdaten anmelden. Hast du dort keinen Account oder möchtest lieber eine separate Anmeldung, verwende unten links „Registrieren“.

Im folgenden Fenster trägst du einen dir beliebigen Usernamen, eine reale E-Mail-Adresse und ein dir gefälliges Passwort ein. Wenn der Vorgang abgeschlossen ist, wird dir eine Mail zugeschickt mit einem Link zur Authentifizierung der Mail-Adresse. Keine Sorge, du kannst deinen Namen ändern und jederzeit ein neues Passwort vergeben.

Erneute Anmeldung:

Wenn du dich nicht explizit abgemeldet hast, wirst du bei jeder Anmeldung automatisch in deinen Account verbunden. Ansonsten gehst du auf „Einloggen“, gibst anschließend Usernamen und Passwort ein und gelangst dann in deinen Userbereich.

Wie kann ich mich bei Kleiderkreisel abmelden?

Die Abmeldung auf der Handelsplattform ist kinderleicht. Befolge einfach die nachfolgenden Schritte.

So meldest du dich aus Kleiderkreisel ab:

Klar, du kannst die App oder das Browserfenster einfach schließen. Hierbei bleiben aber die Zugangsdaten offen. Heißt, jeder der an dein Gerät kommt, kann sehen, was du in Kleiderkreisel so machst.

Besser ist also auf dein Profil zu gehen und über den Menüpunkt „Ausloggen“ eine komplette Abmeldung zu machen. Im Browser ist die einfach. In der App musst du etwas suchen. Hier gehst du in „Mein Profil“, dann in „Meine Einstellungen“, dort findest du dann „Ausloggen“.

So meldest du dich für den „Urlaub“ ab:

Wenn du mal eine längerfristige Pause machen möchtest, gehst du in den „Urlaubsmodus“. Im Browser findest du diesen unter „Account“, „Meine Einstellungen“ und in der App wiederum unter „Profil“.

Der Urlaubsmodus blendet deine Angebote aus, sodass in dieser Zeit Kunden nicht darauf reagieren können. Somit ist ausgeschlossen, dass Fragen unbeantwortet oder Bestellungen ungeschickt bleiben.

So löschst du deinen Account bei Kleiderkreisel:

Im Browser und App sind in diesem Fall gleich zu bedienen. Dazu öffnest du zuerst deinen Account / dein Profil und gehst dann auf „Meine Einstellungen“. Nun wähle oben die „Profil Details“ aus und gehe ganz unten auf „Account löschen“.

Hinweis: Ist der Account einmal gelöscht, kann er nicht reaktiviert werden. Ebenso kann der Username bzw. der Mailaccount nicht nochmals verwendet werden.

Wie kann ich Kleidung auf Kleiderkreisel verkaufen?

Wenn du Kleidung verkaufen möchtest, so kannst du diese kostenlos in den Katalog einstellen.

Das ist nicht schwierig, wir haben hier eine kurze Anleitung für dich:

Werde Mitglied

Hierzu gehst du auf die Seite www.kleiderkreisel.de oder lädst dir die App „Kleiderkreisel“ aus deinem App-Store. Nun registrierst du dich mit einem Nickname deiner Wahl, einer Mailadresse und einem freien Passwort.

Dir wird auf deine Mailadresse geantwortet, in der Mail befindet sich ein Link, mit dem du deine Mailadresse bestätigst. Wenn du das gemacht hast, bist du verifiziert.

Stelle deine Kleidung im Katalog ein

Das Einstellen ist kostenfrei.

Stellst du das erstmal einen Artikel ein, wirst du um die Angabe einer gültigen Telefonnummer gebeten. Kleiderkreisel schickt dir anschließend eine PIN, die du zur Authentifizierung eingibst.

Mache ein paar nette Bilder von dem Kleidungsstück und lade sie hoch.

Füge nun einen Beschreibungstext hinzu und wähle die Kategorie des Kleidungsstücks aus.
Abschließend gibst du an, ob du verkaufen oder tauschen möchtest.

Kundenkontakt

Nun heißt es warten. Interessenten deiner Angebote kaufen diese entweder direkt aus dem Katalog oder kontaktieren dich vorab, um Details zu erfragen oder den Preis zu verhandeln.

Seid ihr euch einig, wird zuerst gezahlt und dann das neue Lieblingsstück des Kunden zur Post gegeben. Die Postgebühren trägt dabei der Kunde.

