Anzeige

Ameisen im Haus können viele Schäden anrichten. Dabei ist vor allem die Haustruktur ein bevorzugtes Ziel. Wir haben die besten Hausmittel und Tipps, die gegen Ameisen im Haus und in der Wohnung helfen.

Woher kommen Ameisen im Haus?

Wenn du gegen Ameisen im Haus vorgehen möchtest, ist es zuerst erforderlich, festzustellen, auf welchem Weg die Insekten ins Haus oder in die Wohnung gelangt sind. Ameisen bilden auf der Suche nach Nahrung Straßen, deren Verlauf sie für ihr Volk mit Duftstoffen kennzeichnen.

Anhand der Verfolgung dieser Straßen kannst du das Nest und das Ziel ausmachen. Je nachdem ob sich das Nest innerhalb oder außerhalb der Wohnung befindet, ist eine andere Strategie erforderlich.

Außerhalb des Hauses / Wohnung

Meistens befindet sich das Ameisennest außerhalb des Hauses und die Insekten finden durch eine undichte Stelle ihren Weg in dein Zuhause.

Sie können sogar über mehrere Etagen klettern und ihren Weg in höher gelegene Wohnungen finden.

Denkbar sind als Zugang beispielsweise folgende:

  • Undichte Fenster und Türen
  • Risse in der Wand
  • Beschädigtes Holz.

Da die Insekten sehr klein sind, reichen oft kleinste Spalten aus.

Zuerst kundschaften nur vereinzelte Ameisen, die für ihren Stamm auf der Suche nach Nahrungsmitteln sind, die Räume aus. Führt ihre Suche zum Erfolg, markieren sie den Weg zu den Nahrungsquellen und bilden damit die Grundlage für die künftigen Ameisenstraßen.

Innerhalb des Hauses / Wohnung

Möglicherweise befindet sich das Nest der Ameisen auch innerhalb des Hauses. Es ist nicht auszuschließen, dass die Tiere mit einer neu erworbenen Pflanze den Weg in dein Zuhause gefunden haben.

Eine andere Variante sind Pflanzen, die zum Überwintern ins Haus genommen werden und Ameisen in ihrem Ballen beherbergen. In diesem Fall hilft die Auslagerung der Pflanze oder das mehrmalige komplette Eintauchen des Ballens.

Innerhalb der Gebäudestruktur

Falls sich das Ameisennest allerdings innerhalb der Gebäudestruktur befindet, hilft meist nur noch der Einsatz eines professionellen Schädlingsbekämpfers. Er muss neben den Arbeiterinnen auch die Königinnen im Nest bekämpfen.

Exotische Ameisenarten können auch über dein Urlaubsgepäck oder über eingekaufte Nahrungsmittel in dein Zuhause gelangen.

Wenn die Ameisen nach jeder Bekämpfung wiederkehren, hast du die Möglichkeit, einen Baugutachter mit der Suche nach den Zugangswegen zu beauftragen.

Was tun gegen Ameisen im Haus?

Wenn sich das Ameisennest außerhalb des Hauses befindet, bedeutet dies, dass sich die Insekten noch nicht dauerhaft bei dir niedergelassen haben. In diesem Fall musst du den Zugang unterbinden und die Straßen unterbrechen.

Du kannst folgendermaßen vorgehen:

  • Abdichtung von undichten Stellen, durch die Ameisen ihren Weg ins Haus finden, z. B. durch Silikon
  • Unterbrechung der Laufwege mit doppelseitigem Klebeband. Die Ameisen bleiben kleben und werden mit dem Band entfernt. Im Handel sind auch klebende Barrieren erhältlich

Die Ameisen selber kannst du mit Ködern oder Sprays bekämpfen. Weil Ameisen über einen ausgeprägten Geruchssinn verfügen, werden sie oft auch mit stark duftenden oder riechenden Hausmitteln bekämpft. Gerade im Hinblick auf deine Gesundheit und die deiner Familie, aber auch mit Rücksicht auf Haustiere solltest du zunächst natürliche Mittel ausprobieren.

