Anzeige

Was ist Keuchhusten?

Keuchhusten, auch Pertussis genannt, ist eine hoch ansteckende bakterielle Infektion der Lunge und der Atemwege.

Es verursacht wiederholte Hustenanfälle, die zwei bis drei Monate oder länger andauern und Babys und Kleinkinder besonders krank machen können.

Todesfälle im Zusammenhang mit Keuchhusten sind selten, treten jedoch am häufigsten bei Säuglingen auf. Deshalb ist es für schwangere Frauen – und andere Personen, die engen Kontakt zu einem Säugling haben – so wichtig, sich gegen Keuchhusten impfen zu lassen.


Schnelle Fakten zum Keuchhusten

Hier sind einige wichtige Punkte über Keuchhusten. Weitere Einzelheiten und unterstützende Informationen findest du im Hauptartikel.

  • Keuchhusten wird durch das Bakterium Bordetella pertussis verursacht.
  • Kinder, die nicht geimpft sind, entwickeln mit 23-facher Wahrscheinlichkeit Keuchhusten.
  • Das Bakterium verteilt sich in winzigen Wassertröpfchen, wenn der Patient hustet und niest.
  • Säuglinge mit Keuchhusten werden normalerweise zur Behandlung ins Krankenhaus eingeliefert.

Symptome von Keuchhusten

Die ersten Symptome eines Keuchhustens ähneln denen einer Erkältung, wie eine laufende Nase, rote und wässrige Augen, Halsschmerzen und eine leicht erhöhte Temperatur.

Intensive Hustenanfälle beginnen etwa eine Woche später.

  • Die Anfälle dauern in der Regel einige Minuten und treten nachts häufiger auf.
  • Husten führt normalerweise zu dickem Schleim und kann von Erbrechen gefolgt werden.
  • Zwischen den Husten kannst du oder dein Kind nach Luft schnappen – dies kann ein „Keuch“ -Geräusch verursachen, obwohl dies nicht bei jedem der Fall ist.
  • Durch Husten kann das Gesicht sehr rot werden und es kann zu leichten Blutungen unter der Haut oder in den Augen kommen.
  • Kleine Kinder können manchmal kurzzeitig blau werden (Zyanose), wenn sie Probleme beim Atmen haben – dies sieht oft schlimmer aus, als es ist und ihr Atem sollte schnell wieder beginnen.
  • Bei sehr jungen Babys ist der Husten möglicherweise nicht besonders auffällig, aber es kann kurze Zeiträume geben, in denen sie aufhören zu atmen.
  • Die Anfälle werden im Laufe der Zeit weniger schwerwiegend und seltener, aber es kann einige Monate dauern, bis sie ganz aufhören.
Keuchhusten kann Erwachsene betreffen und ist oft weniger schwer als bei Kindern.

Keuchhusten kann Erwachsene betreffen und ist oft weniger schwer als bei Kindern.

Frühe Symptome von Keuchhusten

Die Krankheit beginnt normalerweise mit Erkältungssymptomen und möglicherweise einem leichten Husten oder Fieber. Bei Babys kann der Husten minimal sein oder auch nicht. Babys haben möglicherweise ein Symptom, das als „Apnoe“ bezeichnet wird.

Apnoe ist eine Pause im Atmungsmuster des Kindes.

Pertussis ist für Babys am gefährlichsten. Ungefähr die Hälfte der Babys, die jünger als 1 Jahr sind und an der Krankheit leiden, müssen im Krankenhaus versorgt werden. Erfahre mehr über Pertussis-Komplikationen.

Frühe Symptome können 1 bis 2 Wochen andauern und umfassen normalerweise:

  • Laufende Nase
  • Geringes Fieber (im Allgemeinen minimal im Verlauf der Krankheit)
  • Milder, gelegentlicher Husten
  • Apnoe – eine Atempause (bei Babys)

Pertussis in seinen frühen Stadien scheint nichts anderes als eine Erkältung zu sein. Daher ahnen oder diagnostizieren Angehörige von Gesundheitsberufen dies häufig erst, wenn die schwerwiegenderen Symptome auftreten.