Wie kann ich Kleidung auf Kleiderkreisel kaufen?

Es benötigt ein paar Schritte, um mit dem Ankauf zu starten.

Werde Mitglied

In deinem App-Store kannst du dir die App von Kleiderkreisel herunterladen. Oder du meldest dich im Internet auf der Seite www.kleiderkreisel.de an.

Im Registrierungsvorgang gibst du deinen Wunschnamen, ein Passwort und deine Mailadresse an.

Danach bekommst du eine Antwortmail, die du kurz beantwortest und schon bist du berechtigt über das Portal Einkäufe zu tätigen.

Einkaufen von Artikeln

Du kannst über diverse Suchfunktionen eine Vorauswahl treffen, welche Kleidungsstücke dir angezeigt werden sollen. 
Hast du den Katalog dann durchstöbert und einen Artikel gefunden der dir gefällt, erwirbst du ihn.

Mit dem „Kaufen“-Knopf kaufst du das Kleidungsstück direkt ein, der Verkäufer wird informiert.

Mit dem „Verhandeln“-Button kannst du vorab eine Preisverhandlung mit dem Verkäufer einleiten. Während der Verhandlungszeit wird der Artikel jedoch nicht gesperrt, andere Kunden könnten diesen direkt kaufen.

Seid ihr euch über den Preis einig, dann wird zuerst bezahlt, danach verschickt. Zahlmethoden sind: PayPal, Apple-Pay, Kredit- und EC-Karte, Sofort-Überweisung oder „Geldbeutel“ – und die Banküberweisung.

Wie kann ich Kleidung auf Kleiderkreisel tauschen?

Kleiderkreisel bietet alternativ zum Tausch ‚Geld gegen Kleidung‘ auch den Tausch von Kleidung an. Dies war auch die ursprüngliche Idee des Portals. Der Kleidertausch funktioniert prinzipiell wie die Abläufe von Verkauf und Kauf.

Gefällt dir ein besonderes Kleidungsstück im Katalog, schau nach, ob der Anbieter die Kleidung zum Tausch ausgezeichnet hat. Wenn ja, dann drücke den Button, wenn nein, gehe auf „Anfrage“ und frage freundlich an. Gebe dabei deinen Katalog an, damit dein Gegenüber sich vielleicht etwas aussuchen kann.

Habt ihr euch geeinigt? Klasse. Nun legt ihr noch die Versandbedingungen fest, tauscht die Adressen und ab zur Post.

Tipps zum Verkauf auf Kleiderkreisel

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Kleiderkreisel (@kleiderkreisel) am

Es ist schon ein schöner Gedanke, mit ungewollter Fashion noch etwas zu verdienen, statt sie im Müll zu entsorgen oder irgendwo einstauben zu lassen. Sicher wirst du mit der Zeit eigene Ideen verfolgen und dabei die richtige Strategie für dich zu entwickeln.

Als Starthilfe haben wir aber schon einmal ein paar Tipps für dich:

1. Saisonal verkaufen

Anders als in den Modegeschäften, die immer für die Folgesaison verkaufen, verkaufst du besser saisonal. Hier kaufen Kunden eher Kleidung, die gerade jetzt benötigt wird.

2. Angebotsbeschreibung

Sprich die künftigen Kunden emotional an. Erkläre kurz den Kleidungsstil.

Wie zum Beispiel so:

„Hallo liebe Interessentin. In meinem Katalog findest du Kleidung im Vintage Look. Hier habe ich hauptsächlich den Retro Style „Rockabilly Pin-Up im Stil der 50er. Du findest aber auch lustvolle Tops der modernen Art. Meine Leidenschaft ist die Suche in speziellen Modegeschäften, bei Secondhand-Spezialisten oder auf Flohmärkten. Hierbei lege ich Wert auf außergewöhnliche Kleidung, die man nicht an der Stange findet.“

3. Beschreibung der Artikel

Sei so präzise uns detailliert in der Beschreibung, wie es dir möglich ist. Gebe besondere Eigenschaften an, nenne Material, Größe und beschreibe Applikationen. Gebe gern auch die Passform und alternative Größen an. Damit sind deine Kunden informiert, fühlen sich gut aufgehoben und es sind praktisch keine Nachfragen notwendig.