  • Ein natürliches Mittel ist Essig. Er wird über die Ameisenstraße gesprüht oder an der Eingangsstelle verteilt und vertreibt die Insekten durch seinen unangenehmen Geruch.
  • Andere Mittel sind geriebene Zitronenschalen oder geriebene Gewürze und Kräuter, wie zum Beispiel Nelken oder Lavendel. Sie werden auf die gleiche Art und Weise angewendet.
  • Du kannst auch Diatomeenerde ausstreuen. Es handelt sich hierbei um gemahlenes Extrakt der Kieselalge, das den Chitinpanzer der Ameise angreift. Dieses Mittel sollte nicht eingeatmet werden
  • Eine weitere Methode besteht im Anlocken der Tiere durch zuckerhaltigen Sirup und der Beseitigung durch einen Staubsauger. Die Staubsaugertüte musst du anschließend wechseln oder einen beutellosen Staubsauer gründlich reinigen
  • Wenn ein Ameisennest über einen Pflanzenballen ins Haus gelangt ist, kannst du diesen Ballen wiederholt komplett in Wasser eintauchen
  • Bekämpfung durch Ameisenköder, die im Baumarkt, in Drogeriemärkten oder im Internethandel erhältlich sind. Die Insekten sollen die vergifteten Köder in ihr Nest transportieren, sodass alle Ameisen innerhalb weniger Tage sterben. Die Köder bestehen aus einer Kombination eines Duftstoffes mit einem Insektizid
  • Verwendung von Ameisensprays

Ansonsten gilt:

Wenn sich das Ameisennest innerhalb des Hauses befindet, werden getötete Arbeiterinnen durch die Königin schnell wieder ersetzt. Hier hilft nur, alle Ameisen und vor allem ihre Königinnen zu beseitigen oder das Nest komplett zu zerstören. Hier gibt es die Möglichkeit, einen professionellen Schädlingsbekämpfer zu beauftragen.

Grundsätzlich ist es hilfreich, Feuchtigkeit im Haus zu vermeiden, da viele Ameisen gerne in Holz nisten, das durch Pilze vorgeschädigt wurde. Hier beugt regelmäßiges Lüften vor. Feuchtigkeitsquellen wie undichte Leitungen und Anschlüsse solltest du reparieren oder deinem Vermieter melden.

Welche Hausmittel helfen gegen Ameisen im Haus?

Hier sind vor allem stark riechende Substanzen zu nennen. Die häufig verwendete Brennnesseljauche sollte allerdings dem Einsatz im Garten vorbehalten bleiben.

Diese Hausmittel helfen:

  • Lavendel, Majoran, Thymian, Zitrone, Knoblauch, Nelken
  • Minze in Form von Pfefferminztee, frischen Blättern oder Mundwasser
  • Ätherische Öle
  • Essig
  • Teebaumöl (in verdünnter Form)
  • Ameisenöl (ein Gemisch verschiedener Öle)
  • Diatomeenerde (in trockener Form)

Sind Ameisen im Haus schädlich?

Blattläuse an den Pflanzen ziehen Ameisen an, denn diese züchten Blattläuse und melken diese regelmäßig, um sich von deren Honigtau zu ernähren.

→ Dies kann zur Folge haben, dass du neben den Ameisen auch noch Probleme mit sich ausbreitenden Blattlauskolonien auf deinen Zimmerpflanzen bekommst. Der starke Schädlingsbefall kann zum Absterben der Pflanze führen.

  • Holzameisen tragen Holz ab und zerstören Bausubstanz. Sie bauen ihre Nester gerne in Holz oder allen Arten von Dämmmaterial. Im Extremfall können auch tragende Bauteile betroffen sein, sodass ein Bausachverständiger das Gebäude auf statische Mängel überprüfen muss. Bei befallenen Bauteilen ist anschließend ein Austausch erforderlich.
  • Ameisen können in elektrische Geräte eindringen und im schlimmsten Fall einen Kabelbrand verursachen. Theoretisch könnte ein solcher Brand auf das ganze Haus übergreifen.
  • Ameisen können Schäden an zucker- und eiweißhaltigen Lebensmitteln verursachen.
  • Pharaoameisen und Schwarzkopfameisen übertragen Krankheitskeime, wie zum Beispiel Salmonellen, und multiresistente Keime. Noch Problematischer ist die Situation für Allergiker, weil Ameisen nicht nur Allergien auslösen, sondern durch einen Biss auch einen allergischen Schock verursachen können.