Spätere Symptome von Keuchhusten

Nach 1 bis 2 Wochen und mit fortschreitender Krankheit können die traditionellen Symptome der Pertussis auftreten und umfassen:

  • Paroxysmen (Anfälle) vieler schneller Husten, gefolgt von einem hohen „Keuch“ -Geräusch
  • Erbrechen (Erbrechen) während oder nach Hustenanfällen
  • Erschöpfung (sehr müde) nach Hustenanfällen

Pertussis kann immer wieder zu heftigem und schnellem Husten führen, bis die Luft aus deiner Lunge entweicht. Wenn keine Luft mehr in der Lunge ist, musst du mit einem lauten „Keuch“ -Geräusch einatmen.

Dieses extreme Husten kann dazu führen, dass du dich übergibst und sehr müde wirst. Hustenanfälle werden im Allgemeinen häufiger und schlimmer, wenn die Krankheit anhält, und können nachts häufiger auftreten. Die Hustenanfälle können bis zu 10 Wochen oder länger andauern.

In China ist Pertussis als „100-Tage-Husten“ bekannt.

Das „Keuch“ ist oft nicht da, wenn du eine mildere (weniger schwere) Krankheit hast. Die Infektion ist im Allgemeinen bei Teenagern und Erwachsenen milder, insbesondere bei denen, die den Pertussis-Impfstoff erhalten haben.

Keuchhusten bei Erwachsenen 🔍

Erwachsene neigen im Ranking zu Kindern zu weniger schweren Keuchhustensymptomen. Der Grund dafür ist, dass Erwachsene Immunität gegen frühere Infektionen und Impfungen aufgebaut haben.

Bakterien namens Bordetella pertussis verursachen Keuchhusten. Diese Bakterien breiten sich in der Luft aus, wenn jemand, der infiziert ist, hustet oder niest. Die Symptome treten in der Regel 5 bis 10 Tage nach der Exposition auf, aber einige Menschen entwickeln möglicherweise mehrere Wochen lang keine Symptome.

Der Keuchhusten entwickelt sich in drei Stadien:

Stadium 1: Menschen sind im Frühstadium der Krankheit hoch ansteckend. Der Keuchhusten verursacht zunächst milde Erkältungssymptome, die 1 bis 2 Wochen anhalten, wie zum Beispiel:

  • eine laufende Nase
  • Niesen
  • ein leichtes Fieber
  • ermüden
  • ein milder Husten
  • wässrige Augen

Stadium 2: Nach einiger Zeit können Menschen einen schweren, anhaltenden Husten entwickeln, der sie nach Luft schnappen lässt. Das klassische „Keuchern“ tritt auf, wenn Menschen scharf einatmen, um nach einem Hustenanfall wieder zu Atem zu kommen.

Zu diesem Zeitpunkt sind die Menschen immer noch ansteckend und die Symptome im Stadium 2 können zwischen 1 und 6 Wochen anhalten.

Stadium 3: In der Endphase bessert sich der Husten allmählich und Hustenanfälle treten seltener auf. Zu diesem Zeitpunkt sind die Menschen nicht mehr ansteckend, aber sie laufen Gefahr, andere Infektionen zu entwickeln, die den Genesungsprozess verlangsamen können.

Wie lange dauert Keuchhusten bei Erwachsenen?

In der Regel dauert die Erkrankung bei Erwachsenen zwischen 4 bis 6 Wochen. In der Endphase nimmt der Husten immer mehr ab. Wichtig zu beachten ist, dass die Menschen in der Zeit immer noch ansteckend sind.

Keuchhusten kann den Schlaf sehr erschweren.

Keuchhusten kann den Schlaf sehr erschweren.

Keuchhusten (Pertussis) bei Kindern

Was ist Keuchhusten bei Kindern?

Keuchhusten (Pertussis) ist eine ansteckende Krankheit. Es verursacht heftige Hustenanfälle (Paroxysmen). Es betrifft hauptsächlich Babys und Kleinkinder.

Keuchhusten wurde früher als „100-Tage-Husten“ bezeichnet, weil er Wochen bis Monate anhalten kann. Die Krankheit beginnt oft wie eine Erkältung, mit einer laufenden Nase, Niesen und leichtem Husten oder Fieber. Nach 1 bis 2 Wochen beginnt ein starker Husten.

Der Husten endet oft mit einem Keuchen, wenn Luft eingeatmet wird. Während Hustenanfällen ist es für Babys und Kinder schwierig zu essen, zu trinken oder zu atmen. DieserHusten können Wochen dauern. Bei Säuglingen kann es zu Atemstillständen (Apnoe) kommen. Keuchhusten ist schlimmer für Kinder unter 1 Jahren. Es ist in einigen Fällen tödlich.