Solltest du Traumbilder einstellen, gebe ruhig die Größe des Modells an, damit der Kunde das Bild größentechnisch einordnen kann.

4. Markenware anbieten

Grundsätzlich lässt sich natürlich all das verkaufen, was im Auge des Betrachters interessant ist. Diese Stücke muss der geneigte Käufer aber erst einmal sehen.

Daher wird das Verkaufen über Markennamen leichter sein, da diese Kunden häufiger gezielt danach suchen, als gemütlich durch den Katalog zu Blättern. Verwende Markennamen, wo es geht, also Levi’s statt Jeans, 501 statt Röhre.

5. Das Bild macht es

Der Mensch wird visuell gesteuert. Mache ansprechende Bilder von den Kleidungsstücken, die du verkaufen möchtest. Deine Fotos sollen die Wahrheit erzählen, also nicht mit Filtern arbeiten. Farben sollen originalgetreu sein, Kleidungsschnitt gut erkennbar und Markenlabel gut dargestellt sein.

Nimm dir Zeit und fotografiere am besten die Kleidung auf einem Bügel, in hellen Räumen und mit dem Lichteinfall.

Wenn du magst, mache ein oder zwei Fotos, wenn die Kleidung gerade getragen wird.
Das schafft einen guten Eindruck für die Interessenten. Aber achte darauf, dass das die Bilder keine Rückschlüsse schaffen, wo du wohnst oder wie du aussiehst.

6. Reaktion auf Anfragen

Die Kommunikation mit Kunden sollte unmittelbar und ausführlich sein. Entwickelt sich der Kontakt nett, auch gern über den Artikel hinaus kommunizieren. Kundenberatung mit Styling-Tipps, Kombinationsempfehlungen und vielleicht Eigenerlebtem würzen.

Auf jeden Fall dürfen Antworten nicht auf die lange Bank geschoben werden, die Kunden interessieren sich gerade jetzt für die Kleidung und sind in ein paar Tagen bereits abgesprungen.

7. Preis und Versand

Setze angemessene Preise an. Ist der Preis zu hoch, erhältst du vielleicht noch die Anfrage zu einer Preisverhandlung. Im Grunde willst du aber einfach und schnell verkaufen, ohne noch viel Zeit zu investieren. Also marktgerechte Preise und angemessen zum Zustand der Kleidung verwenden.

Schau im Internet bei den Versanddienstleistern nach den Kosten für den Versand. Die Kleidungsstücke kannst du dabei mit einer Küchenwaage wiegen, um bei den Anbietern den günstigsten Preis zu finden. Musst du die Verpackung kaufen, so vergiss nicht diesen Preis zu den Versandgebühren zuzurechnen.

Tipp: Hast du eine Trackingnummer erhalten, sende sie dem Kunden zu! Das ist kundenfreundlich, spart Nachfragen und wirkt sehr kundenorientiert.

8. Abschließend

Du hast einen Kunden gefunden und dieser ist hoffentlich zufrieden mit dem Artikel.

Möchtest du mehr von deiner Kleidung verkaufen, dann denke daran, du hast einen Kunden bereits gefunden. Diesem passt deine Kleidung, er mag den Stil und ist zufrieden mit dem Kauf.

Also investiere schon etwas in die Kundenbindung. Warum nicht ein kleines Dankeschön gleich mitsenden? Ein handschriftlicher Gruß, eine Minitüte Gummibären oder was dir gerade einfällt – es muss auch nichts kosten.

9. Unbedingt vermeiden

  • Interessenten warten nicht gern auf Antworten —> schreibe direkt zurück.
  • Kunden warten nicht gern auf Zusendungen —> es wurde bezahlt, dann gleich verschicken.
  • Kunden möchten gern die Ware wie beschrieben erhalten —> also nichts verschweigen.
  • Kunden lieben keine Löcher oder Flecken in der Kleidung —> wenn es kein modischer Hingucker ist, die Kleidung gar nicht erst anbieten.
  • Ungesäuerte Kleidung versenden —> also vorher waschen oder zur Reinigung geben.
  • Manche meinen es gut und geben einen Spritzer Eau de Toilette hinzu —> der Kunde teilt deinen Modegeschmack, nicht unbedingt dein Geruchsempfinden.

Welche Artikel werden angeboten?