Welche Ameisen-Arten gibt es?

Bei der Bekämpfung von Ameisen ist es wichtig, dass du herausfindest, um welche Art es sich handelt.

1. Wegameise

Wegameise

Wegameise © PHOTO FUN | shutterstock.com

Der Kopf der braunen Wegameise ist braun, der mittlere Abschnitt gelblichbraun und der Hinterleib dunkelbraun. Die Arbeiterinnen werden 3 – 4 Millimeter groß. Sie gründen Kolonien in feuchtem Holz oder Dämmmaterial. Der Befall wird oft erst spät erkannt, da sich die Insekten meist in Spalten und Ritzen bewegen und offene Flächen vermeiden.

Die Schwarzgraue Wegameise ähnelt der braunen Wegameise, siedelt sich jedoch nicht im Haus an. Sie ist dunkelbraun bis schwarz gefärbt. Die Arbeiterinnen erreichen eine Größe von 2 – 3 Millimetern.

2. Holzameise

Holzameise

Holzameise © Cherkas | shutterstock.com

Die glänzendschwarze Holzameise ähnelt den Wegameisen. Sie ist schwarz gefärbt und ernährt sich meist vom Honigtau der Blattläuse. Die Arbeiterinnen werden etwa fünf Millimeter lang. Sie nistet gerne in feuchtem Holz oder in Hohlräumen, gerne auch zwischen Fassadenteilen oder in Dehnungsfugen.

Da diese Bauteile oft schwer zugänglich sind, kann dies dazu führen, dass die Bekämpfung für einen Kammerjäger mit großem Aufwand verbunden ist.

Viele Teilnester verbinden sich zu einem Volk von mehreren Millionen Tieren, sodass die Tiere auf der Suche nach Nahrung in Massen auftreten. In der Nähe der Nester kannst du einen typischen süßlichen Geruch wahrnehmen. Dieser Geruch dient bei Störungen dazu, das gesamte Volk in Alarmbereitschaft zu versetzen.

3. Argentinische Ameise

Argentinische Ameise

Argentinische Ameise © Tsekhmister | shutterstock.com

Die Argentinische Ameise besitzt eine hellbraune Färbung mit einem dunkleren Hinterleib und wird etwa zweieinhalb Millimeter groß. Sie nutzt andere Insekten zur Gewinnung von Honigtau. Im Haus findet man ihre Nester neben Feuchtigkeitsquellen wie beispielsweise Abflussrohre, Waschbecken oder Blumentöpfe.

Wenn die Tiere dann Lebensmittel befallen, können sie Keime und Bakterien auf dies übertragen. Da sich 15 – 20 Königinnen ein Nest teilen, breitet sich die Argentinische Ameise sehr schnell aus und verdrängt dabei alle anderen Ameisenarten. Das bedeutet, wenn du diese Ameisen im Haus siehst, dann wirst du wahrscheinlich keine anderen Ameisenarten im Haus finden.

4. Pharaoameisen

Pharaoameisen

Pharaoameisen © Najmi Arif | shutterstock.com

Pharaoameisen sind gelb mit braunem Hinterleib. Sie besitzen zwei Abschnitte zwischen Vorder- und Hinterleib. Die Arbeiterinnen sind nur zwei Millimeter lang. Sie sind oft in Gebäuden zu finden, denn sie lieben feuchtwarmes Klima, wie es beispielsweise in Schwimmbädern zu finden ist. Sie bilden Schwärme mit mehreren Königinnen.

So entstehen durch Paarung innerhalb des Nestes im befallenen Gebäude weitere Nester, wenn befruchtete Königinnen abwandern, oder wenn das alte Nest zerstört wird.

5. Feuerameisen

Feuerameisen

Feuerameisen © NOTE OMG | shutterstock.com

Feuerameisen sind kupferrot gefärbt, die Arbeiterinnern werden 3 – 6 Millimeter groß. Diese Insekten wehren sich sofort durch schmerzhafte Stiche, wenn sie angegriffen werden.