Der Pertussis-Impfstoff kann helfen, die Krankheit zu verhindern. Der Impfstoff ist jedoch nicht zu 100% wirksam. Und in Gebieten, in denen die Impfraten gesunken sind, sind Epidemien aufgetreten.

Wenn sich die Pertussis in einem Gebiet ausbreitet, besteht die Möglichkeit, dass eine Person, die den Impfstoff erhalten hat, die Krankheit immer noch fängt. Der Schutz des Impfstoffs lässt mit der Zeit auch nach. Jugendliche und Erwachsene, die keine Impfung hatten, können die Krankheit während eines Ausbruchs verbreiten.

Was verursacht Keuchhusten bei einem Kind?

Keuchhusten wird durch Bordetella pertussis-Bakterien verursacht. Es ist sehr ansteckend. Es wird von Kind zu Kind durch Husten und Niesen übertragen. Sobald sich die Bakterien in den Atemwegen eines Kindes befinden, schwellen die Atemwege und der Schleim an.

Welche Kinder sind von Keuchhusten bedroht?

Ein Kind ist einem höheren Risiko für Keuchhusten ausgesetzt, wenn es nicht geimpft wurde und sich in der Nähe einer erkrankten Person befindet.

Was sind die Symptome von Keuchhusten bei einem Kind?

Die Symptome beginnen etwa 1 bis 3 Wochen nach dem Kontakt mit den Bakterien. Sie treten in 3 Stufen auf.

Die erste Phase kann 1 bis 2 Wochen dauern. Die Symptome umfassen:

  • Milder Husten
  • Niedriges Fieber
  • Laufende Nase

Das zweite Stadium kann 1 bis 6 Wochen dauern, aber es kann bis zu 10 Wochen dauern. Die Symptome umfassen:

  • Husten, der sich verschlimmert und in schweren Anfällen auftritt
  • Husten, der durch viele Faktoren ausgelöst werden kann, einschließlich Füttern, Weinen oder Spielen
  • Husten, der trocken und hart ist
  • Husten, der beim Einatmen mit einem Keuchen endet

Das Kind kann sich auch beim Husten übergeben und scheint am Erbrochenen zu ersticken.

Die dritte Phase (Erholung) dauert Wochen bis Monate:

  • Erbrechen und Keuchhusten hören zuerst auf.
  • Der Husten nimmt normalerweise um die 6. Woche ab, kann aber gelegentlich für die nächsten 1 bis 2 Monate andauern.

Die Symptome können bei jedem Kind etwas anders auftreten. Bei Babys kann der Husten sehr schwer zu hören sein. Säuglinge haben möglicherweise eine Atempause (Apnoe) anstelle eines Hustens. Wenn du dies bemerkst, rufe den Gesundheitsdienst deines Kindes an oder bringe dein Kind sofort ins Krankenhaus.

Die Symptome von Keuchhusten können mit anderen Gesundheitszuständen vergleichbar sein. Stelle sicher, dass dein Kind einen Arzt aufsucht, um eine Diagnose zu stellen.

Wie wird bei einem Kind Keuchhusten diagnostiziert?

Der Arzt wird dich nach den Symptomen und der Krankengeschichte deines Kindes fragen. Dein Kind wird auch eine körperliche Untersuchung haben. Eine Flüssigkeitsprobe aus der Nase oder Schleim aus einem Husten kann auf die Bakterien getestet werden. Dies wird häufig durchgeführt, um die Diagnose zu bestätigen.

Keuchhusten-Impfstoffe sind sowohl für Kinder als auch für Erwachsene erhältlich.

Keuchhusten-Impfstoffe sind sowohl für Kinder als auch für Erwachsene erhältlich.

Wie wird Keuchhusten bei einem Kind behandelt?

Die Behandlung hängt von den Symptomen, dem Alter und dem allgemeinen Gesundheitszustand deines Kindes ab. Es wird auch davon abhängen, wie schwer die Erkrankung ist.

In einigen Fällen muss dein Kind möglicherweise zur Behandlung ins Krankenhaus. Dies dient der unterstützenden Betreuung und Überwachung. Manchmal benötigt dein Kind Sauerstoff und intravenöse Flüssigkeiten, bis es sich zu erholen beginnt.

