Anzeige

Üblicherweise durchlaufen Menschen fünf Schlafphasen: 1, 2, 3, 4 und REM (schnelle Augenbewegung) Schlaf. Diese Stufen durchlaufen zyklisch von 1 bis REM und beginnen dann wieder mit Stufe 1.

Ein vollständiger Schlafzyklus dauert durchschnittlich 90 bis 110 Minuten, wobei jede Phase zwischen 5 und 15 Minuten dauert. Die ersten Schlafzyklen jeder Nacht haben relativ kurze REM-Schlafzeiten und lange Tiefschlafphasen, aber später in der Nacht verlängern sich die REM-Perioden und die Tiefschlafzeit nimmt ab.

Was sind die Stadien des Schlafes?

Es gibt fünf Schlafphasen. Die Stadien 1-4 sind Nicht-REM-Schlaf, gefolgt von REM-Schlaf.

Stufe 1 ist ein leichter Schlaf, bei dem man ein- und ausschläft und leicht erweckt werden kann. In diesem Stadium bewegen sich die Augen langsam und die Muskelaktivität verlangsamt sich. Während dieser Phase erleben viele Menschen plötzliche Muskelkontraktionen, denen ein Gefühl des Fallens vorausgeht.

In Stufe 2 stoppt die Augenbewegung und die Gehirnwellen werden langsamer mit nur gelegentlichen schnellen Gehirnwellen. Der Körper beginnt sich auf den Tiefschlaf vorzubereiten, da die Körpertemperatur zu sinken beginnt und sich die Herzfrequenz verlangsamt.

Wenn eine Person Stufe 3 betritt, werden extrem langsame Gehirnwellen, Deltawellen genannt, mit kleineren, schnelleren Wellen durchsetzt. Das ist tiefer Schlaf. Es ist während dieses Stadiums möglich, dass eine Person Schlafwandeln, Nachtangst, Sprechen während des Schlafes und Bettnässen erfahren kann. Diese Verhaltensweisen werden als Parasomnien bezeichnet und treten häufig während der Übergänge zwischen Nicht-REM- und REM-Schlaf auf.

In Phase 4 geht der Tiefschlaf weiter, da das Gehirn fast ausschließlich Deltawellen produziert. Leute, die aus diesem Zustand erwacht sind, fühlen sich für ein paar Minuten orientierungslos.

Während des REM-Schlafs (schnelle Augenbewegung) ahmen Gehirnwellen Aktivität während des Wachzustandes nach. Die Augen bleiben geschlossen, bewegen sich jedoch schnell von Seite zu Seite, was möglicherweise mit der intensiven Traum- und Gehirnaktivität zusammenhängt, die während dieser Phase auftritt.

Die verschiedenen Schlafphasen

Schlafstadien einer nacht.svg
Von User:Markus MuellerFile:Schlafstadien_einer_nacht.png, Gemeinfrei, Link

Was ist ein Schlafzyklus?

Ein Schlafzyklus bezieht sich auf den Zeitraum, den ein Individuum benötigt, um die oben beschriebenen Schlafphasen zu durchlaufen. Man geht jedoch nicht direkt vom Tiefschlaf zum REM-Schlaf. Vielmehr schreitet ein Schlafzyklus durch die Phasen des Nicht-REM-Schlafs vom leichten in den tiefen Schlaf, kehrt dann vom Tiefschlaf zum leichten Schlaf zurück und endet mit der Zeit im REM-Schlaf, bevor er wieder im leichten Schlaf beginnt.

Die Reihenfolge sieht beispielsweise so aus:

Stufe 1 (leichter Schlaf) – Stufe 2 (leichter Schlaf) – Stufe 3 (tiefer Schlaf) – Stufe 2 (leichter Schlaf) – Stufe 1 (leichter Schlaf) – REM Schlaf

Nach dem REM-Schlaf kehrt das Individuum zu Stufe 1 des leichten Schlafes zurück und beginnt einen neuen Zyklus. Im Laufe der Nacht verbringen die Menschen immer mehr Zeit im REM-Schlaf und entsprechend weniger Zeit im Tiefschlaf.

Wie lang ist ein Schlafzyklus? Der erste Schlafzyklus dauert etwa 90 Minuten. Danach liegen sie im Durchschnitt zwischen 100 und 120 Minuten. Typischerweise wird eine Person vier bis fünf Schlafzyklen pro Nacht durchlaufen.

Was ist tiefer Schlaf?

Die Stadien 3 und 4 werden als Tiefschlaf, Langsamwellenschlaf oder Delta-Schlaf bezeichnet. Es ist sehr schwer, jemanden von ihnen zu wecken. Kinder können kaum von diesem Stadium aufwachen und können anfällig für Bettnässen, Schlafwandeln oder Nachtangst sein. Im Tiefschlaf gibt es keine Augenbewegung oder Muskelaktivität.