6. Schwarzkopfameisen

Schwarzkopfameisen

Schwarzkopfameisen © Muhammad Naaim | shutterstock.com

Schwarzkopfameisen sind dunkelbraun mit einem helleren Hinterleib und durchsichtigen Beinen. Auffallend ist die geringe Größe von nur 1,5 Millimetern.

Sie werden von feuchten Bereichen in der Wohnung angezogen.

7. Hausameisen

Hausameisen

Hausameisen © pangcom | shutterstock.com

Wohlriechende Hausameisen sind braun oder schwarz gefärbt bei einer Größe von eineinhalb bis drei Millimetern. Sie lieben ebenfalls eine feuchte Umgebung und siedeln aus diesem Grund oft in Zimmerpflanzen. Die Hausameisen sind die bekanntesten Ameisen im Haus.

8. Zweifarbige Wegameise

Zweifarbige Wegameise

Zweifarbige Wegameise © sarawuth wannasathit | shutterstock.com

Die Zweifarbige Wegameise oder Hausameise ist rötlich bis dunkelbraun bei einer Länge von vier Millimetern. Sie befällt meistens Holz in wärmeren Wänden. Für den Nestbau vermengt sie Honigtau mit organischem Baumaterial.

9. Rossameise

Rossameise

Rossameise © COULANGES | shutterstock.com

Bei der Rossameise sind Kopf und Hinterleib schwarz gefärbt, während der mittlere Abschnitt einen rötlichen Farbton aufweist. Auffallend ist die Größe der Arbeiterinnen von 7 bis 14 Millimetern. Sie sind auch nachtaktiv und können schmerzhafte Bisse zufügen. Für den Nestbau nutzen sie gerne Holzbalken.

Nachfolgend findest du eine Auflistung der schädlichsten Ameisenarten, ihrer Herkunft und der nötigen Maßnahmen:

Ameisenart Herkunft Was hilft dagegen?
Argentinische Ameise Argentinien, Brasilien Bekämpfung und Kontrolle durch Schädlingsbekämpfer über einen längeren Zeitraum, Insektizide und Köder
Pharaoameise Tropen, Subtropen Bekämpfung und Kontrolle durch Schädlingsbekämpfer über einen längeren Zeitraum, Insektizide und Köder
Braune Wegameise Einheimisch Bekämpfung und Kontrolle durch Schädlingsbekämpfer, Insektizide und Köder
Rossameise Einheimisch Bekämpfung und Kontrolle durch Schädlingsbekämpfer, Insektizide und Köder
Zweifarbige Wegameise Mittel- und Süddeutschland Bekämpfung und Kontrolle durch Schädlingsbekämpfer, Insektizide und Köder
Wohlriechende Hausameise Nordamerika zuckerhaltige Fressköder
Schwarzkopfameise Tropen Bekämpfung und Kontrolle durch Schädlingsbekämpfer über einen längeren Zeitraum, Insektizide und Köder
Glänzendschwarze Holzameise Mittel- und Südeuropa Bekämpfung und Kontrolle durch Schädlingsbekämpfer über einen längeren Zeitraum, Insektizide und Köder, wenn nötig Begasung

Was tun bei fliegenden Ameisen im Haus?

Fliegende Ameisen sind geschlechtsreife Tiere, die durch offene Lebensmittel angelockt werden. Oft werden Sie aber auch in der Dunkelheit vom Licht aus deiner Wohnung angezogen. Sie sind in der Zeit von Mai bis September anzutreffen.

Die fliegenden Ameisen befinden sich auf ihrem Hochzeitsflug und verlassen das Haus schnell wieder, wenn du das Licht löscht und ihnen die Gelegenheit dazu verschaffst. Das Eindringen von fliegenden Ameisen kannst Du abends durch geschlossene Fenster verhindern, aber eine bessere Lösung sind Fliegengitter, da diese auch Fliegen und Mücken fernhalten.

Lesetipp → Mücken im Schlafzimmer: Mit diesen 10 Hausmitteln wirst du sie los!

Wie beuge ich Ameisen im Haus vor?

  • Du solltest grundsätzlich im Haus keine offenen Lebensmittel aufbewahren. Dies gilt auch für den Kühlschrank, da die Gummidichtung in der Tür für die Tiere kein Hindernis darstellt.