Dein Kind kann auch Antibiotika einnehmen. Durch Antibiotika wird dein Kind möglicherweise nicht schneller gesund. Aber sie verhindern die Ausbreitung von Infektionen auf andere. Jeder, der in engem Kontakt mit einem Kind mit Keuchhusten gestanden hat, erhält in der Regel ein Antibiotikum. Dies ist auch dann der Fall, wenn jemand den Pertussis-Impfstoff erhalten hat.

Die Behandlung zu Hause kann Folgendes umfassen:

  • Halte dein Kind angenehm warm
  • Fütter dein Kind häufig mit kleinen Mahlzeiten
  • Gebe deinem Kind viel Flüssigkeit
  • Vorbeugen von Dingen, die Husten verursachen

Spreche mit dem Gesundheitsdienst deines Kindes über die Risiken, Vorteile und möglichen Nebenwirkungen aller Arzneimittel.


Wichtige Punkte zum Keuchhusten bei Kindern

  • Keuchhusten (Pertussis) ist eine ansteckende Krankheit, die durch Bakterien verursacht wird. Es betrifft hauptsächlich Babys und Kleinkinder.
  • Die Krankheit beginnt oft wie eine Erkältung, mit einer laufenden Nase, Niesen und leichtem Husten oder Fieber. Nach 1 bis 2 Wochen beginnen heftige Anfälle (Paroxysmen) des Hustens. Der Husten endet oft mit einem Keuchen, wenn Luft eingeatmet wird.
  • Der Pertussis-Impfstoff kann helfen, die Krankheit zu verhindern. Der Impfstoff ist jedoch nicht zu 100% wirksam. Und in Gebieten, in denen die Impfraten gesunken sind, sind Epidemien aufgetreten.
  • Der Husten nimmt normalerweise um die 6. Woche ab, kann aber gelegentlich für die nächsten 1 bis 2 Monate andauern.
  • In einigen Fällen muss ein Kind möglicherweise zur Behandlung ins Krankenhaus. Dies dient der unterstützenden Betreuung und Überwachung. Dein Kind kann auch Antibiotika einnehmen.

Wer ist gefährdet von Keuchhusten?

Keuchhusten kann Menschen jeden Alters betreffen, einschließlich:

Babys und Kleinkinder Kleinkinder unter sechs Monaten haben ein besonders erhöhtes Risiko für Komplikationen durch Keuchhusten
Ältere Kinder und Erwachsene In diesen Fällen ist es in der Regel weniger schwerwiegend, kann aber dennoch unangenehm und frustrierend sein
Menschen, die schon einmal Keuchhusten hatten Du bist nicht immun gegen Keuchhusten, wenn du es schon einmal hattest, obwohl es beim zweiten Mal weniger schlimm ist
Menschen, die als Kind gegen Keuchhusten geimpft wurden Der Schutz vor dem Keuchhusten-Impfstoff lässt nach einigen Jahren tendenziell nach.

Du kannst Keuchhusten bekommen, wenn du in engen Kontakt mit jemandem mit der Infektion kommst.

Eine Antibiotikabehandlung kann die Zeitspanne verkürzen, in der jemand infektiös ist.

Ursachen von Keuchhusten

Keuchhusten wird durch eine Art von Bakterien namens Bordetella pertussis verursacht. Wenn eine infizierte Person hustet oder niest, werden winzige keimbeladene Tröpfchen in die Luft gesprüht und in die Lunge von Personen eingeatmet, die sich in der Nähe aufhalten.

Risikofaktoren

Der Keuchhustenimpfstoff, den du als Kind erhältst, lässt nach. Dadurch sind die meisten Jugendlichen und Erwachsenen während eines Ausbruchs anfällig für Infektionen – und es kommt weiterhin zu regelmäßigen Ausbrüchen.

Säuglinge unter 12 Monaten, die nicht geimpft sind oder nicht alle empfohlenen Impfstoffe erhalten haben, haben das höchste Risiko für schwerwiegende Komplikationen und den Tod.