Bei Kleiderkreisel werden alle Artikel angeboten, die mit tragbarer Mode zu tun haben. Hierzu zählen Wäsche, Accessoires und Schuhe für Jugendliche und Erwachsene. Möchtest du Baby- oder Kinderartikel kaufen oder verkaufen bietet Kleiderkreisel ein zweites Portal an, den www.mamikreisel.de der sich ausschließlich um die Bedürfnisse der Kleinen in Wäsche, Möbeln und sonstigem Kinderbedarf kümmert.

Zu den Modeartikeln gehören ebenso technisches Zubehör und Kosmetikprodukte. Kleiderkreisel bietet somit auch Beautygeräte und -produkte, neben Smartwatches, Mobile-Hüllen und sonstigem technischen Schnickschnack an.

Was ist der Geldbeutel bei Kleiderkreisel?

Der Geldbeutel ist ein Depot zur Verwahrung von Zahlungen.

Er dient zur Sicherheit der Käufer, die bestellte Ware auch wirklich zu erhalten.

Nach Erhalt der Ware gibt der Käufer bestätigt den Kauf dann abschließend über den „Alles in Ordnung“-Button und das Geld wird freigegeben.

Wie viele Mitglieder hat Kleiderkreisel?

Bei Kleiderkreisel sind nach letzter Bekanntgabe ca. 25 Millionen Menschen eingetragen.

Was kann man alles auf Kleiderkreisel verkaufen?

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Kleiderkreisel (@kleiderkreisel) am

Du kannst auf Kleiderkreisel Herren- und Damenwäsche, Accessoires, Modeartikel, Schmuck, Schuhe verkaufen, die sauber und tragbar ist.

Zudem kannst du Produkte des Beautybereiches anbieten wie Kosmetik, technische Geräte und sonstige Produkte für das Wohlbefinden des Körpers. Abgerundet wird es mit Produkten, die man am Körper tragen kann wie z. B. Telefonhüllen, Kopfhörer, Portemonnaies und ähnlichen Teilchen.

Kann man auf Kleiderkreisel gut verkaufen?

Im Grunde kann alles auf Kleiderkreisel verkauft werden, es kommt immer auf den Zustand und den Preis an.

Besonders gesucht von Kunden sind immer angesagte Markenprodukte und somit Verkaufsschlager. Ebenso gut lassen sich Vintage- und Trendkleidung verkaufen. Sie sind alles gesucht und stechen im Katalog hervor.

Sind deine Teile in beiden Kategorien nicht unterzubekommen, hast du auch gute Chancen, wenn du aktuelle Kernbegriffe in der Beschreibung verwendest.

Gibt es bei Kleiderkreisel Gebühren?

Für den Verkauf werden keine Gebühren verlangt.

Beim Kaufen fallen aber Transaktionsgebühren an, wenn du über den „Kaufen“-Button den Kauf abschließt. Die anschließende Bezahlung (Sofort-Überweisung, PayPal, Apple Pay, Kreditkarten- oder EC-Kauf) landen dann im sogenannten „Geldbeutel“.

Dies ist ein Depot für die Zahlung, welches erst freigegeben wird, wenn du den Erhalt der ordnungsgemäßen Ware bestätigt hast. Die soll dir die Sicherheit geben, das Geld erstattet zu bekommen, wenn du nicht erhältst, was du bestellt hast.

Die Einkaufsgebühr beträgt € 0,70 je Kauf plus 4 % vom Kaufpreis.

Wie bezahle ich bei Kleiderkreisel?

Wenn du dein Kleidungsstück gefunden hast, mit dem Verkäufer alle Fragen geklärt sind, kannst du den „Kaufen“-Button verwenden. Aber welche Zahlungsmethoden bietet Kleiderkreisel an?

Diese Tabelle gibt dir einen groben Überblick, welche Zahlungsarten angeboten werden:

Zahlungsmethode Wird es angeboten?
PayPal X
Rechnung
Apple Pay X
Sofort-Überweisung X
Kreditkarte X
„Geldbeutel“ X
Lastschrift

Käufe und Verkäufe sind über Direktzahlungen (PayPal, Apple Pay, Sofort-Überweisung oder Kreditkarte) und den „Geldbeutel“ des Kleiderkreisels möglich. Der Geldbeutel ist dabei ein Depot, dass erst bei gegenseitiger Zufriedenheit des Geschäftes zur Auszahlung kommt.