Ameisen riechen Lebensmitteldüfte schon aus größerer Entfernung und werden dadurch magisch angezogen. Am besten ist die Lagerung in luftdichten Behältern mit fest angezogenen Dichtungen oder Knipsverschlüssen.

  • Bei offenen Lebensmitteln kann es sich auch um Obst handeln, dass dekorativ in offenen Schalen legt. Eine weitere Quelle sind ungespültes Geschirr, aber auch Lebensmittelreste, die auf den Boden gefallen sind und nicht sofort beseitigt werden. Bitte denke auch an Tierfutter in Hunde- oder Katzennäpfen.
  • Abfälle solltest du nur in geschlossenen Behältern aufbewahren und täglich entsorgen. Die Behälter müssen danach gründlich gereinigt werden.
  • Da sich viele Ameisen in feuchtem Klima wohlfühlen, kannst du auch mit regelmäßigem Lüften vorbeugen.
  • Undichte Stellen in der Hauswand oder an Türen und Fenstern solltest du versiegeln.
  • Da Ameisen oft aus einem Nest einwandern, dass in der Nähe des Hauses liegt, besteht die Möglichkeit, dieses Nest innerhalb des Grundstücks umzusiedeln. Der neue Standort sollte mindestens 30 Meter entfernt sein, damit die Tiere nicht zurückkehren.

So funktioniert die Umsiedlung:

  1. Eine Umsiedlung kann mit einem mit Erde und Holzwolle gefüllten Blumentopf erfolgen, der mit der Öffnung nach unten über das Nest gestellt wird.
  2. Er sollte einige Tage in dieser Position stehen bleiben, damit die Ameisen Zeit haben, in den Topf umzuziehen.
  3. Dann wird vorsichtig ein Spaten unter den Topf geschoben und dieser damit angehoben. Auf diese Weise kannst du die Ameisen zum gewünschten Ort umsiedeln.

Kann man mit Essig Ameisen bekämpfen?

Die geruchsempfindlichen Ameisen mögen den stark riechenden Essig nicht. Deshalb kann die Substanz in eine Sprühflasche umgefüllt und mehrmals in zeitlichen Abständen auf die Ameisenstraße gesprüht werden, um die Insekten zu vertreiben.

Wenn du Essigessenz verwenden möchtest, solltest du diese vorher mit Wasser verdünnen.

Können sich Ameisen durch Beton fressen?

Dies ist selbst den aggressivsten Ameisen nicht möglich. Je nach Art zerstören Ameisen im Haus, Gipskartons, Holz, Styropor und andere Dämmmaterialien. Sie können Beton nur dann durchdringen, wenn dieser feine Risse aufweist.

Lesetipp → Fliegen in der Wohnung: Ultimative Anleitung zur Beseitigung 2020

Wie lange kann eine Ameise leben?

Die Lebenserwartung ist je nach Art unterschiedlich und schwankt stark zwischen Arbeiterinnen, Königinnen und Ameisenmännchen.

  • Arbeiterinnen: zwischen mehreren Wochen und drei Jahren
  • Königinnen: zwischen sechs Monaten und zwanzig Jahren
  • Ameisenmännchen: Leben maximal mehrere Tage

Die Lebensdauer eines Nestes kann allerdings wesentlich länger sein, wenn es mehrere Königinnen enthält. Wenn die Anzahl der Königinnen durch Fortpflanzung laufend ergänzt wird, kann es theoretisch unendlich lange existieren.

Kann man Ameisen ertränken?

Die meisten Ameisenarten können nicht schwimmen und ertrinken, wenn sie über einen längeren Zeitraum keinen Sauerstoff erhalten. Allerdings atmen Ameisen durch ein Röhrensystem, in dem sich genug Sauerstoff befindet, sodass sie eine gewisse Zeit ohne Luft überleben können.

Unter Wasser werden sie zunächst betäubt, können aber wieder zum Leben erwachen, sobald die Sauerstoffzufuhr erneut erfolgt.

Im Ameisennest finden sich in den weit verzweigten Gängen ebenfalls Kammern mit Sauerstoff. Dies führt dazu, dass sich ein Nest in einem Pflanzenballen durch einmaliges Untertauchen nicht zerstören lässt.