Komplikationen

Jugendliche und Erwachsene erholen sich oft ohne Probleme von Keuchhusten. Wenn Komplikationen auftreten, neigen sie dazu, Nebenwirkungen des anstrengenden Hustens zu sein, wie zum Beispiel:

  • Gequetschte oder rissige Rippen
  • Bauchhernien
  • Gebrochene Blutgefäße in der Haut oder im Weiß deiner Augen
Keuchhusten Symptome beginnen mild und wird mit der Zeit immer stärker.

Keuchhusten Symptome beginnen mild und wird mit der Zeit immer stärker.

Diagnose und Behandlung von Keuchhusten

Wenn bei dir oder deine, Kind Symptome von Keuchhusten auftreten, suche sofort einen Arzt auf, insbesondere wenn deine Familienangehörigen nicht geimpft wurden.

Keuchhusten ist hoch ansteckend – Bakterien können in die Luft gelangen, wenn eine infizierte Person hustet, niest oder lacht – und sich schnell auf andere ausbreiten.

Diagnose
Zur Diagnose von Keuchhusten führt dein Arzt eine körperliche Untersuchung durch und entnimmt Schleimproben in Nase und Rachen. Diese Proben werden dann auf das Vorhandensein von B. pertussis- Bakterien getestet. Möglicherweise ist auch eine Blutuntersuchung erforderlich, um eine genaue Diagnose zu stellen.
Behandlung

Viele Säuglinge und einige Kleinkinder müssen während der Behandlung zur Beobachtung und Unterstützung der Atemwege ins Krankenhaus eingeliefert werden. Einige benötigen möglicherweise intravenöse (IV) Flüssigkeiten zur Dehydration, wenn die Symptome sie davon abhalten, genügend Flüssigkeiten zu trinken.

Da Keuchhusten eine bakterielle Infektion ist, sind Antibiotika die primäre Behandlungsmethode. Antibiotika sind in den frühen Stadien des Keuchhustens am wirksamsten. Sie können auch im späten Stadium der Infektion eingesetzt werden, um die Ausbreitung auf andere zu verhindern.

Während Antibiotika bei der Behandlung der Infektion helfen können, verhindern oder behandeln sie den Husten selbst nicht.

Hustenmedikamente werden jedoch nicht empfohlen – sie haben keine Wirkung auf Keuchhusten-Symptome und können schädliche Nebenwirkungen für Säuglinge und Kleinkinder haben.

Die meisten Ärzte empfehlen die Verwendung von Luftbefeuchtern im Kinderzimmer, um die Luft feucht zu halten und die Symptome des Keuchhustens zu lindern.

Stoppen der Ausbreitung der Infektion

Wenn du oder dein Kind Antibiotika gegen Keuchhusten einnehmen, musst du vorsichtig sein, um die Infektion nicht auf andere zu übertragen.

  • Bleibe bis 48 Stunden nach Beginn der Antibiotika-Behandlung oder drei Wochen nach Beginn der Hustenanfälle (je nachdem, welcher Fall früher eintritt) vom Kindergarten, der Schule oder der Arbeit fern.
  • Bedecke beim Husten und Niesen Mund und Nase deines Kindes mit einem Papiertaschentuch.
  • Gebrauchte Tücher sofort entsorgen.
  • Wasche dich und deinem Kind regelmäßig die Hände mit Wasser und Seife.

Anderen Mitgliedern deines Haushalts können auch Antibiotika und eine Dosis des Keuchhusten-Impfstoffs verabreicht werden, um eine Infektion zu verhindern.

Keuchhusten Impfung 💊

Es gibt drei Routineimpfungen, die Babys und Kinder vor Keuchhusten schützen können:

  • der Keuchhustenimpfstoff in der Schwangerschaft – dies kann dein Baby in den ersten Lebenswochen schützen; Die beste Zeit dafür ist kurz nach der 20. Schwangerschaftswoche
  • der 5-in-1-Impfstoff – angeboten für Babys im Alter von 8, 12 und 16 Wochen
  • der 4-in-1-Vorschul-Impfung – angeboten für Kinder ab 3 Jahren und 4 Monaten

Diese Impfstoffe bieten keinen lebenslangen Schutz vor Keuchhusten, aber sie können dazu beitragen, dass Kinder davon abgehalten werden, wenn sie jung und anfälliger für die Auswirkungen der Infektion sind.

Ältere Kinder und Erwachsene werden nicht routinemäßig geimpft, außer während der Schwangerschaft oder eines Keuchhustenausbruchs.