Gibt es oft Rabatte, Gutscheine oder Angebote?

Nein, Rabatte oder Gutscheine für Kleiderkreisel sind nicht üblich.

Da es sich um ein Portal handelt, in dem Einzelpersonen frei verkaufen, kann niemand diese dazu zwingen fremde Vergünstigungen zu akzeptieren. Allerdings bieten viele Verkäufer mit zunehmender Verweiltest der Artikel selbst im Laufe der Zeit günstigere Verkaufspreise an.

Es kann aber nicht ausgeschlossen werden, dass Kleiderkreisel einmal entsprechende Werbeaktionen fährt, um Mitglieder zu gewinnen. Dann würde ein Budget bereitgestellt und Rabattcodes ausgegeben werden.

Wer zahlt bei Kleiderkreisel den Versand?

Die Versandkosten werden vom Käufer getragen.

Wie kann ich bei Kleiderkreisel mit PayPal bezahlen?

Wenn du den Button „Kaufen“ gedrückt hast, kannst du im Folgeschritt die Zahlmethode auswählen. Hast du ein Konto bei PayPal, nehme diese Zahlmethode.

Anschließend kannst du dich bei PayPal mit deinen Kundenangaben einloggen und die Zahlung bestätigen. Diese Zahlung landet dann im Kleiderkreisel-Geldbeutel des Verkäufers.

Nachdem du die Ware erhalten hast und diese der Beschreibung entspricht, kannst du den Kauf als abgeschlossen kennzeichnen. Hierzu klickst du dann einfach auf den Button „Alles in Ordnung“. Danach wird dem Verkäufer das Geld zur Verfügung gestellt.

Gibt es einen Kleiderkreisel Käuferschutz?

Ja, Kleiderkreisel bietet den Käuferschutz an, wenn über eine der Direktzahlmethoden der Kauf abgeschlossen wird. Nachdem der „Kaufen“-Button betätigt wurde, hast du die Auswahl zwischen Zahlungen per PayPal, Apple Pay, Sofort-Überweisung bzw. Kreditkarten- oder EC-Kartenzahlung.

Diese Zahlungen landen anschließend im sogenannten Geldbeutel, in dem sie gesperrt verbleiben, bis du den Kauf abschließend gut meldest. Der Käuferschutz gilt zudem nur, wenn die Ware nicht persönlich ausgetauscht wurde. Es muss also nachvollziehbar sein, dass die Ware nicht angekommen ist oder die Lieferung nicht der beschriebenen Qualität entspricht.

Wem gehört Kleiderkreisel?

Kleiderkreisel ist eine GmbH mit Sitz in Berlin.

Geschäftsführer ist Thomas-Lodewijk Plantenga.

Ist Kleiderkreisel nur in Deutschland?

Nein, das Geschäft orientiert sich europaweit.

Wie läuft Sofort-Überweisung bei Kleiderkreisel ab?

Sofort-Überweisungen werden von einem Drittanbieter durchgeführt. Es ist wie ein Zwischenkredit, kostet also wesentlich mehr, als eine normale Überweisung deiner Bank. Die Methode ist seit langer Zeit eingeführt, sicher und schnell.

Vom Zahlvorgang ist es gleich den anderen Zahlvorgängen. Nach deiner Entscheidung wirst du mit dem entsprechen System verbunden, gibst deine Daten ein und löst den Zahlvorgang aus. Der Betrag wird dem „Geldbeutel“ des Verkäufers zugemacht und gesperrt, bis du den Verkauf dann freigibst.

Wie kann man bei Kleiderkreisel eine Bewertung schreiben?

Kleiderkreisel greift bei den Bewertungen selbst nicht ein. Du kannst aber Bewertungen bearbeiten oder den Artikel löschen, damit würden sämtliche Bewertungen ebenso gelöscht werden.

Kleiderkreisel greift bei den Bewertungen selbst nicht ein. Du kannst aber Bewertungen bearbeiten oder den Artikel löschen, damit würden sämtliche Bewertungen ebenso gelöscht werden. © Bildnachweis: kleiderkreisel.de

Bewertungen sind nicht nur ein wichtiges Instrument, um gegebenenfalls schlechte Vertragspartner aufzuzeigen. Es ist vor allem höfliche Pflicht gute Kritiken zu hinterlassen, wenn du zufrieden mit der Abwicklung warst. Dies gilt sowohl nach einem Einkauf als auch nach einem Verkauf.