Feuerameisen verhaken sich bei Überschwemmungen ineinander und bilden so einen Teppich von Tieren, der auch Luftblasen einschließt und auf dem Wasser treiben kann. Die unter Wasser treibenden Tiere können durch die Luftblasen weiteratmen und werden dadurch vor dem Ertrinken geschützt.

Können Ameisen Wände zerstören?

Holzameisen können erheblichen Schaden anrichten, beispielsweise in Balken, Zwischendecken, Rollladenkästen und Dämmmaterialien. Besonders gefährdet ist Holzfachwerk in Wänden und Decken. Deshalb sollten Ameisen im Haus sofort entfernt werden.

Ameisen zerstören Wand

Ameisen zerstören Wand © Yashkin Ilya | shutterstock.com

Die Nester der Ameisen können viele Jahre existieren. Arten wie die Rossameise, die Zweifarbige Wegameise und die braune Wegameise sind in der Lage, tragende Holzelemente vollständig auszuhöhlen. Oft handelt es sich um bereits marode Bauteile, die nach Entfernung des geschädigten Holzes als Nest genutzt werden.

Anstelle von angefaulten Holzbalken bieten auch Dämmfassaden mit Feuchtigkeitsschäden ähnlich attraktive Bedingungen.

Ansammlungen von Sägespänen oder kleine Holzteilen in Verbindung mit Insektenresten sind ein Hinweis auf Befall durch Holzameisen.

Wie teuer ist eine Ameisenbekämpfung?

Über die Kosten ist keine pauschale Aussage möglich, da der Preis sich nach dem Aufwand richtet. Dies hängt davon ab, wie stark der Befall ist, wie viele Nester im Haus vorhanden sind und wie diese erreicht werden können.

Der Kammerjäger muss zunächst die Art bestimmen, um die passenden Maßnahmen festzulegen.

→ Bei manchen Ameisenarten reicht eine einmalige Bekämpfung nicht aus und nicht zuletzt kann eine Nachkontrolle erforderlich sein.

In der Regel muss man von einem Stundensatz von 100 bis 200 EUR zuzüglich Anfahrt und Kosten für die anzuwendenden Mittel ausgehen. Bei Notfällen oder am Wochenende musst du mit zusätzlichen Kosten rechnen.

Wenn die Situation es zulässt, kannst du auch Angebote von mehreren Firmen einholen, um die Ameisen im Haus zu entfernen.

Aber Vorsicht: Manche Kammerjäger berechnen eine Pauschale in Höhe von etwa 50 EUR für den Erstbesuch.

Ein kleiner Trost: Die anfallenden Kosten für Anfahrt und Arbeitslohn kannst du meistens im Rahmen deiner Steuererklärung in Höhe von 20 % von deiner Steuerschuld abziehen. Der Betrag darf nicht bar an den Kammerjäger gezahlt worden sein und der Höchstbetrag ist auf 6000 EUR begrenzt.

Wer zahlt für Ameisen in einer Mietwohnung?

Die Kosten für einen Schädlingsbekämpfer hat in der Regel dein Vermieter zu zahlen, da es sich um einen Mietmangel handelt. Der Mieter darf allerdings ohne Zustimmung des Vermieters keinen Auftrag erteilen, es sei denn, dass dieser nicht erreichbar ist und dringend gehandelt werden muss.

Anders sieht es aus, wenn der Vermieter nachweisen kann, dass der Mieter den Ameisenbefall verursacht hat. In diesem Fall müsste der Mieter die Kosten tragen. Die Beweisführung dürfte in der Praxis schwierig sein und zu lang andauernden Streitereien oder Prozessen führen.

Es besteht die Möglichkeit einer Mietminderung, wenn der Ameisenbefall in der Wohnung sehr stark ist und du deinen Vermieter vorher informiert und um Abhilfe gebeten hast. Dies solltest du auf jeden Fall direkt tun, denn ansonsten kann es passieren, dass du die Kosten selber tragen musst. Inwieweit die Hausratversicherung deinen Aufwand ersetzt, hängt wiederum von den Bedingungen des Vertrages ab.

Was essen Ameisen am liebsten?

Die Vorlieben sind je nach Ameisenart unterschiedlich.

Grundsätzlich sind Ameisen Allesfresser.