Der Pertussis-Impfstoff beugt Keuchhusten vor.

Der Pertussis-Impfstoff beugt Keuchhusten vor.

Nebenwirkungen des Impfstoffs

Die Nebenwirkungen des Impfstoffs sind normalerweise mild und können Fieber, Unwohlsein, Kopfschmerzen, Müdigkeit oder Schmerzen an der Injektionsstelle umfassen.

Impfung-Aufnahmen

    • Jugendliche. Da die Immunität gegen den Pertussis-Impfstoff im Alter von 11 Jahren abnimmt, empfehlen die Ärzte eine Auffrischimpfung in diesem Alter, um sich vor Keuchhusten (Pertussis), Diphtherie und Tetanus zu schützen.
    • Erwachsene einige Sorten des Tetanus- und Diphtherie-Impfstoffs, der alle 10 Jahre angewendet wird, enthalten auch einen Schutz gegen Keuchhusten (Pertussis). Dieser Impfstoff verringert auch das Risiko, dass Sie Keuchhusten auf Säuglinge übertragen.
    • Schwangere Frau. Gesundheitsexperten empfehlen nun, dass schwangere Frauen den Pertussis-Impfstoff zwischen der 27. und der 36. Schwangerschaftswoche erhalten. Dies kann auch dem Säugling in den ersten Lebensmonaten einen gewissen Schutz bieten.

Vorbeugung gegen Keuchhusten

Impfung ist der Schlüssel zur Prävention. Das CDC vertrauenswürdige Quelle empfiehlt Impfungen für Säuglinge bei:

  • 2 Monate
  • 4 Monate
  • 6 Monate

Auffrischungsschüsse werden für Kinder benötigt bei:

  • 15 bis 18 Monate
  • 4 bis 6 Jahre und wieder 11 Jahre alt

Kinder sind nicht die einzigen, die anfällig für Keuchhusten sind. Spreche mit deinem Arzt über die Impfung, wenn du:

  • mit Säuglingen und Kindern arbeiten, sie besuchen oder sie betreuen
  • über 65 Jahre alt sind
  • Arbeit im Gesundheitswesen

Was hilft gegen Keuchhusten? In diesem Video findest du wertvolle Tipps:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Fazit: Keuchhusten

Die Symptome des Keuchhustens können auch während der Behandlung bis zu vier Wochen oder länger anhalten. Kinder und Erwachsene erholen sich im Allgemeinen schnell durch frühzeitige medizinische Eingriffe.

Säuglinge haben auch nach Beginn der Behandlung das höchste Risiko, an Keuchhusten zu sterben.

Eltern sollten Säuglinge sorgfältig überwachen. Wenn die Symptome anhalten oder sich verschlimmern, wende dich sofort an deinen Arzt.

Das könnte dich auch interessieren:

Quellen:
  • https://www.infektionsschutz.de/erregersteckbriefe/keuchhusten/
  • https://www.netdoktor.de/krankheiten/keuchhusten/
  • https://www.kinderaerzte-im-netz.de/krankheiten/keuchhusten-pertussis/was-ist-keuchhusten-pertussis/
  • https://de.wikipedia.org/wiki/Keuchhusten
  • https://www.pharmazeutische-zeitung.de/diese-symptome-sprechen-fuer-keuchhusten/
  • https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Merkblaetter/Ratgeber_Pertussis.html
  • https://focus-arztsuche.de/magazin/krankheiten/keuchhusten-symptome-impfung-verlauf
  • https://www.monapax.de/krankheitsbilder/keuchhusten.html
  • https://www.lungenaerzte-im-netz.de/news-archiv/meldung/article/keuchhusten-bei-erwachsenen-haeufig-als-erkaeltungshusten-verkannt/
  • https://www.ndr.de/ratgeber/heit/Keuchhusten-bei-Erwachsenen-erkennen,keuchhusten100.html
  • https://www.impfen-info.de/impfempfehlungen/fuer-erwachsene/keuchhusten-pertussis/
  • https://www.impfen-info.de/impfempfehlungen/fuer-kinder-0-12-jahre/keuchhusten-pertussis/
  • https://www.apotheken-umschau.de/Keuchhusten
  • https://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/infektionskrankheiten/article/981024/leitlinie-wann-husten-verdaechtig-keuchhusten.html
Anzeige