Nachdem der Artikel als „Verkauft“ markiert wurde, ist es am Verkäufer seine Bewertung abzugeben. Der Käufer wiederum erhält die Möglichkeit dann im Nachrichtenverlauf.

Die Bewertung erfolgt mit einem Sternsystem und kann durch einen Freitext ergänzt werden. Die Sterne summieren sich von einem (unzufrieden) bis zu fünf (vollkommen zufrieden) auf.

Was heißt bei Kleiderkreisel favorisiert?

Bei Kleiderkreisel gibt es die Möglichkeit Artikel zu favorisieren. Für dich hat es den Vorteil, dass du die Artikel nicht wieder suchen musst, sie sind in Hintergrund gespeichert. Du favorisierst einen Artikel durch einen Klick auf das Herzchen beim Artikel. Möchtest du dann zu einem späteren Zeitpunkt deine Favoriten wieder aufrufen, so kannst du in deinem Profil auf das Herz klicken und alles Favoriten werden dir angezeigt.

Als Verkäufer wirst du informiert, dass dein Artikel von jemandem favorisiert wurde. Es schellt eine symbolische Glocke. Über diese erfährst du, welches Mitglied es war und könntest einen Kontakt aufnehmen. – Das ist aber nicht verpflichtend, genauso kannst du warten, bis diese Person dich kontaktiert.

Ist die Kleiderkreisel App kostenlos?

Wenn du die App von Kleiderkreisel aus dem Google- oder Apple-Store laden möchtest, kostet dich das nichts.

Wie lange dauert eine Überweisung bei Kleiderkreisel?

Neben den Sofort-Überweisungen kann auch per Banküberweisung bezahlt werden.

Achtung: Diese Transferform wird nicht über den „Kaufen“-Button ausgelöst.

Stattdessen verwendet man die „Anfrage“ und der Verkäufer teilt dem Käufer seine Bankverbindung mit. Da die Bezahlung hierbei an Kleiderkreisel vorbeigeht, fallen keine Gebühren beim Käufer an. Es gibt aber daher auch keinen Käuferschutz durch Kleiderkreisel.

Gibt es einen Kundendienst?

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Kleiderkreisel (@kleiderkreisel) am

Kleiderkreisel hat keinen Kundendienst im herkömmlichen Sinne, es gibt also keine Hotline, die du kontaktiert könntest.

Was bietet Kleiderkreisel stattdessen?

1. Das Hilfe-Center

Dies ist ein Servicebereich, über den du dich mit Themen beschäftigen kannst zu denen du gern weiterführende Informationen hättest. Es sind aber nur allgemeine Themen zum Umgang mit den Tools und den Prozessabläufen im Portal. Also How-To-Do.

Aber hier kannst du auch andere Nutzer melden, wenn du Probleme mit diesen hast, die nicht direkt geklärt werden können. Es gibt dafür vorgefertigte Formulare.

2. Forum

Im Forum tauschen sich Mitglieder über alle Belange des Lebens aus. Hast du allgemeine oder spezielle Fragen, kannst du diese hier stellen und dir werden Antworten gegeben.

3. Postalische Mittel

Als letztes und dringlichstes Mittel kannst du dich per Mail an [email protected] wenden. Dies sollte für berennende, rechtliche Auseinandersetzungen vorbehalten sein.

Oder du schreibst einen Brief an die aktuelle Adresse, die im Impressum hinterlegt ist.
Ob dein Brief beantwortet wird, das ist nicht gesichert.

Ähnliche Shops wie Kleiderkreisel

Im Markt tummeln sich viele Online-Anbieter, die echte Konkurrenz zu Kleiderkreisel sind.

1. Zadaa

Zadaa benutzt Nutzerdaten, um eine individuelle Suche zu gewährleisten.

Zadaa benutzt Nutzerdaten, um eine individuelle Suche zu gewährleisten. © Bildnachweis: zadaa.com

Das Unternehmen ist im dritten Jahr und stark expandierend. Gegründet vom Finnen Ioro Kormi setzt dieses Portal auf die möglichst detaillierte Erhebung der Userdaten wie Geschlecht, Größenmaße, Konfektion, Alter und Körperformen. So wird der Kunde bei Suchen nicht genötigt Alls abzusuchen, sondern bekommt bei der Style-Auswahl gleich alle anderen Angebote aufgelistet, die passen.