Sie ernähren sich von folgendem:

  • Anderen Insekten
  • Pflanzensamen
  • Honigtau

Um an den zuckerhaltigen Honigtau zu gelangen, leben sie mit Blatt- oder Schildläusen in einer Art Symbiose.

Diese besteht darin, dass die Ameisen die Läuse regelmäßig melken und sie dafür vor anderen Feinden, wie zum Marienkäfer, beschützen.

Grundsätzlich bevorzugen Ameisen zucker- und eiweißreiche Nahrung.

In welchem Zimmer sind Ameisen am liebsten?

Dies lässt sich pauschal nicht beantworten. Vermutlich wird es der Raum sein, wo sie die besten Lebensbedingungen vorfinden, was Klima, Nahrungsangebot oder Nistmöglichkeiten betrifft.

Diese Ansprüche sind je nach Ameisenart verschieden.

Warum sollte ich kein Backpulver gegen Ameisen verwenden?

Backpulver wird als Hausmittel gegen Ameisen oft zuerst genannt.

  • Geeignet ist aber nur natronhaltiges Backpulver, jedoch kein Produkt auf Basis von Kaliumhydrogencarbonat.
  • Ersatzweise verwendet man auch die Backtriebmittel Natron oder Hirschhornsalz, die du in reiner Form im Supermarkt kaufen kannst.

Das Pulver wird mit Puderzucker oder Honig vermengt und in der Nähe der Laufwege aufgebracht.

Von dort aus tragen die Ameisen die todbringende Substanz in ihr Nest.

Tierfreunde werden sich mit dieser Methode nicht anfreunden, denn die Insekten sterben nach Aufnahme des jeweiligen Mittels einen langsamen Tod, weil der Köder in ihrem Magen aufquillt.

Sind Ameisen im Haus für Menschen gefährlich?

Ameisenstiche können für Allergiker gefährlich sein.

Ansonsten führen sie nur zu einer vorübergehenden Hautreizung, die sich durch Kühlung gut behandeln lässt. Manche Arten, wie die Rossameise, sind sogar friedlich und beißen nicht.

Indirekt werden Ameisen für dich gefährlich, wenn sie tragende Bauteile eines Gebäudes so weit beschädigen, dass Einsturzgefahr besteht.

Lesetipp → Motten bekämpfen: 8 Hausmittel und Tipps, die wirklich helfen

Die besten Tipps gegen Ameisen im Haus

  • Versiegeln sämtlicher undichter Stellen in Wänden, Fenster und Türen
  • Regelmäßiges Lüften, um ein trockenes Raumklima zu erzeugen
  • Lebensmittel nicht offen lagern und Abfälle regelmäßig entsorgen
  • Pflanzen vor Überwinterung im Haus auf Ameisenbefall kontrollieren
  • Bei erstem Auftreten eingedrungener Tiere Vertreibung durch stark duftende Substanzen

Fazit

Ameisen sind im Garten nützlich für das ökologische Gleichgewicht. Sie vernichten Schädlinge und beseitigen als Aasfresser auch tote Tiere. Sie helfen manchen Pflanzenarten bei der Verbreitung, in dem sie deren Samen in der Umgebung verteilen.

Wandern Ameisen aber dauerhaft in dein Zuhause ein, besteht Handlungsbedarf, da sie je nach Art erheblichen Schaden anrichten können. Somit können Ameisen im Haus oder in der Wohnung sogar lebensbedrohlich sein, wenn sie wichtige Strukturen in der Wohnung zerstören.

Wenn sich das Ameisennest außerhalb des Hauses befindet, reicht es in der Regel, den Zugang zu unterbrechen. Wenn sich das Ameisenvolk innerhalb des Gebäudes angesiedelt hat, wird oft nur noch ein Kammerjäger helfen können, vor allem bei Befall durch Ross-, Weg- und Pharaoameisen.

Ebenfalls interessant:

Quellen & Studien:

  • https://www.gartenjournal.net/ameisen-bekaempfen
  • https://www.schoener-wohnen.de/tipps-trends/41776-rtkl-ameisen-im-haus-so-wird-man-die-krabbler-los
  • https://www.gartenlexikon.de/ameisen-im-haus/
  • https://www.umweltberatung.at/das-grosse-krabbeln-ameisen-im-haus
Anzeige