Tiefschlaf reduziert deinen Schlaftrieb und bietet den erholsamsten Schlaf aller Schlafphasen. Wenn du tagsüber ein Nickerchen machst, kannst du nachts trotzdem einschlafen. Aber wenn du lange genug schläfst, um in den Tiefschlaf zu fallen, hast du mehr Schwierigkeiten beim Einschlafen, weil du weniger Schlaf brauchst.

Während des tiefen Schlafes wird menschliches Wachstumshormon freigesetzt und stellt deinen Körper und deine Muskeln vom Stress des Tages wieder her. Dein Immunsystem stellt sich selbst wieder her. Über Tiefschlaf ist viel weniger bekannt als über REM-Schlaf. Es kann während dieses Stadiums sein, dass sich das Gehirn am nächsten Tag auch für neues Lernen erfrischt.

Wann tritt REM-Schlaf auf?

Langsamer Schlaf kommt meist in der ersten Hälfte der Nacht, REM in der zweiten Hälfte. Der REM-Schlaf beginnt typischerweise etwa 90 Minuten nach dem ersten Einschlafen, wobei der erste REM-Zyklus etwa 10 Minuten dauert. Jeder nachfolgende REM-Zyklus dauert länger, wobei die letzte REM-Phase bis zu 1 Stunde dauert. Die meisten Menschen erleben jede Nacht drei bis fünf REM-Schlafintervalle.

Wecken kann nach REM auftreten. Wenn die Wachperiode lang genug ist, kann sich die Person am nächsten Morgen daran erinnern. Kurzes Erwachen kann mit Amnesie verbunden sein.

In der REM-Periode wird die Atmung schneller, unregelmäßiger und oberflächlicher, die Augen zucken schnell und die Muskeln der Gliedmaßen sind vorübergehend gelähmt. Gehirnwellen während dieses Stadiums steigen auf Werte an, die erfahren werden, wenn eine Person wach ist. Außerdem steigt die Herzfrequenz, der Blutdruck steigt an, Männer entwickeln Erektionen und der Körper verliert etwas von der Fähigkeit, seine Temperatur zu regulieren .

In welchem ​​Schlafstadium treten Träume auf?

Der REM-Schlaf ist die Zeit, in der die lebhaftesten Träume auftreten, weil das Gehirn während dieser Phase so aktiv ist. Wenn jemand während des REM-Schlafs erwacht, kann sich eine Person an die Träume erinnern.

Muskellähmung begleitet oft REM-Schlaf. Wissenschaftler glauben, dass dies dazu beitragen könnte, uns vor Verletzungen zu schützen, während wir versuchen, unsere Träume auszuleben.

Eine Person kann 4 bis 6 Mal pro Nacht träumen. Eine französische Studie fand heraus, dass alle Menschen tatsächlich träumen, ob sie sich an ihre Träume erinnern oder nicht.

Gehirnwellen während REM und Nicht-REM Schlaf

Da Schlafforschung noch ein relativ junges Forschungsgebiet ist, konnten Wissenschaftler den REM-Schlaf erst 1953 entdecken, als neue Maschinen zur Überwachung der Gehirnaktivität entwickelt wurden. Vor dieser Entdeckung wurde angenommen, dass die meisten Gehirnaktivitäten während des Schlafes aufhörten. Seitdem haben Wissenschaftler auch die Vorstellung widerlegt, dass der Entzug von REM-Schlaf zu Wahnsinn führen kann und dass ein Mangel an REM-Schlaf klinische Depressionen lindern kann, obwohl sie nicht wissen, warum. Neuere Theorien verbinden REM-Schlaf mit Lernen und Gedächtnis.

Gehirnwellen während des Schlafzyklus

PHASE FREQUENZ (HZ) AMPLITUDE (MIKROVOLT) WELLENFORMTYP
Erwachen 15-50 <50
vor dem Schlafengehen 8-12 50 Alpha rhthym
1 4-8 50-100 Theta
2 4-15 50-150 Spindelwellen
3 2-4 100-150 Spindelwellen und langsame Wellen
4 0.5-2 100-200 langsame Wellen und Deltawellen
REM 15-30 <50

 

Wie sich dein Schlafzyklus mit dem Alter ändert

Die verschiedenen Schlafphasen dauern während der Nacht unterschiedlich lange. Der Nicht-REM-Schlaf dominiert die erste Hälfte der Nacht, während die Menge an REM-Schlaf in der zweiten Hälfte zunimmt.

Wie viel Zeit du in jeder Phase verbringst, hängt auch von deinem Alter ab.

Säuglinge verbringen fast 50 % ihrer Zeit im REM-Schlaf. Erwachsene verbringen fast die Hälfte der Schlafzeit in Stadium 2, etwa 20 % in REM und die anderen 30 % verteilen sich auf die anderen drei Phasen. Ältere Erwachsene verbringen zunehmend weniger Zeit im REM-Schlaf.

Zusätzliche Informationen:

Anzeige