Hier gibt es einen Versanddienstleister (DHL). Nach Kaufabschluss werden QR-Codes und Versandlabel zur Verfügung gestellt. Versand und Transaktionssicherheit sind im vollen Umfang gegeben und bis € 10.000,- versichert.

Die Transaktionsgebühr liegt bei € 1,00 plus dem Servicezuschlag, preisorientiert zwischen 0 % und 12 % des Verkaufspreises. Der Kauf beinhaltet eine Geld-zurück-Garantie.

2. eBay

eBay ist die bekannteste und zugleich beliebteste Verkaufs- und Ankaufsplattform.

eBay ist die bekannteste und zugleich beliebteste Verkaufs- und Ankaufsplattform. © Bildnachweis: ebay.de

Bei diesem Unternehmen kann man nur Verkaufen / Einkaufen. Es ist nicht auf Kleidung spezialisiert, daher sind die Suchfunktionen auch nicht so ergiebig wie die von Kleiderkreisel oder Zadaa. Hier sind jedoch echte Schnäppchen zu machen, mit etwas Geduld. Käufe über PayPal sind versichert, falls das Paket nicht eintreffen sollte. Der Kundendienst ist gut erreichbar und arbeitet schnell im Sinne des Käufers.

3. Mädchenflohmarkt

Mädchenflohmarkt ist eine der größten Alternativen zu Kleiderkreisel.

Mädchenflohmarkt ist eine der größten Alternativen zu Kleiderkreisel. © Bildnachweis: maedchenflohmarkt.de

Hier findest du hochwertige Kleidung, Design, Vintage, Trends. Die Plattform ist international in Europa aufgestellt, bietet sichere Zahlsysteme.

Hier hast du die Auswahl deine Kleidung selbst einzustellen, zu verwalten und zu verkaufen. Dies kostet dich dann 10 % des Verkaufspreises als Provision an Mädchenflohmarkt.

Entscheidest du dich für den „Concierge Service“, schickst du deine Verkaufsartikel kostenlos an Mädchenflohmarkt. Diese übernehmen dann alles für dich. Die Provision beträgt in diesem Fall dann 40 % vom Verkaufserlös.

4. Kleiderkorb

Kleiderkorb ist eine neue und noch kleine Handelsplattform, die sich über Werbung finanziert.

Kleiderkorb ist eine neue und noch kleine Handelsplattform, die sich über Werbung finanziert. © Bildnachweis: kleiderkorb.de

Dieses Portal funktioniert wie Kleiderkreisel, die Community ist jedoch erheblich kleiner. Die Erstellung deines Accounts ist kostenlos, ebenso entstehen keine Kosten für Käufer oder Verkäufer. Das Portal finanziert sich durch das Platzieren von Werbung. Käuferschutz wird hier nicht angeboten, da auch keine Gebühren zur Finanzierung erhoben werden.

Wie sind die Kleiderkreisel Erfahrungen von anderen Nutzern?

Die besten Erfahrungen sind die, die man selbst macht. Erfahrungsberichte sind mit Vorsicht zu genießen, gerade die, die sich in den externen Bewertungsforen tummeln.

Im Allgemeinen sind die Bewertungsforen durchschnittlich belegt, dies allerdings auf Kosten des Service, den Kleiderkreisel bietet. Liest du dich im Forum durch und schaust einmal durch die Berichte im Internet, sind die Bewertungen durchaus positiv.

Fazit: Ist Kleiderkreisel zu empfehlen?

Kleiderkreisel im Gesamtumfang sehr empfehlenswert. Die Artikel sind selten schlecht, schwarze Schafe gibt es leider immer. Der Support lässt leider zu wünschen übrig und kann verbessert werden hinsichtlich Erreichbarkeit. Die Zahlsysteme funktionieren gut und mit dem „Geldbeutel“ hat man Sicherheit auf seiner Seite.

Kleiderkreisel ist mit Recht die Nummer 1 auf dem Markt.

Weitere Marken im Check:

Quellen & Studien:

  • https://www.kleiderkreisel.de/
  • https://www.mamikreisel.de/
  • https://zadaa.co/de/
  • https://www.maedchenflohmarkt.de/
  • https://www.kleiderkorb.de/
  • https://www.ebay.de/
Anzeige